Faschismus

Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter – sind keine Opfer, sondern Komplizen.

— George Orwell

Faschismus

„Der Faschismus ist eine Religion des Staates. Er geht von der organischen Einheit des Staatswesens aus und sehnt sich nach einem nationalen Führer, der dem Willen des Volkes entspricht. Er ist insofern totalitär, als er alles als politisch ansieht und der Meinung ist, dass jede Handlung des Staates gerechtfertigt ist, um das Gemeinwohl zu erreichen. Er übernimmt die Verantwortung für alle Aspekte des Lebens, einschließlich unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens, und versucht, die Einheitlichkeit des Denkens und Handelns durchzusetzen, sei es mit Gewalt oder durch Regulierung und sozialen Druck. Alles, einschließlich der Wirtschaft und der Religion, muss mit ihren Zielen in Einklang gebracht werden. Jede rivalisierende Identität ist Teil des ‚Problems‘ und wird daher als Feind definiert.“

Jonah Goldberg

 

“Das faschistische Drehbuch: die Erschaffung von Krisen, nationalistische Appelle an die Einheit, die Zelebrierung martialischer Werte, die Verwischung der Grenzen zwischen öffentlichem und privatem Sektor, die Nutzung von Massenmedien, um den Staat und seine Programme zu verherrlichen, Aufrufe eines neuen ‚überparteilichen‘ Geistes, der die wichtigen Entscheidungen in die Hände von Experten und intellektuellen Übermenschen legt, und ein Personenkult um den nationalen Führer.“

Jonah Goldberg (‘Liberal Fascism’)

 

„Hat eine Regierung erst einmal ein Presseorgan zum Schweigen gebracht, wird sie schnell feststellen, dass dies beim zweiten Mal schon viel einfacher ist. Ein Parlament, das eine politische Partei verbietet, schafft einen Präzedenzfall, mit dem sich auch die nächste Partei verbieten lässt. Eine Mehrheit, die eine Minderheit ihrer Rechte beraubt, macht an diesem Punkt noch längst nicht halt. Sicherheitskräfte, die Demonstranten misshandeln und damit ungestraft durchkommen, zögern nicht, es wieder zu tun; und wenn Repression einem Diktator im Land A die Macht sichert, werden die Herrschenden im Land B denselben Kurs einschlagen.“

Madeleine Albright (‚Faschismus‘)

 

„Die Masse muss nicht wissen, sondern glauben; sie muss sich unterwerfen und lenken lassen.“

Mussolini

 

„Ebenso wie die Nazis versuchten die Kommunisten, das Denken der Bürger umzuformen, indem sie sie mit propagandistischem Müll überschütteten. … Unablässig wurde die Bevölkerung eingeschüchtert, mit Spruchbändern und über den Rundfunk, durch die Zeitungen und die Parteiführer; es ging darum, Konformisten zu erschaffen, die taten, was die Regierung von ihnen verlangte, weil sie keine Alternative sahen…. sie sollten sich in menschliche Roboter verwandeln, die Gehorsam mit Tugend gleichsetzten.“

Madeleine Albright (‚Faschismus‘)

 

„Die erste Aufgabe jeder faschistischen Reformation besteht darin, die Autorität der Vergangenheit zu diskreditieren, und das war die oberste Priorität der Neuen Linken.“

Jonah Goldberg

 

„Das wichtigste Vermächtnis der 1960er Jahre ist die liberale Schuld. Schuldgefühle wegen ihrer Unfähigkeit, die Great Society zu schaffen. Schuldgefühle, weil sie Kinder, Schwarze und den Rest der Koalition der Unterdrückten ‚zurückgelassen‘ haben. Schuldgefühle gehören zu den religiösesten Emotionen und können sich schnell zu einem narzisstischen Gotteskomplex auswachsen. Die Liberalen waren stolz darauf, wie schuldig sie sich fühlten.

