Börsenregeln

Eine Finanzkrise ist nicht ein Marktversagen, sondern ein Versagen des Staates, seiner Gesetze, seiner Verordnungen und seiner Aufsichtsaufgaben.

— Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein

Börsenregeln

„Der Markt kann länger irrational bleiben, als Sie liquide.“
John Maynard Keynes

„Seien Sie vorsichtig, wenn andere gierig, und gierig, wenn andere vorsichtig sind.“
Warren Buffett

„Investieren ist unkompliziert, aber nicht einfach.“
Warren Buffett

„If you do not know who the sucker is, it’s probably you“
Börsenregel
(insbesondere bei einem Nullsummenspiel wie. z.B Futures-Trading muss einer verlieren)

Börse ist Psychologie plus Disziplin.
Günter Heine

Nicht alles, was steigt, muss auch wieder sinken.
Warren Buffett

Unsicherheit ist ein Freund langfristig denkender Anleger.
Warren Buffett

Das Geheimnis des erfolgreichen Börsengeschäftes liegt darin,
zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt,
daß der Durchschnittsbürger tut.
John Maynard Keynes

Die Börse ist wie ein Paternoster.
Es ist ungefährlich, durch den Keller zu fahren.
Man muß nur die Nerven behalten.
John Kenneth Galbraith

Die einzige Wahrheit des Kapitalisten ist die bare Münze.
Alexander Eilers

Die Märkte können länger irrational bleiben,
als du solvent.
John Maynard Keynes

Die meisten Leute kommen nicht durch Spekulation zu Vermögen,
sondern durch richtige Beobachtung langfristiger Trends.
Heinz Brestel

Greife niemals in ein fallendes Messer.
(Never catch a falling knife)
Börsenweisheit

Ihr Geld ist nicht verloren –
es hat jetzt nur ein anderer.
Börsenweisheit

Manchmal ist es besser,
eine Stunde über sein Geld nachzudenken,
als eine Woche dafür zu arbeiten.
Andre Kostolany

Oktober. Einer der gefährlichsten Monate für Börsenspekulationen.
Die anderen sind Juli, Januar, April, September, November,
Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar.
Mark Twain (1835 – 1910)

Wenn Du den Wert des Geldes kennenlernen willst,
versuche, dir welches zu borgen.
Benjamin Franklin

Eine Finanzkrise ist eine Zeit, in der einige neue Investoren ein paar alte Lektionen lernen.
Warren Buffett

Wenn die Märkte funktionieren würden, wäre ich heute noch arm wie eine Kirchenmaus.
Warren Buffett

Wer zu spät in einen Kursaufschwung investiert,
bezahlt die Kursgewinne der anderen.
Unbekannter Autor

Bevor Sie Geld investieren,
investieren Sie erst einmal Ihre Zeit.
Unbekannter Autor

Das faszinierende an der Börse ist,
daß man 1000 Prozent gewinnen,
aber nur 100 Prozent verlieren kann.
Unbekannter Autor

“Bull markets are born on pessimism, grown on skepticism, mature on optimism and die on euphoria.”
John Templeton

Bull markets climb a wall of worry.

Bear markets slide down a slope of hope.

Die Kurse müssen fallen, wenn sie nicht weiter steigen können.

Steigen die Kurse, kommen die Privatanleger, fallen die Kurse, gehen die Privatanleger.

Man muss an der Börse die Augen schließen, um besser sehen zu können.

Für einen Spekulanten ist es sinnvoller, über eine Sache nachzudenken, und nichts zu unternehmen, als etwas zu unternehmen, ohne nachzudenken.

Man soll Ereignisse an der Börse mit dem Kopf verfolgen, nicht mit den Augen.

Man muss einer Börsentendenz entgegen gehen, nicht nachlaufen.

Ein Börsianer kann so ziemlich alles verlieren, seine Erfahrung jedoch nicht.

Es gibt niemanden, von dem man etwas erfahren kann, das nicht in eine Spekulationsüberlegung hineinpassen könnte.

Wenn ein Börsianer ja sagt, meint er vielleicht. Wenn er vielleicht sagt, meint er nein. Wenn er gleich nein sagt, ist er kein Börsianer.

Man nennt es Betrug, wenn ein Händler seine Waren mit hundert Prozent Gewinn verkauft. Aber man nennt es normal, wenn ein Spekulant seine Aktien zum doppelten Kurs verkauft.

Eine Aktie wird beim gleichen Kurs einmal zu hoch und einmal zu tief eingeschätzt, niemals jedoch aus objektiven Überlegungen.

Beim Kauf einer Aktie muss man Phantasie haben, beim Verkauf Weisheit.

Abends sollte man eine Idee haben, morgens muss man sie kritisch hinterfragen und mittags eine Entscheidung treffen.

Die Börse ist wie ein Theater, unter verschiedenen Titeln wird aber immer das gleiche Stück gespielt.

Der Spekulant ist ein Mann der Einfälle und Ideen.

An der Börse sagt der Verstand, was man vermeiden sollte und das Gefühl, was man machen sollte.

An der Börse ein ein eindeutiger und klarer Tipp schlechter als ein mehrdeutiger.

An der Börse bemerkt man erst nach einer langer Zeit, ob man etwas gelernt hat.

Man kann von einem falschen Wort in einem Gesetz manchmal profitieren.

Über einen Armen wird man immer wie über einen Dummkopf sprechen, über einen reichen Dummkopf jedoch wie über einen Reichen.

