Die Fehler der christlichen Kirche

Nennt man das Kind beim Namen und nennt es ‚Verstaatlichung‘, so wird aller Sozialismus unromantisch und nüchterner.

— Theodor Heuss

Die Fehler der christlichen Kirche

„Die Theologen ließen die einfachen Kirchenmitglieder im Stich, indem sie unterschiedliche Prinzipien auf den Adel und den König anwandten. Während die Kirche darauf bestand, dass reiche Kaufleute ihren überschüssigen Reichtum an die Armen abgeben sollten, rechtfertigten sie oft den auffälligen Konsum des Adels und der Könige als notwendig aufgrund ihres Status in der Gesellschaft. Sie betonten die Unantastbarkeit des Eigentums unter den einfachen Leuten, ignorierten aber den Diebstahl von Eigentum der einfachen Leute durch Adel und Könige. Und während sie die Bedeutung freier Märkte predigten und Monopole verurteilten, erlaubten sie dem Staat praktisch unbegrenzte Macht über den Markt. Indem sie schließlich zuließen, dass der gerechte Preis nicht nur der Marktpreis, sondern auch der vom Staat festgesetzte Preis war, setzten sich die Staaten oft über den Markt hinweg und bestimmten die Preise per Diktat, insbesondere für Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs. Die staatlich festgesetzten Preise wurden in der Regel niedrig angesetzt, um die Verbraucher zufrieden zu stellen und Lebensmittelunruhen zu verhindern, waren aber zu niedrig, um die Produktion zu fördern. Im Wesentlichen rechtfertigten die Theologen den Status quo, was auch immer das war, anstatt gegen den Missbrauch der Macht zu predigen, wie es die großen Propheten des Alten Testaments getan hatten.“

Roger McKinney

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links