Angelsächsische geostrategische Überlegungen (als Ursache vieler Kriege)

Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

— Sokrates

Angelsächsische geostrategische Überlegungen (als Ursache vieler Kriege)

„Einige von Dugins grundlegenden Konzepten der Geopolitik lassen sich auf den englischen geopolitischen Geographen Halford J. Mackinder und den deutschen geopolitischen Theoretiker Karl Hans Haushofer (1869-1946) zurückführen. Mackinder (1861-1947) stellte seine These, dass das Kernland Eurasiens der „geografische Dreh- und Angelpunkt der Geschichte“ sei, bereits 1904 auf einer Tagung der Royal Geographic Society vor.

Mackinders Prognose besagte, dass das riesige Gebiet Eurasiens zwar für Schiffe unzugänglich war, dieser Nachteil aber enden wird, weil Russland im Begriff ist, ein umfassendes Eisenbahnsystem zu bauen. Die Unzugänglichkeit für Schiffe ist kein Nachteil mehr. Mit dem Eisenbahnsystem ist das Russische Reich auf dem Weg, Druck auf „Finnland, Skandinavien, Polen, die Türkei, Persien, Indien und China“ auszuüben. In der Welt würde ein modernisiertes Russland die zentrale strategische Position einnehmen, die Deutschland in Europa innehat.“

Zum Zeitpunkt von Mackinders Präsentation zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts war man in London bereits besorgt über den Aufstieg Deutschlands zur Industriemacht, und wenn Russland nachziehen würde, entstünde ein neuer und potenziell noch größerer Rivale. Die Verhinderung eines Bündnisses zwischen Russland und Deutschland erhielt in den außenpolitischen Kreisen des Vereinigten Königreichs strategische Priorität. Das Konzept der Aufrechterhaltung des Machtgleichgewichts in Europa und die Verhinderung einer Eroberung Russlands durch Deutschland oder umgekehrt wurde zu einem strategischen Imperativ und motivierte Großbritannien 1914 zum Eintritt in den Ersten Weltkrieg.“

Antony P. Mueller

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links