Konservativismus

Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter – sind keine Opfer, sondern Komplizen.

— George Orwell

Konservativismus

„Ich fürchte, dass der Konservatismus in einem rein etymologischen Sinne nur im Kontext einer bestimmten Kultur und Zivilisation verstanden werden kann. Wenn wir hingegen hier von Konservatismus sprechen, können wir das nur tun, wenn wir uns auf eine Reihe von Werten beziehen, die in unserer christlichen Zivilisation immerwährend sind, Werte, die wir bewahren wollen, die wir nicht nur verteidigen wollen, weil sie uns gefallen, weil sie uns sympathisch sind, sondern auch weil wir die tiefe Überzeugung haben, dass sie wahr sind. Und wenn sie wahr sind, dann sind sie unabhängig von Zeit und Raum wahr. Natürlich kann das Wahre und das Schöne (sie sind nicht notwendigerweise identisch) in verschiedenen „äußeren“ Formen erscheinen. Die Kathedrale von Trondhjem in Norwegen und die Kathedrale von Mexiko-Stadt sind sehr unterschiedlich in Form und Ausdruck. Sie wurden in unterschiedlichen Epochen gebaut. Sie müssen über nationale Grenzen hinweg geliebt und respektiert werden. Andererseits gibt es Grenzen für unsere weltweite Akzeptanz anderer Werte. Ein sehr konservativer portugiesischer Verwalter in Zentralangola mag den Bau eines Gerichtsgebäudes im afrikanischen Stil befürworten, aber er wird die uralte Tradition des Opfers von Kleinkindern nicht „respektieren“. Wenn wir über Konservatismus in praktischen, programmatischen Begriffen sprechen, müssen wir darauf bestehen, dass wir über unsere Vorstellung von Konservatismus sprechen. Wie wir gesehen haben, ist der Begriff selbst nicht sehr glücklich. Im Neuen Abendland, einer nicht mehr existierenden deutschen konservativen Zeitschrift, wurde einmal der Vorschlag gemacht, anstelle des Wortes konservativ das komplizierte Triplea djektiv „christlich-freiheitlich-traditionsverbunden“ zu verwenden. Man könnte argumentieren, dass der mittlere Begriff (freiheitsliebend) überflüssig ist, weil dieses Postulat im christlichen Menschenbild implizit enthalten ist. Jemand könnte darauf bestehen, dass „christlich“ um einer universelleren Anziehungskraft willen durch „jüdisch-hellenistisch“ ergänzt werden sollte, aber die Synagoge ist in der Kirche implizit enthalten: Es gibt kein Neues Testament ohne das Alte und keine christliche Theologie; kein Christentum, wie wir es kennen, ohne den hellenistischen, platonischen, aristotelischen und patristischen Hintergrund. Man könnte auch argumentieren, dass es Juden gab und gibt, die konservativ sind, ohne Christen zu sein. Es ist sicherlich bezeichnend, dass sie in christlichen Schriften viel gelesen wurden und werden. Ich denke hier an Männer wie Franz Werfel, Uriel Birnbaum, Martin Buber, Thomas Chajmowicz, Hans Joachim Schoeps, Raymond Aron, Robert Aron. (Ich denke hier nicht an die Juden, die christliche und konservative Denker geworden sind. Unter ihnen müssten wir Friedrich Julius Stahl, den Begründer des preußischen Konservatismus, Benjamin Disraeli, der Lord Beaconsfield wurde, Rene Schwab, Hermann Borchardt, Daniel Halevy und viele andere nennen). Doch „historisch“ (d.h. in seiner Entwicklung) bestand der Konservatismus seit Beginn des neunzehnten Jahrhunderts in der Bejahung christlicher Werte.“

Erik von Kühnelt-Leddihn

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links