Staat und Recht

Konservatismus ist nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

— Antoine Comte de Rivaról (1753 – 1801)

Staat und Recht

„Es gibt … fatale Fehler und Ungereimtheiten im Konzept der begrenzten Laissez-faire-Regierung. Erstens wird allgemein akzeptiert, sowohl von der begrenzten Regierung als auch von anderen politischen Philosophen, dass der Staat für die Schaffung und Entwicklung von Recht notwendig ist. Dies ist jedoch historisch falsch. Denn das meiste Recht, vor allem aber die liberalsten Teile des Rechts, sind nicht aus dem Staat hervorgegangen, sondern aus nichtstaatlichen Institutionen: Stammesbräuche, Richter und Gerichte des Gewohnheitsrechts, das Kaufmannsrecht in Handelsgerichten oder das Admiralitätsrecht in Gerichten, die von den Schiffern selbst eingerichtet wurden.

Sowohl die konkurrierenden Richter des Gewohnheitsrechts als auch die Ältesten der Stämme waren nicht damit beschäftigt, Recht zu schaffen, sondern das Recht in den bestehenden und allgemein anerkannten Grundsätzen zu finden und dieses Recht dann auf bestimmte Fälle oder auf neue technische oder institutionelle Bedingungen anzuwenden. Das Gleiche galt für das römische Privatrecht. Darüber hinaus gab es im alten Irland, einer Gesellschaft, die bis zur Eroberung durch Cromwell tausend Jahre lang existierte, „keine Spur von staatlich verwalteter Justiz“; konkurrierende Schulen von Berufsjuristen legten das gemeinsame Gewohnheitsrecht aus und wandten es an, wobei die Durchsetzung durch konkurrierende und freiwillig unterstützte tuatha oder Versicherungsagenturen erfolgte. Außerdem waren diese Gewohnheitsregeln nicht zufällig oder willkürlich, sondern bewusst im Naturrecht verwurzelt, das von der menschlichen Vernunft entdeckt werden konnte.

Doch abgesehen von der historischen Ungenauigkeit der Ansicht, dass der Staat für die Entwicklung des Rechts notwendig ist, hat Randy Barnett brillant darauf hingewiesen, dass der Staat von Natur aus nicht in der Lage ist, seine eigenen Rechtsregeln zu befolgen. Wenn der Staat aber seine eigenen Rechtsnormen nicht befolgen kann, dann ist er als Gesetzgeber notwendigerweise unzulänglich und widersprüchlich.“

Murray Rothbard (The State versus Liberty)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links