Giorgia Meloni zum Genderwahn

Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter – sind keine Opfer, sondern Komplizen.

— George Orwell

Giorgia Meloni zum Genderwahn

„Jetzt wollen sie Mutter und Vater aus den Dokumenten tilgen. Weil die Familie ein Feind ist. Die nationale Identität ist ein Feind, die Geschlechtsidentität ist ein Feind; alles, was uns definiert, ist für sie ein Feind. Das ist das Spiel des Einheitsdenkens. Sie müssen uns alles wegnehmen, was wir sind, denn wenn wir keine Identität mehr haben, dann sind wir unseres (Selbst)Bewusstseins beraubt und nicht mehr in der Lage, unsere Rechte zu verteidigen! Das ist ihr Spiel! Sie wollen, dass wir ‚Elter 1‘ und ‚Elter 2‘ sind, irgendein LGBT-Geschlecht, Bürger X oder ein Strichcode. Aber wir sind kein Strichcode! Wir sind Personen! Und wir verteidigen unsere Identität!

Ich bin Giorgia! Ich bin eine Frau! Ich bin eine Mutter! Ich bin Italienerin! Ich bin Christin! Das nehmen sie mir nicht weg! (…) Ich glaube nicht an einen Staat, der den – legitimen – Wunsch eines Homosexuellen, ein Kind zu adoptieren, über das Recht eines Kindes auf Mutter und Vater stellt. Einfach, weil der Homosexuelle wählt – und das Kind nicht. Ein gerechter Staat kümmert sich um den Schwächsten, den, der sich nicht allein schützen kann.“

Giorgia Meloni (italienische Politikerin, 2019)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links