Islam – der Niedergang

Der Neid galt einst als eine der sieben Todsünden, bevor er unter neuem Namen zu einer der am meisten bewunderten Tugenden wurde. ‚Soziale Gerechtigkeit‘.

— Thomas Sowell

Islam – der Niedergang

“Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts galt das Osmanische Reich immer noch als eine, wenn auch schwache, Militärmacht. Die Untertanen des Reiches waren wohlhabender geworden als je zuvor in der Geschichte, aber das Wachstum war nicht so schnell wie bei den Europäern. Im Jahr 1913 betrug das Pro-Kopf-Einkommen im Kaiserreich ein Zwanzigstel des britischen, ein Zehntel des europäischen, ein Fünftel des Einkommens in den ehemaligen Provinzen Bulgarien, Serbien und Griechenland und ein Siebtel des Einkommens in Rumänien. ….

Dann ereignete sich im verarbeitenden Gewerbe eine Katastrophe, von der sich die Türken erst nach einem halben Jahrhundert erholen sollten. Noch vor der Jahrhundertwende wurde die Forderung nach einer Islamisierung des Reiches und der Vertreibung der Nicht-Muslime laut. Infolgedessen ermordeten die Türken 1896 200.000 Armenier. Die wenigen im Reich verbliebenen privaten Fabriken gehörten jedoch hauptsächlich Christen griechischer und armenischer Abstammung, die für türkische Verhältnisse recht wohlhabend waren. Die Volkszählung von 1913 ergab, dass 80 Prozent aller türkischen Unternehmen Christen gehörten.

Als sich der Weltkrieg näherte, schwoll der Ruf nach einer Säuberung des Reiches von Nicht-Muslimen zu einem Crescendo an. Im Jahr 1915 deportierte die Regierung die armenische Bevölkerung aus dem Landesinneren und brachte Hunderttausende von Menschen um. Repressalien während des Ersten Weltkriegs führten zu weiteren Deportationen und Todesfällen. Am Ende des Krieges waren schätzungsweise über eine Million Armenier getötet worden. Eine halbe Million Griechen waren geflohen. Im Jahr 1924 war weniger als ein Zehntel der nicht-muslimischen Bevölkerung von 1908 (2,5 Millionen) übrig.

Da die meisten Fabriken im Reich den Christen gehörten, zerstörten ihr Tod, ihre Deportation und ihre Auswanderung die Industrie, aber kein Muslim wartete darauf, die Macht zu übernehmen….

Infolge der an den Christen begangenen Gräueltaten verlor die Türkei ihre gesamte exportorientierte Produktion, während die inländische Produktion erst lange nach Ende des Zweiten Weltkriegs das Vorkriegsniveau erreichte. Die Muslime weigerten sich, in die Produktion und den Handel einzusteigen, weil sie seit jeher mit dem Stigma behaftet waren, dass Christen und Juden diesen Bereich beherrschten. Der Weg zum Erfolg führte über das Militär und den Staatsdienst.“

Roger McKinney

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links