CIA und die Nazis

Free government is founded in jealousy, not confidence…. In questions of power, then, let no more be heard of confidence in men, but bind him down from mischief by the chains of the Constitution.

— Thomas Jefferson (1799)

CIA und die Nazis

„Das U.S. Army’s Counterintelligence Corps (CIC) teilte die Ansicht der CIA, dass die Verfolgung von Nazi-Kriegsverbrechern mit den Anforderungen des Kalten Krieges unvereinbar war…Zum jetzigen Zeitpunkt, 1952, wird die Ergreifung von Kriegsverbrechern nicht mehr als Aufgabe des CIC betrachtet‘, schrieb das 430th Detachment an das höhere Hauptquartier der U.S. Army in Österreich und fügte hinzu: ‚Es wird auch angenommen, dass die Verfolgung von Kriegsverbrechern nicht mehr als primäres Interesse der US-Behörden angesehen wird.

Timothy Naftali („Der US-Geheimdienst und die Nazis“)

 

 

„Als 1953 eine Anfrage des Kongresses, ob sich Eichmann [einer der führenden Nazi-Organisatoren des Holocausts] im Nahen Osten versteckt hielt, erklärte die CIA den interessierten US-Senatoren, dass sie nicht mehr für das Aufspüren von flüchtigen Nazis zuständig sei, auch nicht für den berüchtigten Eichmann. Die CIA ist zwar weiterhin am Aufenthaltsort und an den Aktivitäten von Personen wie Eichmann interessiert“, erklärte ein CIA-Offizier mit Zustimmung des stellvertretenden Direktors des Zentralen Nachrichtendienstes, „aber wir sind nicht für die Festnahme von Kriegsverbrechern zuständig und daher nicht in der Lage, eine aktive Rolle in diesem Fall zu übernehmen. Die Senatoren akzeptierten offenbar diese Aussage… und so wurde die Untersuchung 1954 ohne weitere Informationen über Eichmann eingestellt.“

Timothy Naftali („U.S. Intelligence and The Nazis“, Der US-Geheimdienst und die Nazis, 3)

 

 

„Die Entführung Eichmanns kam für die US-Regierung völlig überraschend. Die Israelis hatten die CIA (seit 1951 die wichtigste Kontaktstelle zwischen dem israelischen Geheimdienst und Washington) nicht gewarnt, dass sie den berühmtesten lebenden Nazi-Kriegsverbrecher aufgespürt hatten und ihn kurzerhand vor Gericht stellen würden.

… Die israelische Festnahme Eichmanns lenkte die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Männer, die sich im Chaos der unmittelbaren Nachkriegszeit der Justiz entzogen hatten; für die CIA erzwang dieses unerwartete Ereignis eine erneute Überprüfung einiger ehemaliger Nazis, die sie in den 1950er Jahren im Eifer des Gefechts rekrutiert hatte. Es stellte sich heraus, dass einige von Eichmanns Mitarbeitern für die CIA gearbeitet hatten…

Warum unterhielt die CIA nach dem Krieg überhaupt Beziehungen zu Personen, die an der Seite von Adolf Eichmann an der Verfolgung und Ausrottung von Millionen von Menschen beteiligt gewesen waren? Unter welchen Umständen konnten Personen mit einer solchen Vorgeschichte als akzeptables Agentenmaterial betrachtet werden? Lassen wir einmal die moralische Dimension beiseite: Welchen operativen Wert konnten diese Veteranen des Krieges gegen die Juden im geheimen Kampf mit der Sowjetunion haben? Die Organisation, für die sie arbeiteten, der SD und später das Reichssicherheitshauptamt (RSHA), war der nachrichtendienstliche Arm der SS und der Nazi-Partei. Wie die meisten Nachrichtendienste in totalitären Regimen war der SD eher ein Hüter der Ideologie als der Wahrheit. Die Tatsache, dass einige dieser Männer in der antijüdischen Abteilung dieses bereits ideologischen Dienstes tätig waren, hätte ihre nachrichtendienstliche Qualifikation noch verdächtiger machen müssen.“

Timothy Naftali („Der US-Geheimdienst und die Nazis“, 7)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links