Narrative und Mythen – damals und heute

Der vorherrschende Glaube an ‚soziale Gerechtigkeit‘ ist gegenwärtig wahrscheinlich die schwerste Bedrohung der meisten anderen Werte einer freien Zivilisation.

— Friedrich A. von Hayek

Narrative und Mythen – damals und heute

„Eine Eiszeit geht zu Ende und der Meeresspiegel steigt um Hunderte von Metern an, wodurch Millionen Menschen ertrinken und die Küstenstädte zerstört werden. Infolgedessen tauchen in verschiedenen Kulturen der Welt Flutmythen auf.

Feuer am Himmel spiegeln schreckliche Asteroiden wider, die auf der Erde einschlagen und die Ökosysteme verwüsten und vielleicht sogar Vulkanismus und gewaltige Wetteranomalien auslösen. Infolgedessen entstehen immer mehr Mythen mit Helden, Schurken, Engeln und Göttern, die Sünder bestrafen und die Tugendhaften belohnen.

Im Laufe der Geschichte haben Schamanen, Priester und Dichter unzählige Geschichten erfunden, um traumatischen Ereignissen, die entweder durch die Natur oder durch geopolitische Strategien ausgelöst wurden, einen Sinn zu geben. Einige klassische Geschichten haben vielleicht sogar geopolitische Übel auf dem sichereren Terrain der Fiktion aufgedeckt, wenn wörtliche Wahrheiten unmöglich waren. Ein Beispiel für den letzteren Fall sind die olympischen Götter in Homers Geschichten, die aller Wahrscheinlichkeit nach tatsächliche oligarchische Familien repräsentierten, die endlose Kriege manipulierten und die Torheit und Korruption der von ihnen gewählten Schachfiguren im Großen Spiel des antiken Griechenlands ausnutzten.

Diese Geschichten sind Teil des menschlichen Daseins und größtenteils ganz natürlich.

In unserer angeblich aufgeklärten, säkularen Zeit werden diese Formen von Mythen jedoch als törichte Praktiken aus einfacheren, unwissenschaftlichen Zeiten abgetan.

Die Wissenschaft hat uns gelehrt, an die Logik zu glauben. Nicht an den Glauben an Gott oder an die Gesundheit unserer immateriellen Seelen.

Die mittelalterlichen Mythen von Seeungeheuern und flachen Erden, jenseits derer ahnungslose Reisende ein schreckliches Schicksal erwartete, wurden in der Zeit der Aufklärung durch eine neue Art von Erzählungen ersetzt. In dieser Zeit wurden reine Logik und Empirie auf die neuen Altäre gestellt, auf denen einst die Religion stand, und uns wurde gesagt, wir sollten neue Gottheiten mit Namen wie Kant, Locke, Hegel, Bacon und Newton anbeten….

Als das Fundament der aufklärerischen Logik vor über einem Jahrhundert unter dem Druck der Realität zusammenzubrechen begann, lehrten neue Erzählungen in Form des Standardmodells der Quantenmechanik den modernen Menschen, dass alles, was lebendig zu sein scheint, in Wahrheit nur aus nicht lebenden Atomen und chemischen Wechselwirkungen besteht… und dass das, was geordnet und zielgerichtet zu sein scheint, lediglich die stochastische Bewegung von Atomen ist, ohne Zweck, Schönheit oder gar objektive Wahrheit. Uns wurde gesagt, dass all dies nur durch eine Mischung aus Glück (statistische Wahrscheinlichkeit) und vier fundamentalen Kräften zusammengehalten wurde, die vor 13,7 Milliarden Jahren entstanden sind. Jegliches Verhalten im menschlichen Leben oder in der Natur wurde so durch darwinistische Modelle des Überlebens des Stärkeren und zufälliger Mutationen erklärt. Der Aufstieg moderner Ungeheuerlichkeiten wie der Eugenik und des Neo-Malthusianismus waren die kranken Kinder dieser schauerlichen Annahmen…

Je mehr wir hinter die beeindruckende Fassade dieser populären Erzählungen blicken, desto mehr stellen wir fest, dass die Mythen, die von modernen Hohepriestern im Namen politischer Interessen gesponnen wurden, nicht nur bis in unsere Zeit fortbestehen, sondern auch ständig neue Kostüme angenommen haben, um sich an unsere sich verändernde Welt anzupassen. Jene brillanten Köpfe, deren Entdeckungen die alten Narrative auf den Kopf stellten, indem sie über die Grenzen des induktiven/deduktiven Denkens hinausgingen, werden sorgfältig unter mathematischen Formeln verborgen, die nichts über den Geist und die Persönlichkeit dieser außergewöhnlichen Menschen aussagen….

