Der Weg zum Reichtum im Feudalismus und im Sozialismus

Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter – sind keine Opfer, sondern Komplizen.

— George Orwell

Der Weg zum Reichtum im Feudalismus und im Sozialismus

„Die ‚bevorzugten‘ mittelalterlichen Wege zum Reichtum waren die öffentlichen und privaten Kriege, die von Königen und Adligen gleichermaßen geführt wurden. Dem Zeitgeist entsprechend waren auch die Berufe der Raubritter und der Anführer von Privatarmeen, die ihre Dienste gegen Bezahlung anboten und aus eigenem Antrieb Angriffe unternahmen, wenn die Marktnachfrage nach ihren Diensten gering war. In der gleichen Zeit war auch das ‚Rent-Seeking‘ ein respektabler Weg zum Reichtum. Die Freunde des Königs am Hof, die ihm im Kampf gegen die Feinde halfen, ihn unterhielten und ihm verschiedene Formen der Unterhaltung boten, konnten auf reiche Belohnungen in Form von großzügigen Landzuweisungen, Burgen und anderen Privilegien hoffen… Zerstörerische Kriege und Rent-Seeking-Aktivitäten als Mittel zur Vermehrung von Reichtum und Macht wurden natürlich auch in der Renaissance fortgesetzt, und in der Tat bestehen sie offensichtlich bis heute.“

Roger McKinney (God is a capitalist)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links