Die großen Narrative als Grundlage für den Zusammenhalt einer Gesellschaft

Der Sozialstaat ist der älteste Trickbetrug der Welt. Zuerst nimmst du den Menschen still und heimlich Geld weg und dann gibst du ihnen einen Teil davon mit großem Getöse wieder zurück.

— Thomas Sowell

Die großen Narrative als Grundlage für den Zusammenhalt einer Gesellschaft

„Die Meinungen und Überzeugungen von Menschenmassen lassen sich in zwei sehr unterschiedliche Klassen einteilen. Auf der einen Seite haben wir große, dauerhafte Überzeugungen, die mehrere Jahrhunderte überdauern und auf denen eine ganze Zivilisation beruhen kann. In der Vergangenheit waren dies zum Beispiel der Feudalismus, das Christentum und der Protestantismus; in unserer Zeit sind dies das nationalistische Prinzip und die modernen demokratischen und sozialen Ideen. An zweiter Stelle stehen die vergänglichen, wechselnden Meinungen, die in der Regel das Ergebnis allgemeiner Vorstellungen sind, die in jedem Zeitalter entstehen und wieder verschwinden; Beispiele dafür sind die Theorien, die die Literatur und die Künste prägen, z. B. die Romantik, der Naturalismus, der Mystizismus usw. Meinungen dieser Art sind in der Regel so oberflächlich wie die Mode und so wandelbar. Man kann sie mit den Wellen vergleichen, die unaufhörlich auf der Oberfläche eines tiefen Sees auftauchen und wieder verschwinden…. Die großen verallgemeinerten Überzeugungen sind in ihrer Zahl sehr begrenzt. Ihr Aufstieg und ihr Niedergang bilden die Höhepunkte der Geschichte jeder historischen Rasse. Sie bilden das eigentliche Gerüst der Zivilisation.

Es ist leicht, den Geist von Menschenmassen mit einer flüchtigen Meinung zu füllen, aber sehr schwierig, ihnen einen dauerhaften Glauben einzupflanzen. Ist ein solcher Glaube jedoch erst einmal etabliert, ist es ebenso schwierig, ihn wieder auszurotten. Er ist in der Regel nur um den Preis gewaltsamer Revolutionen zu ändern. Selbst Revolutionen können nur dann etwas bewirken, wenn der Glaube seine Herrschaft über die Köpfe der Menschen fast vollständig verloren hat. In diesem Fall dienen Revolutionen dazu, endgültig hinwegzufegen, was schon fast verworfen war, obwohl die Kraft der Gewohnheit seine vollständige Aufgabe verhindert hat. Der Beginn einer Revolution ist in Wirklichkeit das Ende eines Glaubens.

Der genaue Moment, in dem ein großer Glaube dem Untergang geweiht ist, ist leicht zu erkennen; es ist der Moment, in dem sein Wert in Frage gestellt wird. Da jeder allgemeine Glaube nichts anderes als eine Fiktion ist, kann er nur unter der Bedingung überleben, dass er nicht auf den Prüfstand gestellt wird.

Aber selbst wenn ein Glaube schwer erschüttert wird, behalten die Institutionen, die ihn hervorgebracht haben, ihre Kraft und verschwinden nur langsam. Schließlich, wenn der Glaube seine Kraft völlig verloren hat, wird alles, was auf ihm beruhte, bald in den Ruin verwickelt. Noch nie hat ein Volk seine Überzeugungen ändern können, ohne gleichzeitig dazu verurteilt zu sein, alle Elemente seiner Zivilisation zu verändern. Die Nation setzt diesen Umwandlungsprozess fort, bis sie eine neue allgemeine Überzeugung gefunden und angenommen hat: bis zu diesem Zeitpunkt befindet sie sich zwangsläufig in einem Zustand der Anarchie. Die allgemeinen Überzeugungen sind die unverzichtbaren Pfeiler der Zivilisationen; sie bestimmen die Entwicklung der Ideen. Nur sie sind in der Lage, den Glauben zu wecken und ein Pflichtgefühl zu schaffen.

Die Völker waren sich immer der Nützlichkeit des Erwerbs allgemeiner Überzeugungen bewusst und haben instinktiv verstanden, dass deren Verschwinden das Signal für ihren eigenen Niedergang wäre. Im Falle der Römer war der fanatische Kult um Rom der Glaube, der sie zu Herren der Welt machte, und als dieser Glaube erlosch, war Rom dem Untergang geweiht. Was die Barbaren betrifft, die die römische Zivilisation zerstörten, so erlangten sie erst dann ein gewisses Maß an Zusammenhalt und überwanden die Anarchie, als sie sich bestimmte, allgemein akzeptierte Überzeugungen angeeignet hatten.

Nicht umsonst haben die Völker bei der Verteidigung ihrer Ansichten stets Intoleranz an den Tag gelegt. Diese Intoleranz, die vom philosophischen Standpunkt aus zu kritisieren ist, stellt im Leben eines Volkes die notwendigste aller Tugenden dar. Um allgemeine Überzeugungen zu begründen oder aufrechtzuerhalten, wurden im Mittelalter so viele Opfer auf den Scheiterhaufen geschickt, und so viele Erfinder und Erneuerer sind in Verzweiflung gestorben, auch wenn sie dem Märtyrertod entgangen sind. Es ist auch die Verteidigung solcher Überzeugungen, dass die Welt so oft der Schauplatz der schlimmsten Unruhen war und dass so viele Millionen von Menschen auf dem Schlachtfeld gestorben sind und noch sterben werden.“

Gustave Le Bon

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links