Die schwierige Freiheit

Socialism is not just ruin camouflaged as equality. It is despair wrapped up in the rhetoric of hope.

— Hugo Gurdon

Die schwierige Freiheit

Die vom Sozialismus gebundenen Bedürfnisse nach einem Glauben und einer Daseinsbotschaft sind mit dessen Ende ziellos geworden und werden nicht lange damit warten, neue Uniformen anzulegen und unter neuen Fahnen zu neuen Phantasiereichen aufzubrechen.
Die Anzeichen dafür sind überall, in Mittel- und Osteuropa zumal, auf beunruhigende Weise, sichtbar.
Zwar geht es derzeit überwiegend um ethnische Zugehörigkeiten, um nationale, kulturelle, auch religiöse Selbstvergewisserungen, die in den vergletscherten Verhältnissen des Sowjetreichs gleichsam eingefroren waren.
Wo alles schwankt, gewährt der Rückzug auf die Ursprünge einen vermeintlich sicheren und jedenfalls im Unvordenklichen begründeten Halt.
Danach aber werden neue Sehnsüchte wach werden, Bedürfnisse nach Abenteuer, einen Platz in der Geschichte, nach Kompensation für erduldetes Unrecht, nach Demütigung der Feinde und vielem anderen, was die Imaginationen verlockt und den historischen Prozeß immer in Bewegung gehalten hat…………..

Die schwierige Freiheit
Über die offene Flanke der offenen Gesellschaft Siedler Verlag
Joachim Fest, 1993
ISBN 3-88680-530-1

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links