Individualismus / ‚Laissez-faire Liberalismus‘

Freiheit kann nicht ohne Moral errichtet werden, und Moral nicht ohne Glauben.

— Alexis de Tocqueville

Individualismus / ‚Laissez-faire Liberalismus‘

„Der Individualismus und sein wirtschaftliches Pendant, der Laissez-faire-Liberalismus, hat nicht immer eine konservative Färbung angenommen, hat nicht immer, wie es heute oft der Fall ist, als Apologet für den Status quo fungiert. Im Gegenteil, die Revolution der Neuzeit war ursprünglich und noch lange Zeit laissez-faire, individualistisch. Sie zielte darauf ab, den einzelnen Menschen von den Beschränkungen und Fesseln, den verkrusteten Kastenprivilegien und ausbeuterischen Kriegen der feudalen und merkantilistischen Ordnung, des toryschen Ancien Régime zu befreien.

Tom Paine, Thomas Jefferson, die Kämpfer der amerikanischen Revolution, die Jacksonianer, Emerson und Thoreau, William Lloyd Garrison und die radikalen Abolitionisten – sie alle waren im Grunde Laissez-faire-Individualisten, die den uralten Kampf für die Freiheit und gegen alle Formen staatlicher Privilegien führten. Das Gleiche gilt für die französischen Revolutionäre – nicht nur für die Girondins, sondern auch für die viel geschmähten Jakobiner, die die Revolution gegen die Massen der gekrönten Häupter Europas verteidigen mussten. Alle waren ungefähr im selben Lager. Das individualistische Erbe geht in der Tat auf die ersten modernen Radikalen des 17. Jahrhunderts zurück – auf die Levellers in England und auf Roger Williamsn und Anne Hutchinson in den amerikanischen Kolonien.“

Murray Rothbard

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links