Alan Greenspan zum Goldstandard

Freiheit kann nicht ohne Moral errichtet werden, und Moral nicht ohne Glauben.

— Alexis de Tocqueville

Alan Greenspan zum Goldstandard

„Geld ist der gemeinsame Nenner aller wirtschaftlichen Transaktionen. Es ist die Ware, die als Tauschmittel dient, von allen Teilnehmern einer Tauschwirtschaft als Zahlungsmittel für ihre Waren oder Dienstleistungen allgemein akzeptiert wird und daher als Marktwertmaßstab und als Wertaufbewahrungsmittel, d. h. als Mittel zum Sparen, verwendet werden kann.

Das Vorhandensein einer solchen Ware ist eine Voraussetzung für eine arbeitsteilige Wirtschaft. Wenn die Menschen nicht über eine Ware von objektivem Wert verfügten, die allgemein als Geld akzeptiert würde, müssten sie auf primitiven Tauschhandel zurückgreifen oder wären gezwungen, auf Selbstversorgerhöfen zu leben und auf die unschätzbaren Vorteile der Spezialisierung zu verzichten. Hätten die Menschen keine Möglichkeit, Werte zu speichern, d.h. zu sparen, wäre weder eine langfristige Planung noch ein Austausch möglich.

Welches Tauschmittel für alle Teilnehmer einer Wirtschaft akzeptabel ist, wird nicht willkürlich festgelegt….das Tauschmittel muss haltbar sein….die als Tauschmittel gewählte Ware muss ein Luxusgut sein. Das menschliche Verlangen nach Luxusgütern ist unbegrenzt und daher sind Luxusgüter immer gefragt und werden immer akzeptabel sein…..relativ knapp, tragbar, homogen, teilbar….

Wenn alle Waren und Dienstleistungen mit Gold bezahlt werden müssten, wäre es schwierig, große Zahlungen zu leisten, und dies würde das Ausmaß der Arbeitsteilung und Spezialisierung einer Gesellschaft einschränken. Eine logische Fortsetzung der Schaffung eines Tauschmittels ist daher die Entwicklung eines Bankensystems und von Kreditinstrumenten (Banknoten und Einlagen), die als Ersatz für Gold dienen, aber in Gold konvertierbar sind.

Ein freies, auf Gold basierendes Bankensystem ist in der Lage, Kredite zu gewähren und somit Banknoten (Währung) und Einlagen zu schaffen, je nach den Produktionserfordernissen der Wirtschaft. Einzelne Goldbesitzer werden durch Zinszahlungen dazu veranlasst, ihr Gold bei einer Bank zu deponieren (gegen die sie dann Schecks ausstellen können). Da es jedoch selten vorkommt, dass alle Einleger ihr gesamtes Gold gleichzeitig abheben wollen, muss der Bankier nur einen Bruchteil seiner gesamten Einlagen in Gold als Reserve halten. Dies ermöglicht es dem Bankier, mehr als den Betrag seiner Goldeinlagen zu verleihen (was bedeutet, dass er Ansprüche auf Gold und nicht Gold als Sicherheit für seine Einlagen hält). Die Höhe der Kredite, die er sich leisten kann, ist jedoch nicht willkürlich: Er muss sie im Verhältnis zu seinen Reserven und dem Stand seiner Investitionen bemessen.

Wenn die Banken Kredite zur Finanzierung produktiver und rentabler Unternehmungen vergeben, werden die Kredite schnell zurückgezahlt, und die Bankkredite sind weiterhin allgemein verfügbar. Wenn die mit Bankkrediten finanzierten Unternehmungen jedoch weniger rentabel sind und sich nur langsam auszahlen, stellen die Banker bald fest, dass ihre ausstehenden Kredite im Verhältnis zu ihren Goldreserven zu hoch sind, und sie beginnen, die Vergabe neuer Kredite einzuschränken, indem sie in der Regel höhere Zinsen verlangen. Dies führt dazu, dass die Finanzierung neuer Unternehmen eingeschränkt wird und die bestehenden Kreditnehmer ihre Rentabilität verbessern müssen, bevor sie Kredite für weitere Expansionen erhalten können.

Im Rahmen des Goldstandards ist ein freies Bankensystem somit der Garant für die Stabilität und das ausgewogene Wachstum einer Wirtschaft.“

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links