Sozialismus, Feudalismus – Unfreiheit und Krieg

Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

— Friedrich Nietzsche

Sozialismus, Feudalismus – Unfreiheit und Krieg

„Von allen Arten nationaler Ausgaben ist die des Krieges die gewaltigste. Erstens sind die Kosten für die Kriegsmunition überwältigend. Zweitens müssen die sportlichsten und kräftigsten Arbeitskräfte für die Schlachtung ausgewählt werden. Deren Zeit und Arbeit sind völlig unproduktiv. Der Betrieb der Industrie in beiden kriegführenden Nationen wird dadurch stark gelähmt. Die Zerstörung von Eigentum in dem Gebiet, durch das eine Armee zieht, ist im Allgemeinen sehr groß. All dies muss von den Einkünften eines Volkes abgezogen werden, und es wird so viel Kapital vernichtet, von dem sich viele Menschen hätten ernähren und in Wohlstand leben können.“

Francis Wayland (baptistischer Pfarrer, 1796-1865)

 

„So hat der Mensch das volle Recht, seinen eigenen Körper zu gebrauchen, wie er will, vorausgesetzt, dass er ihn nicht so gebraucht, dass er die Rechte seines Nächsten beeinträchtigt. Er kann gehen, wohin er will, und sich aufhalten, wo er will; er kann arbeiten oder müßig sein; er kann die eine oder andere Beschäftigung ausüben oder auch gar keine; und es geht niemanden etwas an, wenn er die Rechte aller anderen unangetastet läßt; das heißt, wenn er alle anderen im ungestörten Genuß jener Mittel des Glücks läßt, die ihm vom Schöpfer verliehen wurden.“

Francis Wayland (Baptistenprediger, 1796-1865)

 

„Die Gesetzgeber, die im Allgemeinen die Aufgabe haben, die Art und Weise der Verwendung von Arbeit oder Kapital zu regeln, sind nicht nur in keiner Weise für diese Aufgabe qualifiziert, sondern in vielerlei Hinsicht geradezu untauglich dafür. Der Einzelne unterliegt keinen besonderen Voreingenommenheiten, wenn er sich eine Meinung über die Rentabilität einer Investition bildet. Wenn er sich irrt, dann deshalb, weil ihn die Indikationen täuschen. Der Gesetzgeber kann sich nicht nur irren, weil er die Anhaltspunkte falsch einschätzt, sondern er kann auch durch parteipolitischen Eifer, politische Intrigen und sektorale Vorurteile in die Irre geführt werden. Welcher Mensch würde in seinem Geschäft erfolgreich sein, wenn er sich in der Art und Weise, wie er es führt, von solchen Überlegungen beeinflussen ließe?“

Francis Wayland (baptistischer Pfarrer, 1796-1865)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links