Politische Mythenbildung ist ein hässlicher Teil des Lebens. Doch während jede Lüge zweifellos großen Schaden anrichtet, ist unsere Anfälligkeit, auf diese Unwahrheiten hereinzufallen, in keiner Weise von unserer Akzeptanz jener höheren Metanarrative abgekoppelt, die in jene wissenschaftlichen Mythen eingebettet sind, die das WIE unseres Denkens prägen. Jeder Hohepriester weiß, dass die Kontrolle darüber, WIE die Menschen denken, immer unendlich viel mächtiger ist als die Kontrolle darüber, WAS sie über eine bestimmte Sache denken. Auf diese Weise wuchs die Neokonservativenfäule in den USA über einige Generationen hinweg und führte uns zu der heutigen vielschichtigen Systemkrise…

War Platon wirklich der tyrannische Doppelgänger,.. der Moral für die Schwachen und Laster für diejenigen predigte, die die Schatten kontrollieren wollten? Ein wahrer Wächter in Platons Welt zu sein, bedeutete mehr als nur aus der Höhle herauszukommen, um mit dem Licht der Sonne zu sehen (symbolisch für den schöpferischen Grund) und dann über die Massen zu herrschen.

Während Nietzscheaner wie Strauss an dieser Stelle aufhören zu lesen und sich dafür entscheiden, die Sklaven mit Hilfe einer höheren Macht des Denkens zu beherrschen, die nur einigen wenigen Auserwählten der goldenen Kragenelite vorbehalten ist… machte Platon in seiner Republik und anderen Schriften sehr deutlich, dass der WAHRE Philosoph (und implizit der wahre Wächter) verpflichtet war, unter Einsatz seines oder ihres Lebens in die Höhle zurückzukehren, um bei der Befreiung seiner Mitgefangenen zu helfen……

Nun stellt sich die Frage: Woher wissen wir, welche Narrative uns versklaven, welche uns stärken und welche gutartig sind (wie der Glaube eines Kindes an die Zahnfee oder den Spielzeug tragenden Dicken, der Geschenke für gutes Verhalten eintauscht)? ….

Obwohl wir mit Sicherheit sagen können, dass Narrative gut und andere böse sein können, ist es möglich, dass die Oligarchen, die das heutige Projekt der großen Narrative leiten, der Menschheit nichts Böses wollen?

Vielleicht ist Lynn Forrester de Rothschild völlig aufrichtig, als sie 2014 zusammen mit Prinz Charles, Mark Carney und einer Handvoll Davoser Milliardäre, die ein Kapital von mehreren Billionen Dollar repräsentieren, den Council for Inclusive Capitalism ins Leben rief. Die Umwandlung des Kapitalismus in ein grünes, umweltfreundliches, inklusiveres System, das alle gleich behandelt, ist doch eine gute Sache, oder?

Als dieser Rat im Dezember 2020 mit dem Vatikan fusionierte, beschrieb Lynn de Rothschild das Ereignis als „eine historische neue Partnerschaft zwischen einigen der größten Investment- und Wirtschaftsführer der Welt und dem Vatikan … die moralische und marktwirtschaftliche Imperative verbindet, um den Kapitalismus zu einer mächtigen Kraft zum Wohle der Menschheit zu reformieren.“

Dieser Rat wird sogar von „einer Kerngruppe von Weltführern“ geleitet, die sich selbst „Wächter“ nennen, in Anlehnung an den Titel, den Platon vor 2400 Jahren verwendete.

Zu diesen Wächtern gehören die CEOs mächtiger Organisationen wie State Street, Bank of America, Johnson and Johnson, Rockefeller Foundation, Ford Foundation, Merck, British Petroleum und die Rothschild-Banken. Nicht gerade das moralisch fortschrittlichste Klientel politischer Schwergewichte, das man sich vorstellen kann, aber vielleicht wurde das Böse, an dem sie seit Jahrzehnten beteiligt sind, zum Wohle eines höheren Gutes arrangiert, das nur die Elite kennen darf…

Zum Unglück für die Davoser Wächter ist die Realität der neuen großen Erzählung eine Welt, in der genau die Prinzipien fehlen, die die Menschheit braucht, um in unserem kreativen, vernünftigen Universum zu überleben und zu gedeihen. Die Macht, ein Schattenland von verdummten Sklaven in einer Höhle zu kontrollieren, mag für manche beeindruckend sein, aber wenn man sie dem aktiven, kreativen, multipolaren Paradigma gegenüberstellt, das sich jetzt zu einer globalen Kraft des wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts entwickelt, wird die Kontrolle über die Höhlenbewohner zu einem trostlosen und erbärmlichen Ziel.

Und wie jeder Parasit, der nichts anderes tun kann, als den Wirt zu töten, an dem er zu seinem Überleben nuckeln muss, werden die Hüter von Davos wahrscheinlich das gleiche Schicksal erleiden wie Edgar Poes ohnmächtiger, nihilistischer Oligarch Roderick Usher, als sein Schloss in einen Abgrund stürzte.“

Matthäus Ehret

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links