Wirtschaftskrieg: Amerika gegen seine europäischen ‚Verbündeten‘ (Vasallen)

Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei.

— Thomas Jefferson (US-Präsident, 1743 – 1826)

Wirtschaftskrieg: Amerika gegen seine europäischen ‚Verbündeten‘ (Vasallen)

„Der Eiserne Vorhang der 1940er und 50er Jahre war angeblich dazu gedacht, die Sowjetunion von Westeuropa zu isolieren – um kommunistische Ideologie und militärisches Eindringen zu verhindern. Das heutige Sanktionsregime ist nach innen gerichtet und soll die NATO und andere westliche Verbündete daran hindern, mehr Handel und Investitionen mit Russland und China zu tätigen. Das Ziel besteht nicht so sehr darin, Russland und China zu isolieren, sondern vielmehr darin, diese Verbündeten fest in Amerikas eigener wirtschaftlicher Umlaufbahn zu halten. Die Verbündeten sollen auf die Vorteile des Imports von russischem Gas und chinesischen Produkten verzichten und stattdessen viel teureres amerikanisches Flüssiggas und andere Exporte kaufen, die durch mehr amerikanische Waffen gedeckt werden. Die Sanktionen, auf die US-Diplomaten von ihren Verbündeten gegen den Handel mit Russland und China drängen, sollen angeblich eine militärische Aufrüstung verhindern. ….. Was amerikanische Diplomaten beunruhigt, ist die Tatsache, dass Deutschland, andere NATO-Staaten und Länder entlang der „Belt and Road“-Route die Vorteile verstehen, die durch die Öffnung des friedlichen Handels und der Investitionen erzielt werden können. Wenn es keine russischen oder chinesischen Pläne gibt, in diese Länder einzumarschieren oder sie zu bombardieren, wozu braucht man dann die NATO? Und wenn es keine inhärent feindlichen Beziehungen gibt, warum müssen dann andere Länder ihre eigenen Handels- und Finanzinteressen opfern, indem sie sich ausschließlich auf amerikanische Exporteure und Investoren verlassen? Über 75 Jahre lang hatten sie kaum eine praktische Alternative zur US-Hegemonie. Aber das ändert sich jetzt. Amerika hat nicht mehr die Währungsmacht und den scheinbar chronischen Handels- und Zahlungsbilanzüberschuss, der es ihm 1944-45 ermöglichte, die Regeln für den Welthandel und die Investitionen aufzustellen. Die Bedrohung für die Vorherrschaft der USA besteht darin, dass China, Russland und Mackinders eurasische Weltinsel bessere Handels- und Investitionsmöglichkeiten bieten als die Vereinigten Staaten, die von ihren NATO- und anderen Verbündeten immer verzweifeltere Opfer verlangen. Das eklatanteste Beispiel ist das Bestreben der USA, Deutschland die Genehmigung für die Nord Stream 2-Pipeline zu verweigern, um russisches Gas für das kommende kalte Wetter zu beziehen…. Die einzige Möglichkeit, die den US-Diplomaten bleibt, um europäische Käufe zu blockieren, besteht darin, Russland zu einer militärischen Reaktion zu veranlassen und dann zu behaupten, dass die Rache für diese Reaktion jedes rein nationale wirtschaftliche Interesse überwiegt…… Nuland (Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten ) drückte 2014 kurz und bündig aus, wer die Politik der NATO-Mitglieder diktiert: „Fuck the EU“. Das sagte sie, als sie dem US-Botschafter in der Ukraine mitteilte, dass das Außenministerium die Marionette Arsenij Jazenjuk als ukrainischen Ministerpräsidenten unterstützte (der nach zwei Jahren wegen eines Korruptionsskandals abgesetzt wurde), und dass die politischen Agenturen der USA das blutige Massaker auf dem Maidan unterstützten, das den nunmehr acht Jahre andauernden Bürgerkrieg einleitete. Das Ergebnis hat die Ukraine ähnlich verwüstet wie die US-Gewalt in Syrien, Irak und Afghanistan…. Amerikas Sanktionen gegen seine Verbündeten schaden deren Wirtschaft, nicht der von Russland und China… Die Ironie dabei ist, dass die Sanktionen gegen Russland und China ihnen eher geholfen als geschadet haben…. Die zugrunde liegende wirtschaftliche Rivalität Amerikas zielt darauf ab, die europäischen und mit ihnen verbündeten asiatischen Länder in seiner eigenen, zunehmend geschützten wirtschaftlichen Umlaufbahn zu halten. Deutschland, Litauen und andere Verbündete werden aufgefordert, Sanktionen zu verhängen, die sich gegen ihr eigenes wirtschaftliches Wohlergehen richten, indem sie keinen Handel mit Ländern außerhalb des US-Dollar-Raums treiben…. Seit den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs zielt die US-Diplomatie darauf ab, Großbritannien, Frankreich und insbesondere das besiegte Deutschland und Japan in eine wirtschaftliche und militärische Abhängigkeit von den USA zu bringen….. Das Bestreben der USA, ihre europäischen und ostasiatischen Protektorate in ihrer eigenen Einflusssphäre zu halten, wird durch das Aufkommen Chinas und Russlands unabhängig von den Vereinigten Staaten bedroht, während die US-Wirtschaft als Ergebnis ihrer eigenen bewussten politischen Entscheidungen de-industrialisiert wird. Die industrielle Dynamik, die die Vereinigten Staaten vom späten 19. Jahrhundert bis in die 1970er Jahre so dominant gemacht hat, ist einer evangelistischen neoliberalen Finanzialisierung gewichen. Deshalb müssen die US-Diplomaten ihre Verbündeten mit Waffengewalt dazu bringen, ihre Wirtschaftsbeziehungen mit dem postsowjetischen Russland und dem sozialistischen China zu blockieren, deren Wachstum das der Vereinigten Staaten übertrifft und deren Handelsvereinbarungen mehr Möglichkeiten für gegenseitige Gewinne bieten….. Die US-Öldiplomatie zielt darauf ab, den weltweiten Ölhandel zu kontrollieren, damit die enormen Gewinne den großen US-Ölkonzernen zufließen. Um das iranische Öl in den Händen von British Petroleum zu halten, arbeitete Kermit Roosevelt von der CIA mit der Anglo-Persian Oil Company von British Petroleum zusammen, um den gewählten iranischen Führer Mohammed Mossadegh 1954 zu stürzen, als dieser versuchte, das Unternehmen zu verstaatlichen, nachdem es sich Jahrzehnte lang geweigert hatte, seine versprochenen Beiträge zur Wirtschaft zu leisten…. Wie in einer klassischen griechischen Tragödie führt die US-Außenpolitik genau das Ergebnis herbei, das sie am meisten fürchtet. Indem sie es mit ihren eigenen NATO-Verbündeten übertreiben, führen die US-Diplomaten Kissingers Alptraumszenario herbei und treiben Russland und China zusammen.“

