Kolonialismus, Imperialismus – Weltpolizistentum

Nennt man das Kind beim Namen und nennt es ‚Verstaatlichung‘, so wird aller Sozialismus unromantisch und nüchterner.

— Theodor Heuss

Kolonialismus, Imperialismus – Weltpolizistentum

„Abgesehen von der tragischen Auszehrung unserer Jugend, ob sie nun für zwei der besten Jahre ihres Lebens eingezogen oder verstümmelt oder getötet oder inhaftiert wird, bedeutet die grandiose ‚Eindämmungs‘-Politik einen immensen und ständigen Abfluss an Geld….

Einer der großen Fehler unserer Außenpolitik in der ganzen Welt rührt von der Tatsache her, dass wir es zugelassen haben, überall mit den alten, dem Untergang geweihten und verrottenden kolonial-imperialistischen kleinen europäischen Nationen identifiziert zu werden, die einst so vielen Teilen der Welt das Muster der Ausbeutung und der wirtschaftlichen und politischen Vorherrschaft aufgezwungen haben. Diese Tatsache ist der Grund dafür, dass es uns nicht gelungen ist, die Unterstützung und das Vertrauen der ehemals ausgebeuteten Nationen und Völker zu gewinnen, die sich jetzt in allen Teilen der Welt, insbesondere aber in Asien, in Rebellion und Revolution befinden. Wir haben diesen Völkern keine echte Wahl gelassen zwischen den Praktiken des russischen kommunistischen Imperialismus oder des Kommunismus und denen einer wirklich demokratischen Welt, in der Individualismus, amerikanischer Kapitalismus und freies Unternehmertum die Grundpfeiler von Unabhängigkeit, solider Wirtschaft, Freiheit und gutem Lebensstandard sind. Wir sind diesen Völkern selbst erschienen … in der Rolle von Kolonialimperialisten … und in fast allen Fällen von Unterstützern der verrottenden alten europäischen Reiche….

Keines dieser rebellischen, erwachenden Völker wird uns im Herzen oder auch nur oberflächlich vertrauen oder in irgendeiner Weise kooperieren, solange wir mit dem wirtschaftlichen Kolonialsystem Europas identifiziert werden, das selbst in seiner kapitalistischen Form die letzten Reste des Feudalismus darstellt. … Wir können diesen asiatischen Völkern nicht in der Rolle des Freundes und Wohltäters erscheinen, während wir gleichzeitig die Kräfte der sterbenden Kolonialreiche, gegen die sie rebellieren, finanzieren, wieder an die Macht bringen und sogar mit Waffen versorgen.

Genau das tun wir in Indochina, Hongkong und anderswo in der Welt im Rahmen einer konfusen Politik, die sich auf die dem Untergang geweihte Vergangenheit und nicht auf die unvermeidliche Dynamik der Zukunft stützt. Wir lassen diesen erwachenden Völkern keine andere Wahl, als sich den russischen und kommunistischen Bequemlichkeiten und Versprechungen von Utopien zuzuwenden. Wir ermöglichen es überall … den Kommunisten …, den Eindruck zu erwecken, dass das, was in Wirklichkeit nur eine intensive Behauptung des Nationalismus ist, in Wirklichkeit eine kommunistische Befreiung ist, geplant und durchgeführt von kommunistischem Einfluss….

Wir spielen die Politik einer untergegangenen Welt, indem wir blind und dumm versuchen, einzukreisen und einzudämmen, was nicht eingedämmt werden kann, indem wir den freien Warenaustausch blockieren und die Welt in ständigem Aufruhr halten, indem wir überall Bündnisse schließen und militärische Anlagen errichten. Das ist ein uraltes Muster der Machtpolitik.2

Der Kampf in Indochina beschäftigt … unzählige Indochinesen …, die die französische Vorherrschaft hassen…. Doch es gibt sogar diejenigen, vor allem in den Streitkräften der USA, die, wenn sie es wagen würden, dafür plädieren würden, amerikanische Jungen aus Ohio, Iowa, Kansas und anderswo einzuberufen und sie in diesen Kampf zu schicken, in dem sie oder die Nation selbst nichts zu suchen haben und in dem unser Eingreifen uns auf lange Sicht nur tragischen Schaden zufügen kann….

[Korea] könnte sich als nicht die heroische Märtyrernation erweisen, die die Sentimentalen aus ihr gemacht haben, sondern lediglich als das Albatross um unseren Hals, das uns immer tiefer in tragische Komplikationen und zukünftige Kriege hineinziehen kann. Denn wir haben keinen wirklichen Grund, in Korea zu sein, es sei denn, wie jeder Asiate vermutet, aus Gründen der Macht und der Ausbeutung. Die Behauptung, dass ein so abgelegenes und unbedeutendes Land wie Korea unsere erste Verteidigungslinie ist, bedeutet, dass jede Nation in jedem Teil der Welt auch unsere „erste Verteidigungslinie“ ist – eine Vorstellung, die offensichtlich phantastisch und grotesk bis an die Grenzen des Größenwahns ist….

Unsere ständige Besetzung Koreas, um seine wirtschaftliche und politische Unabhängigkeit künstlich aufrechtzuerhalten, ist ein Akt gegen den gesamten Trend der Weltrevolution und die unwiderstehlichen Kräfte unserer Zeit…. Wir müssen auf unbestimmte Zeit in Korea bleiben und uns schließlich zurückziehen und die Niederlage akzeptieren oder uns und die Welt in einen Krieg verwickeln, der vielleicht für uns und sicherlich für ganz Europa das Ende der Straße sein wird…. Die koreanische Situation … wird erst dann geklärt sein, wenn wir uns vollständig aus einem Gebiet zurückziehen, in dem wir kein Recht haben, zu sein, und es den Völkern dieses Gebietes überlassen, ihre eigenen Probleme zu lösen.“

Louis Bromfield (1954, A New Pattern for a Tired World)

 

„Wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass es nicht die Aufgabe der Vereinigten Staaten ist, in der Welt herumzuziehen und sie von schlechten Nationen und schlechten Regierungssystemen zu befreien. Wir müssen uns mit der Tatsache abfinden, dass es immer schlechte Nationen und schlechte Systeme geben wird und dass es unsere Aufgabe ist, eine andere Grundlage als die des Krieges zu finden, auf der wir in der Welt leben können.“

Ernest T. Weir (gewerkschaftsfeindlicher Industrieller der 1930er Jahre, Isolationist des Zweiten Weltkriegs und Leiter der National Steel Corporation of Pittsburgh)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links