Migrationsforscher zur Personenfreizügigkeit, «Ich habe die Attraktivität der Schweiz unterschätzt»

Wo es keine Marktwirtschaft gibt, sind alle gesetzlichen Garantien der Freiheitsrechte wertlos. Was soll Pressefreiheit in einem Lande, in dem alle Druckereien von der Regierung verwaltet werden? Oder Versammlungsfreiheit, wenn alle Versammlungshallen Regierungseigentum sind?

— Ludwig von Mises

Migrationsforscher zur Personenfreizügigkeit, «Ich habe die Attraktivität der Schweiz unterschätzt»

Interview von Heidi Gmür 1.6.2017,

Am 1. Juni 2002 trat das Freizügigkeitsabkommen mit der EU in Kraft. Seither kamen viel mehr Einwanderer als damals erwartet. Auch der Migrationsforscher Thomas Straubhaar täuschte sich.

Die Gegner der Personenfreizügigkeit kritisieren, man habe dem Volk vor deren Einführung vorgemacht, die Nettozuwanderung aus der EU werde maximal 10 000 Personen pro Jahr betragen. Diese Prognose wurde zwar nicht mit Faktor zehn übertroffen, wie die SVP ………………………….

………………………….

https://www.nzz.ch/schweiz/15-jahre-personenfreizuegigkeit-ich-habe-die-attraktivitaet-der-schweiz-unterschaetzt-ld.1298656?mktcid=nled&mktcval=107_2017-5-31&mktcid=nled&mktcval=107_2017-5-31

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links