Liberalismus – Gegner eines starken Staats und von Kriegen

Wahrhaftigkeit und Politik wohnen selten unter einem Dach.

— Stefan Zweig

Liberalismus – Gegner eines starken Staats und von Kriegen

„Jeder Krieg gegen einen anderen Staat …. beinhaltet die Erhöhung und Ausweitung der Steueraggression gegen das eigene Volk. ……….. Aber staatliche Kriege können nur durch Aggression gegen den Steuerzahler geführt werden. Alle staatlichen Kriege beinhalten daher eine erhöhte Aggression gegen die eigenen Steuerzahler, und fast alle staatlichen Kriege (alle, in der modernen Kriegsführung) beinhalten die maximale Aggression (Mord) gegen die unschuldigen Zivilisten, die vom feindlichen Staat regiert werden.

… Staatliche Kriege sind immer zu verurteilen. …. Kurz gesagt, der Libertäre ist daran interessiert, den Bereich der staatlichen Aggression gegen alle Privatpersonen, „ausländische“ und „inländische“, so weit wie möglich zu reduzieren. Die einzige Möglichkeit, dies in internationalen Angelegenheiten zu erreichen, besteht darin, dass die Völker eines jeden Landes Druck auf ihren eigenen Staat ausüben, damit dieser seine Aktivitäten auf den Bereich beschränkt, den er monopolisiert, und keine Aggressionen gegen andere Staatsmonopolisten – insbesondere gegen die von anderen Staaten beherrschten Völker – ausübt. Kurz gesagt, das Ziel des Libertären ist es, jeden bestehenden Staat auf ein möglichst geringes Maß an Übergriffen auf Personen und Eigentum zu beschränken. Und das bedeutet die völlige Vermeidung von Krieg. Die Menschen in jedem Staat sollten „ihre“ jeweiligen Staaten dazu drängen, sich nicht gegenseitig anzugreifen und im Falle eines Konflikts so schnell wie physisch möglich einen Frieden auszuhandeln oder einen Waffenstillstand zu erklären.

Nehmen wir weiter an, dass es sich um einen ungewöhnlich klaren Fall handelt, in dem der Staat tatsächlich versucht, das Eigentum eines seiner Bürger zu verteidigen. … Das libertäre Ziel sollte also unabhängig von den spezifischen Ursachen eines Konflikts darin bestehen, Druck auf die Staaten auszuüben, keine Kriege gegen andere Staaten zu führen, und, sollte ein Krieg ausbrechen, Druck auf sie auszuüben, damit sie um Frieden bitten und einen Waffenstillstand und einen Friedensvertrag so schnell wie physisch möglich aushandeln. Dieses Ziel war übrigens im alten Völkerrecht des 18. und 19. Jahrhunderts verankert, nämlich das Ideal, dass kein Staat das Hoheitsgebiet eines anderen Staates angreift, was heute als „friedliche Koexistenz“ von Staaten bezeichnet wird.

Murray Rothbard (The State versus Liberty)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links