Der Mythos der großen arabisch-muslimischen Beiträge zur Wissenschaft

The trade of governing has always been monopolized by the most ignorant and the most rascally individuals of mankind.

— Thomas Paine

Der Mythos der großen arabisch-muslimischen Beiträge zur Wissenschaft

„Hunain ibn Ishaq, der bedeutendste der ostsyrischen Übersetzer, war der Sohn eines Apothekers aus dem arabischen Stamm der Ibad, Dozent an der medizinischen Akademie in Bagdad und Diakon der Apostolischen Kirche des Ostens. Er machte große Fortschritte in der Behandlung von Augenkrankheiten, die zu seiner Zeit weit verbreitet waren. Er schrieb ein Buch der Logik und eine Geschichte der Welt von Adam bis zu seiner eigenen Zeit (661). Er widerstand den Versuchen, trotz sozialer und finanzieller Vorteile zum Islam zu konvertieren, und verfasste eine Verteidigung des Christentums. Sein größter Beitrag dürfte laut Winkler und Baum in der arabischen Sprache liegen: „Durch die Entwicklung von Neologismen und die Entlehnung von Fremdwörtern schuf er eine akademische arabische Terminologie und verwandelte das Arabische von der Sprache der Beduinen in ein Instrument, in dem komplizierte wissenschaftliche Probleme ausgedrückt werden konnten. Der Medizinhistoriker Withington bezeichnete Hunain als den „Erasmus der islamischen Renaissance“.

Die Werke christlicher und jüdischer Gelehrter waren ins Arabische und Türkische übersetzt worden, aber „diese Gelehrsamkeit wurde weiterhin in erster Linie von der dhimmi (nicht-muslimischen) Bevölkerung getragen, die unter muslimischen Regimen lebte….diejenigen, die Naturwissenschaften betrieben, neigten dazu, ihre älteren religiösen Zugehörigkeiten als dhimmi beizubehalten, selbst wenn sie ihre Arbeit auf Arabisch verrichteten…

Die muslimische Architektur war von der persischen und byzantinischen Architektur übernommen worden, wobei Kirchen als Vorlagen für Moscheen dienten…

Bakht-Ishu und ibn Ishaq, führende Vertreter der muslimischen Medizin, waren Christen, während die Ärzte im christlichen medizinischen Zentrum von Nisibus in Syrien ausgebildet wurden. Mascha’allah ibn Athari war ein Jude. Was viele Historiker in die Irre geführt haben mag, ist die Tatsache, dass die meisten Beiträge zur ‚arabischen Wissenschaft‘ arabische Namen trugen und ihre Werke auf Arabisch veröffentlicht wurden, da dies die offizielle Sprache des Landes war.“

Roger McKinney

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links