Die Vision von Franklin Delano Roosevelt für Afrika: Lasst die Wüsten blühen!

Hardly anyone talks of the table of virtues and vices anymore — which includes the Seven Deadly Sins — but in reviewing them, we find that they nicely sum up the foundation of bourgeois ethics, and provide a solid moral critique of the modern state.……….we do need to observe that vices and virtues — and our conception of what constitutes proper behavior and culture generally — have a strong bearing on the rise and decline of freedom.

— Llewellynn H. Rockwell Jr.

Die Vision von Franklin Delano Roosevelt für Afrika: Lasst die Wüsten blühen!

„Beim Kaffee kam er wieder auf das Thema der Entwicklung der Kolonialgebiete zurück, das zunehmend zu seinen Lieblingsthemen gehörte. Für einen Mann, der noch nie in Afrika gewesen war, hatte er eine erstaunliche Menge an Informationen aufgeschnappt, geografische, geologische und landwirtschaftliche. Natürlich dachte ich, ich kenne das Land ziemlich gut: Ich war Monate zuvor über einen großen Teil des Landes geflogen und hatte es aus der Luft fotografiert. Aber irgendwo hatte er die Gelegenheit gehabt, noch mehr zu lernen als ich. Wir sprachen über die großen Salinen im Süden Tunesiens, die einst ein riesiges Binnenmeer gewesen sein müssen. Er erinnerte uns an die Flüsse, die im Atlasgebirge im Süden entspringen und unter der Sahara verschwinden, um zu unterirdischen Flüssen zu werden. „Diesen Wasserfluss für Bewässerungszwecke umleiten? Dagegen würde das Imperial Valley in Kalifornien wie ein Kohlfeld aussehen!“ Und die Salzebenen: Sie lagen unter dem Niveau des Mittelmeers; man könnte einen Kanal graben, um diesen See wiederherzustellen – einhundertfünfzig Meilen lang, sechzig Meilen breit. „Die Sahara würde über Hunderte von Kilometern blühen! Das ist wahr. Die Sahara besteht nicht nur aus Sand, sie hat ein erstaunlich reiches Potenzial. Jedes Mal, wenn es regnet, gibt es für ein paar Tage einen Aufruhr an Blumen, bevor die Trockenheit und die Sonne sie abtöten. Franklin und ich blinzelten uns zu: Vater amüsierte sich prächtig, sein aktiver Verstand und seine schnelle Vorstellungskraft machten Überstunden, während wir alle darüber spekulierten, was eine intelligente Planung für dieses Land bedeuten könnte.

„Reichtum!“, rief er. „Die Imperialisten wissen nicht, was sie tun können, was sie schaffen können! Sie haben diesen Kontinent um Milliarden beraubt, und das nur, weil sie zu kurzsichtig waren, um zu begreifen, dass ihre Milliarden im Vergleich zu den Möglichkeiten, die sie haben, nur ein paar Cent sind! Möglichkeiten, die ein besseres Leben für die Menschen, die dieses Land bewohnen, beinhalten müssen…“

Elliot Roosevelt (Buch ‚As He Saw It, 1946, Elliot Roosevelt beschreibt ein Gespräch vom Januar 1943, in dem FDR seine große Vision für Afrika umreißt)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links