Die amerikanische Federal Reserve, private Interessen und Kriegstreiberei

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

— August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (zugeschrieben)

Die amerikanische Federal Reserve, private Interessen und Kriegstreiberei

„Die 1913 gegründete Federal Reserve mit Hauptsitz in Washington ist in der Tat sehr mächtig. Im Jahr 2012 beispielsweise häufte die Federal Reserve, die faktisch von einigen der einflussreichsten Banken des Westens kontrolliert wird, in diesem Jahr mindestens 9,5 Billionen Dollar an, was etwa 65 % des jährlichen Bruttoinlandsprodukts (BIP) der USA entsprach. Viele Amerikaner glauben, dass die Federal Reserve ein von der Regierung kontrolliertes Bankinstitut ist, aber das ist ein Irrtum. Die Federal Reserve wird, wie bereits erwähnt, von privaten Interessen und Amerikas größten Banken wie Goldman Sachs, JPMorgan Chase, Bank of America, Citigroup und Wells Fargo kontrolliert.

Diese US-Banken sind eng mit ihren europäischen Pendants wie der Deutschen Bank, Barclays und BNP Paribas verbunden. Ebenfalls mit der Federal Reserve und den anderen Banken verflochten sind die multinationalen Energiekonzerne ExxonMobil, Chevron, Royal Dutch Shell und British Petroleum (BP).

Der stärkste Zweig der Federal Reserve ist die New Yorker Federal Reserve Bank, die unter die Kontrolle von 8 alteingesessenen Bankiersfamilien fällt. Nur 4 dieser Dynastien haben einen überwiegend amerikanischen Hintergrund, nämlich Goldman Sachs, die Rockefellers, Lehman Brothers und Kuhn Loeb. Die anderen 4 sind die Rothschilds in Paris und London, die Warburgs aus Deutschland, die Lazards aus Frankreich und Israel Moses Sieff aus Großbritannien.

Diese Familien kontrollierten noch bis ins 21. Jahrhundert hinein die Federal Reserve. Sie haben weiterhin die Kontrolle über das internationale Finanzsystem und wurden nach der Finanzkrise 2007-08, zu deren Lösung die Öffentlichkeit aufgefordert wurde, indem sie ihnen in die Tasche griff, noch reicher. Die oben genannten Familien spielen eine zentrale Rolle auf dem Ölterminmarkt, entweder direkt oder über Tochtergesellschaften an der New York Mercantile Exchange und der London Petroleum Exchange.

Der im 19. Jahrhundert in Deutschland geborene Bankier Anselm Rothschild sagte einmal: „Gebt mir die Macht, das Geld der Nation auszugeben, dann ist es mir egal, wer die Gesetze macht“. Seine Familienmitglieder und Kollegen haben diese Macht gehabt. Moniz Bandeira merkte an: „Das ist der Grund, warum die Vereinigten Staaten das internationale Recht nicht beachten und missachten. Sie genießen das Privileg, Dollars zu produzieren, wann und wie es ihnen gefällt, ohne jegliche Rückendeckung, und ihren Wert durch den Diskontsatz zu manipulieren“.

Die in Privatbesitz befindlichen Banken, die die amerikanische Zentralbank (Federal Reserve) beherrschen, benötigen den militärisch-industriellen Komplex und bewaffnete Konflikte, um ihren Status als staatliche Gläubiger zu erhalten, indem sie die Aufrüstung und Produktion von Kriegsmaterial finanzieren. Dies ist für die Finanzinstitute profitabler als die Vergabe von Krediten für nicht-militärische Industrien wie die Landwirtschaft.

Mit der Herstellung konventioneller und nuklearer Waffen wurden enorme Gewinne erzielt. Nach Angaben der Brookings Institution in Washington haben die US-Regierungen von den Jahren des Zweiten Weltkriegs bis 2007 insgesamt 22,8 Billionen Dollar für konventionelle und nukleare Waffen ausgegeben. Seit 2007 hat Washington weitere Billionen für militärische Ausrüstung ausgegeben, da der ohnehin schon riesige US-Rüstungshaushalt weiter wächst. Diese Ausgaben waren den Waffenherstellern und Banken höchst willkommen.“

Shane Quinn (Oktober 2022)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links