Der staatliche Leviathan

Wenn es ernst wird, muss man lügen.

— Jean-Claude Juncker

Der staatliche Leviathan

„Die Kriminalität des Staates ist nichts Neues und nichts, worüber man sich wundern müsste. Sie begann, als sich die erste räuberische Gruppe von Menschen zusammenfand und den Staat gründete, und sie wird fortbestehen, solange es den Staat auf der Welt gibt, denn der Staat ist von Grund auf eine antisoziale Institution, von Grund auf kriminell. Die Vorstellung, der Staat sei entstanden, um irgendeinen sozialen Zweck zu erfüllen, ist völlig unhistorisch. Sein Ursprung liegt in der Eroberung und Konfiszierung, d. h. im Verbrechen. Er entstand zu dem Zweck, die Spaltung der Gesellschaft in eine besitzende und ausbeutende Klasse und eine besitzlose abhängige Klasse aufrechtzuerhalten – also zu einem kriminellen Zweck.

Kein Staat, den die Geschichte kennt, ist auf andere Weise oder zu einem anderen Zweck entstanden. Wie alle räuberischen oder parasitären Institutionen ist sein erster Instinkt der der Selbsterhaltung. Alle seine Unternehmungen sind in erster Linie auf die Erhaltung seines eigenen Lebens und in zweiter Linie auf die Vergrößerung seiner eigenen Macht und des Umfangs seiner eigenen Tätigkeit gerichtet. Zu diesem Zweck wird er jedes Verbrechen begehen, das ihm die Umstände zweckmäßig erscheinen lassen, und er tut dies auch regelmäßig. Was tut der deutsche, der italienische, der französische oder der britische Staat jetzt eigentlich? Er ruiniert sein eigenes Volk, um sich selbst zu erhalten, seine eigene Macht und sein Prestige zu stärken und seine eigene Autorität auszuweiten; und der amerikanische Staat tut dasselbe im Rahmen seiner Möglichkeiten……

Je schwächer der Staat ist, desto weniger Macht hat er, Verbrechen zu begehen. Wo in Europa hat der Staat heute die beste Kriminalitätsbilanz? Dort, wo er am schwächsten ist: in der Schweiz, in Holland, Dänemark, Norwegen, Luxemburg, Schweden, Monaco und Andorra. Als der holländische Staat beispielsweise stark war, war seine Kriminalität erschreckend; in Java hat er an einem einzigen Morgen 9.000 Menschen massakriert, was weit über Hitlers oder Stalins Rekord liegt. Heute würde er so etwas nicht tun, denn er könnte es nicht; das niederländische Volk gibt ihm nicht so viel Macht und würde ein solches Verhalten nicht dulden. Als der schwedische Staat ein großes Reich war, war seine Bilanz, etwa von 1660 bis 1670, furchtbar. Was bedeutet dies alles anderes, als dass man den Staat, wenn man nicht will, dass er sich wie ein Verbrecher verhält, wie einen Verbrecher entwaffnen muss; man muss ihn schwach halten. Der Staat wird immer im Verhältnis zu seiner Stärke verbrecherisch sein; ein schwacher Staat wird immer so verbrecherisch sein, wie er sein kann oder zu sein wagt, aber wenn man ihn auf die richtige Grenze der Schwäche beschränkt – die übrigens viel niedriger ist, als die Leute glauben -, kann seine Verbrecherhaftigkeit sicher weitergehen….

