Ukraine

The trade of governing has always been monopolized by the most ignorant and the most rascally individuals of mankind.

— Thomas Paine

Ukraine

„Im Jahr 2008 gab die NATO bekannt, dass sie den Beitritt der Ukraine und Georgiens zur NATO begrüßt. Wladimir Putin ging daraufhin auf die Barrikaden und erklärte, dass Russland (in diesem Artikel ist das russische Regime gemeint) einen solchen Schritt inakzeptabel finden würde. Der Westen hat jedoch nicht wirklich aufgepasst. Infolgedessen marschierte Russland 2008 in Georgien ein, um zwei abtrünnige Provinzen zu sichern (da die NATO keine Mitglieder mit Gebietsstreitigkeiten aufnehmen will). Später, im Jahr 2014, übernahm Putin infolge eines prowestlichen Putsches in der Ukraine kurzerhand die Krim (um den Sitz der in Sewastopol stationierten russischen Schwarzmeerflotte zu sichern und zu verhindern, dass NATO-Marineschiffe einen Hafen in unmittelbarer Nähe Russlands besetzen) und unterstützte zwei abtrünnige Provinzen in der Ostukraine, womit er sicherstellte, dass die Ukraine ebenfalls in territoriale Streitigkeiten verwickelt war und der NATO nicht beitreten konnte.“

Zachary Yost

 

„Ich glaube, es ist klar, dass Putin den Rubikon überschritten hat und dass dies einige sehr große Auswirkungen auf das hat, was wir erwarten können. Einfach ausgedrückt: Putin muss siegen oder sterben, und er wird wahrscheinlich nicht aufhören, bis der Sieg (in irgendeiner Form) erreicht ist. Je länger sich der Krieg hinzieht, desto mehr Brutalität und schlichte Massenabschlachtungen sind zu erwarten, und ich vermute, dass Putin die Ukraine lieber in ein trostloses und verwüstetes Ödland verwandeln würde, als sie mit dem Westen im Bunde zu sehen.

Das bedeutet auch, dass der Westen sehr vorsichtig sein muss, um Putin nicht in die Enge zu treiben. In seiner Kriegserklärung drohte er unverhohlen mit dem Einsatz von Atomwaffen, falls sich der Westen einmischt, und die Versetzung der russischen Atomstreitkräfte in höchste Alarmbereitschaft soll dies untermauern. Russland verfügt sowohl über taktische (für den Einsatz auf dem Schlachtfeld) als auch über strategische (für Interkontinentalraketen) Atomwaffen, die eingesetzt werden könnten, wenn sich das russische Regime ausreichend bedroht fühlt. Ich denke, die Wahrscheinlichkeit dafür ist derzeit sehr gering, aber höher als noch vor einem Monat.

Was geschieht vor Ort?

Die Situation vor Ort ist in den Nebel des Krieges gehüllt, und selbst die unmittelbar Beteiligten haben wahrscheinlich keine Ahnung, wie die Lage wirklich ist. Es sei darauf hingewiesen, dass beide Seiten in diesem Krieg weit verbreitete Propaganda betreiben und dass selbst Personen, die nicht die Absicht haben, falsch zu informieren, ein falsches Bild von der tatsächlichen Situation haben können, da derzeit so viel Chaos und Verwirrung herrscht.

Es besteht kein Zweifel, dass die Ukraine den Propagandakrieg gewinnt. Die westliche Öffentlichkeit sympathisiert eindeutig mit der Ukraine und verbreitet das ukrainische Narrativ mit großem Eifer.

Unglücklicherweise für die Ukraine ist es meine Ansicht, dass Russland den eigentlichen Krieg gewinnt, und zwar ziemlich deutlich, und darauf wird es am Ende ankommen. Ich glaube, dass viele Menschen im Westen in den kommenden Wochen schockiert sein werden, wenn sich herausstellt, dass die Invasion nicht, wie ihnen weisgemacht wurde, unmittelbar bevorsteht, sondern dass Russland weiterhin strategische Fortschritte macht. Wunschdenken über die Chancen der Ukraine ist allgegenwärtig und grenzt manchmal an reine Fantasie.“

Zachary Yost

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links