Gedanken zum Wahlrecht

Wo es keine Marktwirtschaft gibt, sind alle gesetzlichen Garantien der Freiheitsrechte wertlos. Was soll Pressefreiheit in einem Lande, in dem alle Druckereien von der Regierung verwaltet werden? Oder Versammlungsfreiheit, wenn alle Versammlungshallen Regierungseigentum sind?

— Ludwig von Mises

Gedanken zum Wahlrecht

„Muss man glauben, dass mit einem eingeschränkten Wahlrecht – einem Wahlrecht, das auf die intellektuell Fähigen beschränkt ist, wenn es gewünscht wird – eine Verbesserung der Stimmen der Massen erreicht werden würde? Ich kann nicht einen Augenblick lang zugeben, dass dies der Fall wäre, und zwar aus den Gründen, die ich bereits in Bezug auf die geistige Unterlegenheit aller Kollektive, unabhängig von ihrer Zusammensetzung, genannt habe. In einer Menschenmenge tendieren die Menschen immer zum gleichen Niveau, und in allgemeinen Fragen ist eine Abstimmung, die von vierzig Akademikern durchgeführt wird, nicht besser als die von vierzig Wasserträgern. Ich glaube nicht im Geringsten, dass irgendeine der Abstimmungen, für die das allgemeine Wahlrecht verantwortlich gemacht wird – zum Beispiel die Wiedererrichtung des Kaiserreichs – anders ausgefallen wäre, wenn sich die Wähler ausschließlich aus gelehrten und liberal gebildeten Männern rekrutiert hätten. Aus der Tatsache, dass jemand Griechisch oder Mathematik beherrscht, Architekt, Tierarzt, Arzt oder Rechtsanwalt ist, folgt nicht, dass er mit einer besonderen Intelligenz für soziale Fragen ausgestattet ist. Alle unsere politischen Ökonomen sind hochgebildet, sie sind größtenteils Professoren oder Akademiker, aber gibt es eine einzige allgemeine Frage – Schutz, Bimetallismus, usw. – in der es ihnen gelungen ist, sich zu einigen? Die Erklärung ist, dass ihre Wissenschaft nur eine sehr abgeschwächte Form unserer allgemeinen Unwissenheit ist. Was die sozialen Probleme betrifft, so sind die Menschen aufgrund der vielen unbekannten Größen, die sie anbieten, im Wesentlichen gleich unwissend.

Würde sich die Wählerschaft ausschließlich aus Personen zusammensetzen, die mit Wissenschaften vollgestopft sind, wäre ihr Votum folglich nicht besser als das der jetzigen. Sie würden sich in der Hauptsache von ihren Gefühlen und vom Parteigeist leiten lassen. Keine der Schwierigkeiten, mit denen wir heute zu kämpfen haben, bliebe uns erspart, und wir wären mit Sicherheit der bedrückenden Tyrannei der Kasten ausgesetzt.

Ob das Wahlrecht der Massen beschränkt oder allgemein ist, ob es in einer Republik oder in einer Monarchie ausgeübt wird, ob in Frankreich, in Belgien, in Griechenland, in Portugal oder in Spanien, überall ist es identisch, und schließlich ist es der Ausdruck der unbewussten Bestrebungen und Bedürfnisse der Rasse. In jedem Land repräsentieren die durchschnittlichen Meinungen der Gewählten den Genius der Rasse, und man wird feststellen, dass sie sich von einer Generation zur anderen nicht merklich verändern.

Wir sehen also, dass wir erneut mit dem grundlegenden Begriff der Rasse konfrontiert werden, auf den wir schon so oft gestoßen sind, und mit diesem anderen Begriff, der sich aus dem ersten ergibt, dass Institutionen und Regierungen nur eine kleine Rolle im Leben eines Volkes spielen. Die Völker werden in der Hauptsache vom Genius ihrer Rasse geleitet, d.h. von jenem ererbten Rest von Eigenschaften, dessen Summe der Genius ist. Rasse und die Sklaverei unserer täglichen Bedürfnisse sind die geheimnisvollen Hauptursachen, die unser Schicksal bestimmen.“

Gustave Le Bon

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links