Kriegstreiberei: Damals und heute

Eine Finanzkrise ist nicht ein Marktversagen, sondern ein Versagen des Staates, seiner Gesetze, seiner Verordnungen und seiner Aufsichtsaufgaben.

— Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein

Kriegstreiberei: Damals und heute

„Und als direkte Folge davon wurde Polen zerstört. Hitlers ‚Forderungen‘ an die Polen waren so gut wie nicht vorhanden; wie Taylor betont, hätte die Weimarer Republik die Bedingungen als Ausverkauf lebenswichtiger deutscher Interessen verschmäht. Hitler wollte allenfalls einen ‚Korridor durch den Korridor‘ und die Rückgabe des stark deutsch geprägten (und pro-deutschen) Danziger Gebiets; im Gegenzug würde er den Rest garantieren. Polen weigerte sich entschieden, ‚einen Zentimeter polnischen Bodens‘ aufzugeben, und weigerte sich sogar, mit den Deutschen zu verhandeln, und das bis zur letzten Minute…….[Der polnische Außenminister Józef] Beck wusste genau, dass Großbritannien und Frankreich Polen nicht wirklich vor einem Angriff retten konnten. Er verließ sich bis zum Schluss auf die großen Schibboleths aller ‚Hardliner‘ und anderer ‚verrückter Realisten‘ überall: ‚X blufft‘; X wird nachgeben, wenn man ihm mit Härte, Entschlossenheit und der Entschlossenheit begegnet, keinen Millimeter nachzugeben. (Genau wie im Falle Finnlands, wenn sich die ‚X blufft‘-Linie der Hardliner als reine Absurdität erweist und X bereits angegriffen hat, wendet sich der ‚Hardliner‘ selbstwidersprüchlich dem Diktum zu, dass ‚kein Zentimeter heiligen Bodens‘ aufgegeben wird, kein Frieden, solange der Feind auf unserem Boden ist, usw., was den Ruin des Landes durch seine ‚Hardliner‘-Herrscher vollendet. Das ist es, was Beck mit Polen gemacht hat.) Wie Taylor zeigt, hatte Hitler ursprünglich nicht die geringste Absicht, in Polen einzumarschieren oder es zu erobern; stattdessen sollten Danzig und andere kleinere Korrekturen aus dem Weg geräumt werden, und dann wäre Polen ein bequemer Verbündeter, vielleicht für eine eventuelle Invasion in Sowjetrussland. Aber Becks irrationale Härte versperrte den Weg“.

Murray Rothbard (über die Situation vor Beginn des Zweiten Weltkriegs; Großbritannien gab Polen Garantien, um polnisch-deutsche Verhandlungen zu blockieren)

 

„Jetzt haben wir den Hintergrund, den wir brauchen, um zu verstehen, was heute vor sich geht. Russland ist von einer feindlichen NATO-Allianz umgeben. Die Propagandisten des hirntoten Biden behaupten gerne, dass Putin die Ukraine umzingelt habe. Aber in Wirklichkeit hatten die USA und ihre NATO-Satelliten Russland umzingelt. In den Jahren vor der aktuellen Krise hatten wir reichlich Gelegenheit, eine Kompromisslösung zu finden. Stattdessen hielten wir der Ukraine die Option einer NATO-Mitgliedschaft offen und stürzten einen ukrainischen Präsidenten, der pro-russisch eingestellt war.

Im Kreml. … im November 2021] Putin hat seine rote Linie gezogen:

‚Die Bedrohung an unseren westlichen Grenzen nimmt … zu, wie wir bereits mehrfach gesagt haben. … In unserem Dialog mit den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten werden wir auf der Ausarbeitung konkreter Vereinbarungen bestehen, die jede weitere Osterweiterung der NATO und die Aufstellung von Waffensystemen in unmittelbarer Nähe des russischen Territoriums verbieten‘.“

Llewellyn H. Rockwell (Juni 2022)

 


"Die Nato führt im Grunde über einen Stellvertreter einen Krieg gegen Russland und rüstet diesen Stellvertreter auf. Krieg bedeutet Krieg."

Sergej Lawrow (Juni 2022, russische Staatsmedien)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links