Yves Smith

 

„Wenn es keine inhärent feindlichen Beziehungen gibt, warum müssen dann andere Länder ihre eigenen Handels- und Finanzinteressen opfern, indem sie sich ausschließlich auf amerikanische Exporteure und Investoren verlassen? Dies sind die Bedenken, die den französischen Präsidenten Macron dazu veranlasst haben, den Geist von Charles de Gaulle heraufzubeschwören und Europa aufzufordern, sich von dem, was er den „hirntoten“ Kalten Krieg der NATO nennt, abzuwenden und sich von den pro-amerikanischen Handelsvereinbarungen zu verabschieden, die Europa steigende Kosten aufbürden und ihm gleichzeitig potenzielle Gewinne aus dem Handel mit Eurasien vorenthalten. Selbst Deutschland sträubt sich gegen die Forderung, bis zum kommenden März auf russisches Gas zu verzichten. Das Problem für die amerikanischen Strategen ist nicht eine reale militärische Bedrohung durch Russland und China, sondern das Fehlen einer solchen Bedrohung. Was die USA brauchten, war eine Provokation Russlands und später Chinas, um auf die von den USA arrangierten Drohungen so zu reagieren, dass ihre „Verbündeten“ gezwungen würden, ihrer Sanktionspolitik zu folgen. Die ziemlich dämliche europäische Führung fiel auf den Trick herein. Die USA arrangierten einen ukrainischen Angriff auf die von Rebellen gehaltene Donbass-Region. Dieser begann am 17. Februar mit intensiven Artillerievorbereitungen gegen Stellungen im Donbass, wie die OSZE-Beobachter an der Grenze feststellten… Das wichtigste strategische Ziel der USA bei der Konfrontation der NATO mit Russland sind steigende Öl- und Gaspreise. Höhere Energiepreise bringen nicht nur Gewinne und Börsengewinne für US-Unternehmen, sondern werden auch der deutschen Wirtschaft viel Dampf nehmen… Es ist wirklich ein Zeichen für die Schwäche der europäischen Politiker, dass sich trotz der schnell näher rückenden Klippe niemand dazu durchringen kann, das Offensichtliche auszusprechen: dass die Sanktionen beendet werden müssen. Es gibt einfach keine moralische Rechtfertigung dafür, die Lebensgrundlage von Millionen von Europäern zu zerstören, nur um Putin in die Schule zu schicken, selbst wenn die Sanktionen dazu beitragen würden, dieses Ziel zu erreichen, was sie eindeutig nicht tun. Die USA, die ebenfalls in eine Rezession geraten, werden, wie sie es geplant hatten, von der europäischen Katastrophe profitieren. Das Handelsblatt berichtet, dass deutsche Unternehmen ihre Produktion nach Nordamerika verlagern. Washington lockt deutsche Unternehmen mit billiger Energie und niedrigen Steuern. Die deutsche Regierung behauptet, sie wolle das verhindern, aber das sei unmöglich, ohne die Energiesanktionen zu beenden. Die New York Times ist natürlich zufrieden mit der Situation. Während die europäischen Produzenten von ihren Märkten verdrängt werden, übernehmen die USA deren Nachholbedarf: Fabrikjobs boomen wie in den 1970er Jahren. Das verarbeitende Gewerbe in den USA erlebt einen Aufschwung, da die Unternehmen aufgrund der hohen Verbrauchernachfrage nach Produkten neue Mitarbeiter einstellen. Die USA führen mit Hilfe der europäischen Politiker einen Krieg gegen die Menschen in Europa und ihren Lebensstandard. Sie sind nun kurz davor, diesen Krieg zu gewinnen.

Es wird keine Hilfe von außen kommen, um dies zu verhindern:  Deutschland sichert nur einen Tanker mit Gas während Scholz‘ Golfreise. Europa, und insbesondere Deutschland, kann dieser offensichtlichen Falle nur entkommen, wenn es die Pipelines aus Russland öffnet. Es ist jetzt höchste Zeit, dies zu tun.

Moonofalabama (26.9.22)

 

https://www.nakedcapitalism.com/2022/02/michael-hudson-americas-real-adversaries-are-its-european-and-other-allies.html

Michael Hudson: America’s Real Adversaries Are Its European and Other Allies

 

https://www.moonofalabama.org/2022/09/the-us-is-winning-its-war-on-europes-industries-and-people.html#more

The U.S. Is Winning Its War On Europe’s Industries And People

 

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links