Je stärker der amerikanische Staat wird, desto höher wird seine Kriminalitätsrate, je nach seinen Möglichkeiten und Versuchungen…. die große Wahrheit, dass, wenn man dem Staat die Macht gibt, etwas für einen zu tun, man ihm genau die gleiche Macht gibt, etwas gegen einen zu tun. Ich wünschte, jeder Redakteur, Publizist, Lehrer, Prediger und Dozent würde diese Wahrheit so lange in die Köpfe der Amerikaner hämmern, bis sie dort festgenagelt ist und sich nicht mehr lösen lässt…. Macht, zum Beispiel, um „der Wirtschaft zu helfen“, indem man Konzessionen, Subventionen, Zölle, Landzuteilungen und Konzessionen versteigert; Macht, um der Wirtschaft zu helfen, indem man immer mehr Vorschriften, Überwachungen und verschiedene Formen der Kontrolle einführt. All diese Befugnisse wurden aus freien Stücken erteilt; sie brachten die entsprechende Befugnis mit sich, der Wirtschaft etwas anzutun; und sehen Sie, was eine Bande von politischen Karrieristen der Wirtschaft jetzt antut! Macht, den Proletariern „Erleichterungen“ zu gewähren; und sehen Sie, was der Staat diesen Proletariern jetzt angetan hat, indem er ihnen systematisch jede Selbstachtung und jedes Selbstvertrauen raubt, das sie gehabt haben mögen! Macht auf diese Weise, Macht auf jene Weise; und alles wird letztendlich gegen die Interessen der Menschen eingesetzt, die diese Macht unter dem Vorwand abgegeben haben, dass sie für diese Interessen eingesetzt werden sollte.

Viele glauben nun, dass die Welt mit dem Aufstieg des „totalitären“ Staates in ein neues Zeitalter der Barbarei eingetreten ist. Das ist nicht der Fall. Der totalitäre Staat ist nur der Staat; die Art von Dingen, die er tut, ist nur das, was der Staat immer mit unfehlbarer Regelmäßigkeit getan hat, wenn er die Macht hatte, es zu tun, wo und wann immer seine eigene Vergrößerung diese Art von Dingen zweckmäßig machte. Wenn man einem Staat in Zukunft die gleiche Macht gibt und ihn in die gleichen Umstände versetzt, wird er genau das Gleiche tun. Der Staat wird sich unfehlbar vergrößern, wenn er nur die Macht dazu hat, zuerst auf Kosten seiner eigenen Bürger und dann auf Kosten aller anderen in Sichtweite. Das hat er schon immer getan und wird es auch immer tun. …. Außerdem ist die Vorstellung, dass das Vorgehen des „demokratischen“ Staates weniger kriminell ist als das des Staates unter irgendeinem anderen schönen Namen, Unsinn. Das Land wird jetzt mit journalistischem Müll über unsere große Schwester-Demokratie, England, seine feine demokratische Regierung, seine große segensreiche Gabe für die Herrschaft über unterworfene Völker und so weiter überschwemmt; aber hat irgendjemand jemals die kriminelle Bilanz des britischen Staates nachgeschlagen? Die Bombardierung Kopenhagens, der Burenkrieg, der Sepoy-Aufstand, das Aushungern der Deutschen durch die Blockade nach dem Waffenstillstand, die Massaker an Eingeborenen in Indien, Afghanistan und Jamaika, der Einsatz von Hessen, um amerikanische Kolonisten zu töten. Worin besteht der moralische oder tatsächliche Unterschied zwischen Kitcheners demokratischen Konzentrationslagern und den totalitären Konzentrationslagern von Herrn Hitler?… Nein, „demokratische“ Staatspraxis ist nicht mehr und nicht weniger als Staatspraxis. Sie unterscheidet sich weder von der marxistischen noch von der faschistischen Staatspraxis noch von irgendeiner anderen. Hier ist die goldene Regel einer gesunden Staatsbürgerschaft, die erste und wichtigste Lektion im Studium der Politik: Du bekommst von jedem Staat, dem du die Macht gibst, sie auszuüben, die gleiche Art von Kriminalität; und welche Macht du dem Staat auch immer gibst, Dinge für dich zu tun, bringt die entsprechende Macht mit sich, dir Dinge anzutun. Eine Bürgerschaft, die diese eine kurze Lektion gelernt hat, hat nur noch wenig mehr zu lernen.

Den amerikanischen Staat seiner enormen Macht zu berauben, die er sich angeeignet hat, ist eine Vollzeitbeschäftigung für unsere Bürger, und zwar eine mitreißende; und wenn sie sich richtig darum kümmern, werden sie keine Energie für den Kampf gegen den Kommunismus oder für den Hass auf Hitler oder für die Sorge um Südamerika oder Spanien oder für irgendetwas anderes übrig haben, außer für das, was genau hier in den Vereinigten Staaten vor sich geht.“

.“

Albert Jay Nock

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links