Eine Börse wäre keine Börse, wenn nicht viele Narren ihr Unheil dort treiben würden.

Für die Kursentwicklung einer Aktie ist es wichtig, was in der Zukunft geschehen wird und nicht, was heute geschieht.

Beim Kauf einer Aktie sollte man gefühlsbetont sein, beim Verkauf leidenschaftslos.

An der Börse kehrt der alte besser als der neue Besen.

Wer das Kleine an der Börse ehrt, ist das Große nicht wert.

Wenn es um Gerüchte an der Börse geht, darf man als Spekulant nicht einmal seinem eigenen Vater trauen.

Die Börse lenkt die Gedanken eines Analysten.

Der Verlust ist die Notbremse einer wilden Spekulation.

Man muss an der Börse nicht alles wissen und mitmachen, sondern nur alles verstehen.

Man kann ein Leben lang in dem Irrtum leben, keiner falschen Idee erlegen gewesen zu sein.

Reich zu sein bedeutet, mehr Geld zu haben als andere aus der selben Gesellschaftsschicht.

Viele brauchen Geld um es zu zeigen, nicht um es zu besitzen.

Einer Straßenbahn und einer Aktie sollte man nie nachlaufen, denn die nächste kommt mit Sicherheit.

Geld stinkt nicht, sondern nur verlorenes Geld.

Wenn spekulieren an der Börse leicht wäre, wäre doch jeder Spekulant.

Ein Spekulant ist nervös, wenn er keine Aktien hält und die Börse beginnt zu steigen.

Die häufigsten Wörter an der Börse sind: hoffentlich, möglich, könnte, vielleicht, wahrscheinlich.

Ein Börsianer hat immer die richtige Antwort parat, man muss dazu nur noch die richtige Frage finden.

Menschen, die viel Geld haben, können es selten genießen.

An der Börse ist die halbe Wahrheit meist eine ganze Lüge.

Hinter den Fassaden der großen Finanzinstitute sitzen meist keine Musterknaben.

Ein Börsianer muss sich immer leicht von einer Aktie trennen können und darf sich nie in sie verlieben.

Das Schlimmste für einen Spekulanten ist es, einen großen Fehler vorherzusehen und ihn trotzdem zu begehen.

Vor einem Boom und nach einem Crash herrscht große Stille, dazwischen ist nur viel Lärm um nichts.

Aktienkurse werden nicht nur von Erwartungen in der Zukunft beeinflusst, sondern auch von den Erwartungen an diese Erwartungen.

Viel Geld an der Börse verdienen die Spekulanten, am meisten verdienen jedoch die Broker.

Bei der größten Gefahr an der Börse können nur die wenigsten Spekulanten Ruhe bewahren, der Überraschung.

Spekulanten verbringen ein Drittel ihres Lebens damit, Geld zu scheffeln, ein Drittel, ihr Geld nicht wieder zu verlieren, und das letzte Drittel mit den Gedanken, wie sie es am besten vererben.

Auf die Aussagen Bankenkrise und Staatsbankrott gibt es nur eine Antwort. Viel Lärm um nichts!

Börsentendenzen als stark oder schwach zu bezeichnen, hängt allein von der Einstellung des einzelnen Börsianers ab.

Spekulanten ohne Überlegungen und Argumente sind Roulettespieler.

Nichts ist schlimmer als eine gute, aber falsche Nachricht.

Ein Spekulant der auf fallende Kurse setzt, gräbt eine Grube, in die andere hineinfallen.

Die negative Eigenschaft eines erfahrenen Spekulanten ist, dass er seine Unbekümmertheit verliert.

Nur weil andere Aktien kaufen, sollte man nicht denken, dass sie besser informiert sind.

Die Börse wurde geschaffen, um Menschen dafür zu bestrafen, dass sie glauben aus dem Nichts etwas schöpfen zu können.

Man kann auch durch Zufall die richtigen Entscheidungen treffen.

Menschen, die die Börse nicht kennen, wundern sich was dort geschieht.

Zu viel Geld in den falschen Händen ist die größte Gefahr an der Börse.

Nicht die Nachrichten machen die Kurse, die Kurse machen die Nachrichten.

Wer auch die Sprache der Dampfplauderer versteht ist ein weiser Börsenspekulant.

Man muss nicht viel Geld haben, man sollte nur unabhängig sein.

Börsenkurse sind wie Stöckelschuhe, je höher desto besser.

Es gibt Anlageberater die Renditeziele garantieren, doch wer garantiert für die Anlageberater?

Börsensignale sind wie Musik, man benötigt eine Antenne, um sie aufzufangen, um dann den Rhythmus zu erkennen.

Ein Dummkopf, der zu viel weiß, ist gefährlicher als ein Unwissender.

Was an der Börse jeder weiß, macht niemanden mehr heiß.

„Wer die Samstage und Sonntage genießt, weil er da nicht auf die Aktienkurse schauen muss, der sollte vielleicht auch an den anderen Wochentagen nicht hinschauen“
Warren Buffet zu der Qualität der vielen Börsensender

“A lot of lies can be told about a stock, but dividends don’t lie. In order to increase dividends, a stock must create a history of producing cash. Analysts can lie, earnings can lie, CEOs can lie, but dividends don’t lie. A company must increase its actual earnings in order to raise dividends. The only thing better than dividends is the float produced by an insurance company. The float, plus compounding, made Buffett a wealthy man.”
Richard Russell

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links