Die Destablisierung von Syrien durch USA, UK und Frankreich

Niemand wird mehr gehasst, als derjenige der die Wahrheit sagt.

— Platon

Die Destablisierung von Syrien durch USA, UK und Frankreich

„Ich habe Ende 2012 begonnen, über Syrien und den dortigen Krieg zu recherchieren, und habe von 2016 bis 2019 sieben ausgedehnte Reisen während des Krieges unternommen und dabei Hunderte von Syrern mit unterschiedlichen Hintergründen, Lebensläufen und Meinungen getroffen, und zwar als zu 100 Prozent unabhängiger, unbezahlter und selbst- bzw. kreditfinanzierter Bürgerjournalist.

Es wurde klar, dass es sich bei den Ereignissen in Syrien nicht um einen spontanen, organischen Volksaufstand gegen einen Tyrannen handelte, sondern um einen Stellvertreterkrieg, der seit Mitte der 2000er Jahre gegen den recht populären Assad geführt wurde. Diese Bemühungen wurden von den USA, Großbritannien, Frankreich und Israel angeführt, wobei sunnitische gewalttätige Fundamentalisten und Extremisten (die bei der Mehrheit der sunnitischen Bevölkerung Syriens sowie bei Minderheitengruppen unbeliebt sind) eingesetzt wurden, die vom Westen und regionalen Verbündeten wie Saudi-Arabien, der Türkei und Katar bewaffnet und finanziert wurden, um die Gewalt in Gang zu setzen und die Drecksarbeit zu erledigen. Der grundlegende Charakter der Rebellengruppen war von Anfang an offensichtlich: Syrische und nicht-syrische Kämpfer, die die meisten Westler als Terroristen bezeichnen würden und nach der Zerschlagung ihrer Regierung schreien würden, wenn dieselben schwer bewaffneten Gruppen ihre Städte und Vororte durch Massaker, Enthauptungen, Folter, Entführungen und Vergewaltigungen übernommen hätten.

Syrer haben mir gegenüber oft geäußert, dass ihr Land vor dem Krieg „fast ein Paradies“ war. Die Mittelschicht war der größte Wirtschaftszweig und wuchs. Religiöse Harmonie war die Norm, und den Christen in Syrien ging es gut. Die internationalen Investitionen nahmen zu, ebenso wie die Zahl der Touristen. Frauen waren an den Universitäten gleichberechtigt oder in der Überzahl und in fast allen Bereichen der Gesellschaft in Führungspositionen vertreten. Syrien hatte es in die „Top 5″-Liste der persönlich sichersten Länder der Welt geschafft. Präsident Assad hatte das Internet ins Land geholt und es während des gesamten Krieges offen gehalten, und die Menschen dort wussten alles, was im Westen über die Krise gesagt wurde.

Das heißt aber nicht, dass Syrien perfekt war und Assad von allen Syrern geliebt wurde. Es gab und gibt dort viele Probleme, die direkt auf die Regierung zurückgeführt werden, wobei die Korruption immer an erster Stelle der Missstände steht. Diese internen Probleme haben sich durch den Krieg noch verschärft.

Jetzt, nach 11 Jahren Krieg, sind 90 Prozent der Syrer arm“.

Janice Kortkamp (2.4.2022)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links