Liberale des 19. Jahrhunderts (Say, Compte, Dunoyer), die Bedeutung von Freiheit und Wirtschaft für eine Gesellschaft

Sobald mehr als die Hälfte der Bevölkerung eines Landes ihr Einkommen ganz oder teilweise vom Staat bezieht, ist eine Umkehr auf dem Weg in die Knechtschaft nicht mehr möglich.

— Roland Baader

Liberale des 19. Jahrhunderts (Say, Compte, Dunoyer), die Bedeutung von Freiheit und Wirtschaft für eine Gesellschaft

„Das grundlegende Klassenkonzept, das in den frühen Ausgaben des Censeur européen zum Ausdruck kommt, ist dasjenige, das in der liberalen Tradition schon vor der Revolution aufgetaucht war, nämlich die fundamentale Opposition zweier grundlegender Gruppen, der kriegerischen und der industriellen Klassen.

Wir sehen eine erneute Bekräftigung desselben revolutionären Konzepts der Nationalität und die Proklamation, dass die modernen Nationen auf der Grundlage der Industrie stehen würden…. Wir sehen jedoch zunehmend die Entwicklung einer Analyse, die sich weniger gegen das historisch abgeleitete Konzept einer herrschenden Kriegsklasse als vielmehr gegen die Vorstellung einer verallgemeinerten Regierungsklasse richtet. Diese Entwicklung war das Ergebnis der Einbeziehung der ökonomischen Analyse in die Ausarbeitung der Gesellschaftstheorie.

Da die gesamte Gesellschaft auf der Industrie beruht, folgt daraus, dass die günstigsten Bedingungen für die Entwicklung der Industrie auch für die Entwicklung der Gesellschaft am günstigsten sind.

Daraus ergibt sich die direkte Anwendbarkeit der politischen Ökonomie auf eine wissenschaftliche Untersuchung der Gesellschaft. Die politische Ökonomie von J.B. Say verlangte, dass die Marktbeziehungen durch das freiwillige Handeln der Individuen hergestellt werden müssen, um ein Maximum an Nutzen zu erzeugen. So konnte die alte Dichotomie der Gesellschaft folgendermaßen umformuliert werden: …es gibt nur zwei Nationen…, die Männer der Freiheit und die Männer der Macht… Diejenigen, die produzieren, müssen organisiert werden, um denen zu widerstehen, die verwalten.

Was die Liberalen letztlich anstrebten, war eine radikale Identifizierung der Gesellschaft mit dem Marktsystem. Die Gesellschaft beruhte nicht einfach auf der Industrie; die Industrie war die Gesellschaft selbst.“

Mark Weinburg (1978)

 

„Obwohl die möglichen Verbesserungen immens sind, sind die, die eintreten, langsam und begrenzt. Aber die Zukunft gehört uns.“

Jean-Baptiste Say (1767-1832)

 

„Das Individuum ist das letzte Ziel der Gesellschaft. Das einzige Ziel der Gesellschaft ist das Wachstum, die Erhöhung und die Verbesserung der Existenz des Individuums. Weit davon entfernt, die Aufopferung der Individuen für diese großen Abstraktionen, die wir Gesellschaften nennen, zu verlangen, ist das Ziel, das allen kollektiven Gebilden zugewiesen ist, das Wohlergehen der Individuen.“

Charles Dunoyer (1786-1862)

 

„Da die Arbeit für uns alles ist, unser einziges Handlungsmittel, würde ich mich täuschen, wenn diese Wahrheit nicht die Grundlage der gesamten Sozialwissenschaft wäre, und wenn sie nicht alle Fragen dieser Art entscheiden würde… da der Tausch die Gesellschaft selbst ist, ist er das einzige Band zwischen den Menschen, die Quelle all unserer moralischen Gefühle und der erste und mächtigste Kurs der Entwicklung ihrer gegenseitigen Sensibilität und ihres gegenseitigen guten Willens.“

Destutt de Tracy

 

„Say war der Meinung, dass die glücklichste Gesellschaft diejenige ist, in der es die wenigsten Extreme des Wohlstands gibt, mit einer großen Mittelschicht und einer kleinen Anzahl von sehr Reichen und sehr Armen. Say war der Ansicht, dass eine solche Gesellschaft die unvermeidliche Entwicklung des Industrialismus sein würde…

Nach Say waren die Mechanismen des Marktsystems die lebenswichtigen Organe der Gesellschaft; die Regierung war nur eines der zufälligen Organe…, deren Existenz oder Nichtexistenz keinen entscheidenden Einfluss auf die Existenz des sozialen Körpers hat.“

Mark Weinburg (1978)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links