Ökonomische Gesetzmäßigkeiten und Ökonomische Falschheiten

To totalitarians truth is as the cross is to the devil.

— Thomas DiLorenzo

Ökonomische Gesetzmäßigkeiten und Ökonomische Falschheiten

„Die Thesen der Wirtschaftswissenschaften sind universell. Die Grundsätze gelten zu allen Zeiten und an allen Orten, weil sie sich aus der Struktur der Realität und des menschlichen Handelns ergeben.

Was 300 v. Chr. in China zu Wirtschaftswachstum, Inflation oder Konjunkturzyklus geführt hat, sind dieselben Institutionen, die auch in den Vereinigten Staaten im Jahr 2008 die Phänomene vorantreiben…… Egal wo und wann, die wesentliche Voraussetzung für Wirtschaftswachstum ist Kapitalakkumulation in einem Rahmen von Freiheit und gesundem Geld. Die Folge von Preiskontrolle ist Knappheit und Überschuss. Die Auswirkung der Geldmengenausweitung ist Inflation und Konjunktur. Jede Form von Intervention führt dazu, dass die Gesellschaft weniger wohlhabend wird, als sie es sonst wäre. ….. Es gibt aber auch universelle Irrtümer.

Frédéric Bastiat wies auf einen davon hin: den Glauben, dass die Zerstörung von Reichtum die Schaffung von Reichtum begünstigt… Er erklärt dies anhand einer Allegorie, die als die Geschichte vom zerbrochenen Fenster bekannt geworden ist. … Wenn das zerbrochene Fenster wirklich Reichtum hervorbringt, warum dann nicht alle Fenster im ganzen Stadtviertel einschlagen? Ja, warum nicht auch Türen und Mauern einschlagen? Warum nicht alle Häuser abreißen, damit sie wieder aufgebaut werden können? Warum nicht ganze Städte bombardieren, damit Baufirmen mit dem Wiederaufbau beginnen können?

Es ist keine gute Sache, Reichtum zu zerstören. Bastiat drückt es so aus: „Die Gesellschaft verliert den Wert der Dinge, die sinnlos zerstört werden.“.

Eine große Lektion der politischen Ökonomie, die seit Jahrhunderten betont wird, ist, dass der Staat keinen eigenen Reichtum schafft. Alles, was er hat, muss er auf die eine oder andere Weise von Ihnen und mir bekommen. Er kann Steuern erheben. Er kann Kredite aufnehmen. Und schließlich kann er durch die Manipulation des Kreditmarktes das Geld aufblähen. Diese dritte Möglichkeit ist die am besten getarnte. Wenn die Menschen die Worte „Geldpolitik“ hören, gehen sie davon aus, dass dies etwas ist, das sie den Experten überlassen. Und die Zentralbanker haben ein erstaunliches Talent zur Verschleierung, so dass niemand mit Sicherheit weiß, was genau sie tun.

Die ganze Show soll uns dazu bringen, einzuschlafen und nicht darüber nachzudenken, was wirklich vor sich geht. Die ungeschminkte Wahrheit ist, dass die Fed, wenn sie die Zinssätze künstlich senkt, neues Geld schafft, das den Wert der bestehenden Geldmenge verwässert, was zu einer geringeren Kaufkraft des Dollars führt. Das ist eine andere Art zu sagen, dass sie Inflation schafft – vielleicht nicht sofort und vielleicht nicht in allen Wirtschaftssektoren, aber irgendwann und mit Sicherheit.

Dies, meine Freunde, ist eine Form des Einbrechens von Fenstern. Es ist die Zerstörung von Wohlstand. Es spielt keine Rolle, dass es mehr Geld zum Ausgeben gibt, denn die Preise werden höher sein, und der Wohlstand wurde aus dem privaten Sektor abgezogen – und innerhalb des Sektors umverteilt. Es ist Bastiats Trugschluss in einer neuen Form.

