Frédéric Bastiat zum allgemeinen Wahlrecht und dem Glauben, dass Politiker die besseren Menschen seien

Ich hasse alle Pfuscherei wie die Sünde, besonders aber die Pfuscherei in Staatsangelegenheiten, woraus für Tausende und Millionen nichts als Unheil hervorgeht.

— Johann Wolfgang von Goethe

Frédéric Bastiat zum allgemeinen Wahlrecht und dem Glauben, dass Politiker die besseren Menschen seien

„Nach der sozialistischen Lehre schließen sich Freiheit und Vereinigung aus, denn die Freiheit der Menschen wird nur angegriffen, um sie zu zwingen, sich zu vereinigen.

Man sieht also, dass die sozialistischen Demokraten den Menschen nicht mit gutem Gewissen irgendeine Freiheit zugestehen können, weil sie von Natur aus in jedem Fall zu jeder Art von Erniedrigung und Demoralisierung neigen.

Es bleibt also zu vermuten, auf welcher Grundlage das allgemeine Wahlrecht in diesem Fall so eindringlich gefordert wird.

Die Behauptungen der Organisatoren legen eine weitere Frage nahe, die ich ihnen oft gestellt habe und auf die ich meines Wissens nie eine Antwort erhalten habe: Wenn die natürlichen Neigungen der Menschen so schlecht sind, daß es nicht sicher ist, ihnen Freiheit zu gewähren, wie kommt es dann, daß die Neigungen der Menschen so schlecht sind, daß es nicht sicher ist, ihnen Freiheit zu gewähren, wie kommt es dann, daß die Neigungen der Organisatoren immer gut sind? Sind die Gesetzgeber und ihre Vertreter nicht ein Teil des Menschengeschlechts? Sind sie der Meinung, daß sie aus anderem Material bestehen als der Rest der Menschheit? Sie sagen, dass die Gesellschaft, wenn sie sich selbst überlassen wird, unweigerlich ins Verderben rennt, weil ihre Instinkte pervers sind. Sie maßen sich an, sie in ihrem Abwärtsgang aufzuhalten und ihr eine bessere Richtung zu geben. Sie haben also vom Himmel Intelligenz und Tugenden erhalten, die sie über die Menschheit erheben: Sie sollen ihren Anspruch auf diese Überlegenheit zeigen. Sie sollen unsere Hirten sein, und wir sollen ihre Herde sein. Diese Anordnung setzt bei ihnen eine natürliche Überlegenheit voraus, deren Recht wir mit vollem Recht von ihnen verlangen können, zu beweisen.

Ich bestreite nicht ihr Recht, soziale Kombinationen zu erfinden, zu propagieren, zu empfehlen und an sich selbst zu erproben, auf eigene Kosten und auf eigenes Risiko; aber ich bestreite ihr Recht, sie uns durch das Mittel des Gesetzes aufzuzwingen, d.h. durch Gewalt und durch öffentliche Steuern.

Ich würde nicht darauf bestehen, dass die Cabetisten, die Fourieristen, die Proudhonianer, die Akademiker und die Protektionisten auf ihre eigenen besonderen Ideen verzichten; ich möchte nur, dass sie auf die Idee verzichten, die ihnen allen gemeinsam ist, nämlich uns mit Gewalt ihren eigenen Kategorien und Rangordnungen ihrer sozialen Laboratorien, ihrer sich ständig aufblähenden Bank, ihrer griechisch-römischen Moral und ihren Handelsbeschränkungen zu unterwerfen. Ich möchte sie bitten, uns die Fähigkeit zuzugestehen, über ihre Pläne zu urteilen, und uns nicht zu zwingen, sie anzunehmen, wenn wir feststellen, dass sie unseren Interessen schaden oder unserem Gewissen zuwiderlaufen.
Die Anmaßung, auf Macht und Steuern zurückzugreifen, ist nicht nur unterdrückerisch und ungerecht, sondern impliziert auch die verderbliche Annahme, daß die Organisation unfehlbar und die Menschheit unfähig ist.
Und wenn die Menschheit nicht fähig ist, für sich selbst zu urteilen, warum redet man dann so viel über das allgemeine Wahlrecht?“

Frédéric Bastiat (The Law, 1850, ISBN: 978-1-933550-14-5)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links