Korporatismus, Interventionismus, Sozialismus, Faschismus, Technokratie – in den U.S.A.

Aber schauen Sie, wir haben jetzt jeden vierten Deutschen geimpft, diese Woche wird’s noch jeder fünfte werden…

— Jens Spahn (2021, CDU Bundesgesundheitsminister, im Interview)

Korporatismus, Interventionismus, Sozialismus, Faschismus, Technokratie – in den U.S.A.

„In den 1920er Jahren galten die aufstrebenden Individualisten und Libertären – die Menckens, die Nocks, die Villards und ihre Anhänger – im Allgemeinen als Männer der Linken; wie die Linke im Allgemeinen lehnten sie die Entstehung einer großen Regierung im Amerika des 20. Jahrhunderts erbittert ab, einer Regierung, die mit dem Großkapital in einem Netz von Sonderprivilegien verbündet war, einer Regierung, die die persönlichen Trinkgewohnheiten der Bürger diktierte und die bürgerlichen Freiheiten unterdrückte, einer Regierung, die sich als Juniorpartner des britischen Imperialismus gemeldet hatte, um Nationen auf der ganzen Welt herumzuschieben. Die Individualisten waren gegen diese Ausbreitung des Staatsmonopols, gegen Imperialismus, Militarismus und ausländische Kriege, gegen den vom Westen aufgezwungenen Versailler Vertrag und den Völkerbund, und sie waren in dieser Opposition im Allgemeinen mit Sozialisten und Progressiven verbündet.

All dies änderte sich jedoch mit dem Aufkommen des New Deal, und zwar auf drastische Weise. Denn die Individualisten sahen im New Deal ganz klar nur die logische Fortsetzung des Hooverismus und des Ersten Weltkriegs: die Auferlegung einer faschistischen Regierung auf die Wirtschaft und die Gesellschaft, mit einer Größe, die weit schlimmer war, als es Theodore Roosevelt („Roosevelt I“ in Menckens Bezeichnung) oder Wilson oder Hoover jemals zu erreichen vermocht hatten. Der New Deal mit seinem aufkeimenden Konzernstaat, der von Big Business und Big Unions als Juniorpartner geführt wurde, der mit liberalen Konzernintellektuellen verbündet war und sich einer wohlfahrtsstaatlichen Rhetorik bediente, wurde von diesen Libertären als Faschismus in Amerika wahrgenommen. Und so waren ihr Erstaunen und ihre Verbitterung groß, als sie entdeckten, dass ihre früheren und vermeintlich sachkundigen Verbündeten, die Sozialisten und Progressiven, anstatt sich dieser Erkenntnis anzuschließen, den New Deal eilig umarmten und sogar vergötterten und die Vorhut seiner intellektuellen Apologeten bildeten. Diese Umarmung durch die Linke wurde schnell einmütig, als die Kommunistische Partei und ihre Verbündeten mit dem Aufkommen der Volksfront im Jahr 1935 in die Parade eintraten. Und die jüngere Generation der Intellektuellen, von denen viele Anhänger von Mencken und Villard gewesen waren, warf ihren Individualismus über Bord, um sich der „Arbeiterklasse“ anzuschließen und ihre Rolle als „Brain Trusters“ und Planer der scheinbar neuen Utopie zu übernehmen, die in Amerika Gestalt annahm. Der Geist des technokratischen Diktats über den amerikanischen Bürger kam am besten in dem berühmten Gedicht von Rex Tugwell zum Ausdruck, dessen Worte sich in alle „rechten“ Herzen im ganzen Land mit Schrecken einprägen sollten:

Ich habe meine Werkzeuge und meine Karten zusammengetragen,

Meine Pläne sind fertig und praktisch.

Ich werde die Ärmel hochkrempeln – und Amerika umgestalten.

Nur wenige Laissez-faire-Liberale sahen die direkte Verbindung zwischen Hoovers kartellistischem Programm und der faschistischen Kartellisierung, die von der NRA und der AAA des New Deal auferlegt wurde, und nur wenige erkannten, dass der Ursprung dieser Programme gerade solche kollektivistischen Pläne des Großkapitals waren, wie der berühmte Swope-Plan, der Ende 1931 von Gerard Swope, dem Chef von General Electric, ins Leben gerufen und im folgenden Jahr von den meisten Großkonzernen übernommen wurde. Als Hoover sich weigerte, so weit zu gehen, und den Plan als „Faschismus“ anprangerte, obwohl er selbst schon seit Jahren in diese Richtung tendierte, warnte Henry I. Harriman, der Chef der US-Handelskammer, Hoover, dass das Großkapital Roosevelt, der sich bereit erklärt hatte, den Plan in Kraft zu setzen, sein Gewicht in die Waagschale werfen würde, und dass er seine Vereinbarung auch tatsächlich umsetzen würde. Swope selbst, Harriman und ihr mächtiger Mentor, der Finanzier Bernard M. Baruch, waren in der Tat sowohl an der Ausarbeitung als auch an der Verwaltung der NRA und der AAA maßgeblich beteiligt.

Murray Rothbard (The Betrayal of the American Right)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links