Neues Geld verzerrt auch die Produktionsstrukturen. Genau zu dem Zeitpunkt, an dem der Markt langfristige Investitionen zum Rückzug zwingt, fördern die niedrigeren Zinssätze die Expansion in einer Weise, die die Krise verlängert. Dadurch wird das Unvermeidliche nur verzögert und verschlimmert. Die Große Depression hat uns gelehrt, dass die Regierung dazu in der Lage ist, und zwar so sehr, dass die Krise 17 Jahre lang andauern kann. Es handelt sich also um keine Kleinigkeit. Eine Regierung, die entschlossen ist, eine Rezession zu verhindern, ist eine Regierung, die eine solche bis zum Zusammenbruch der Zivilisation selbst aufrechterhalten könnte….. Es spielt keine Rolle, wofür die Regierung Geld ausgibt. Der Bau von Pyramiden mit Steuergeldern ist zum Beispiel nicht gut für die Wirtschaft, auch wenn Keynes das behauptet. Aber auch das Führen von Kriegen ist nicht gut für uns oder das Opferland, obwohl immer wieder das Gegenteil behauptet wird.

Es ist sicherlich einer der tödlichsten Mythen, dass der Zweite Weltkrieg die Depression beendet hat. Wie Robert Higgs gezeigt hat, verlängerte er sie sogar noch, von allen gefälschten Daten abgesehen. Und denken Sie an die Ausgaben für den Krieg gegen den Terror: Wären die Staatsausgaben in der Lage, die Wirtschaft anzukurbeln, hätten wir jetzt keine Rezession….. Chris Westley hat einige Daten über die wirtschaftlichen Bedingungen der letzten sieben Jahre zusammengestellt, und die Ergebnisse sind in der Tat ernüchternd. Seit 2000 sind die Steuereinnahmen um 25 % gestiegen. Das ist Wohlstandsvernichtung. Die Staatsausgaben stellen Rekorde bei der Ausweitung auf, mit 1 Billion Dollar zusätzlich zum Jahreshaushalt, wobei die Militärausgaben jedes Jahr um 250 Milliarden Dollar höher sind als die ungeheuerlichen 400 Milliarden Dollar, die im Jahr 2000 ausgegeben wurden. Das ist Wohlstandsvernichtung. Die Staatsverschuldung ist um 59 % gestiegen. Das muss bezahlt werden. Mehr Zerstörung.

Die Verbindlichkeiten der Sozialversicherung sind um 60 % gestiegen. Auch das ist das Versprechen einer zukünftigen Zerstörung. Die Geldmenge ist um 72 % gestiegen. Noch mehr Zerstörung. Die Inflation selbst ist um 20 % gestiegen, so dass der Dollar des Jahres 2000 jetzt 80 Cent wert ist. Allein der Benzinpreis ist um 118 % gestiegen, auch das ist zerstörter Wohlstand. Als Anzeichen für wirtschaftliche Probleme ist der Goldpreis um 206 % gestiegen….. Die wahre Lehre aus der Großen Depression ist, dass die Zentralbank nichts tun kann, um eine Rezession zu verhindern, deren Zeit gekommen ist, und dass die Regierung nichts tun kann, um die Situation zu verbessern, wenn die Rezession erst einmal da ist. Alles, was sie zu tun versucht – außer zu schrumpfen – führt nur dazu, dass die Situation noch schlimmer wird…..

Sowohl Bastiat als auch Hazlitt erkannten, dass die Regierung der große Fensterbrecher ist, der Zerstörer von Wohlstand, der die Wirtschaft zurückwirft. Der Motor der Kreativität, des Aufschwungs und der Expansion ist der private Sektor, völlig unbelastet von staatlichen Eingriffen.“

Llewellyn H. Rockwell Jr. (Juni 2022)


„Die Gesellschaft verliert den Wert der Dinge, die sinnlos zerstört werden.“

Frédéric Bastiat

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links