Und warum? Weil es die liberale Omnipotenz bestätigte.

Kennedy und Johnson vertraten den Glauben, dass eine aufgeklärte Wohlstandsgesellschaft jedes Problem lösen und jedes Unrecht wiedergutmachen kann. Normalerweise fühlt man sich nicht schuldig, wenn Kräfte außerhalb der eigenen Kontrolle Böses tun. Aber wenn man die Macht hat, alles zu kontrollieren, fühlt man sich wegen allem schuldig. Lyndon Johnson hat nicht nur Kennedys Politik der Erwartung beschleunigt, als er erklärte: „Wir können alles schaffen, wir sind das reichste Land der Welt“, sondern er machte jeden Mangel, egal wo, zum Beweis für nachlassendes Engagement, Rassismus, Gefühllosigkeit oder einfach nur „Hass“. Sich schuldig zu fühlen war ein Zeichen der Gnade, denn es bewies, dass man das Herz am rechten Fleck hatte.“

Jonah Goldberg

 

„Historisch gesehen ist der Faschismus notwendigerweise und von vornherein eine Form der Jugendbewegung, und alle Jugendbewegungen haben mehr als einen Hauch von Faschismus an sich.

Die Verherrlichung der Leidenschaft über die Vernunft, das Handeln über das Nachdenken, ist ein natürlicher jugendlicher Impuls. Junge Menschen als Gleiche zu behandeln und ihre Meinungen zu „privilegieren“, gerade weil es ihnen an Erfahrung und Wissen fehlt, ist eine von Natur aus faschistische Tendenz, denn in ihrem Kern liegt der Drang, „alte Wege“ und „alte Dogmen“ zugunsten dessen abzuwerfen, was die Nazis den „Idealismus der Tat“ nannten. Die Jugendpolitik ist – wie der Populismus im Allgemeinen – die Politik der Wutanfälle und des Wutausbruchs. Das Nachgeben der so genannten Jugendpolitik ist ein Ausdruck der Art von Feigheit und Unsicherheit, die zum Triumph der Barbarei führt.“

Jonah Goldberg

 

 

„Wir machen Faschismus und Nazismus zu Karikaturen, wenn wir einfach sagen, dass sie böse waren.

Die Verführung des Nationalsozialismus bestand in seinem Appell an die Gemeinschaft, in seinem Versuch, durch einen allmächtigen Staat denjenigen ein Gefühl der Zugehörigkeit zurückzugeben, die in der modernen Gesellschaft verloren gegangen waren. Modernisierung, Industrialisierung und Säkularisierung säten Zweifel und Entfremdung unter den Massen. Die Nationalsozialisten versprachen, den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie zu etwas Größerem als sich selbst gehörten. Der Geist des ‚Alle für einen, einer für alle‘ durchzog jeden Nazi-Aufmarsch und jede Parade.

 

„Die faschistische Abmachung sieht in etwa so aus. Der Staat sagt dem Industriellen: ‚Du kannst im Geschäft bleiben und deine Fabriken besitzen. Im Geiste der Zusammenarbeit und der Einheit garantieren wir dir sogar Gewinne und das Fehlen einer ernsthaften Konkurrenz. Im Gegenzug erwarten wir, dass du unserer politischen Agenda zustimmst und dabei hilfst, sie umzusetzen“.

Jonah Goldberg

 

„Sowohl die Kommunisten als auch die Nazis betrachteten es als ihre Bestimmung, den ‚neuen Menschen‘ zu formen, ein modernes Wesen, das sich über das individuelle Streben nach Geld, Besitz und Vergnügen hinwegsetzt.“

Madeleine Albright (‚Faschismus‘)

 

„Der Faschismus ist nicht mit Mussolini untergegangen. Hitler ist tot, aber die Saat seines gestörten Geistes hat in allzu vielen fanatischen Hirnen Wurzeln geschlagen. Es ist einfacher, Tyrannen zu stürzen und Konzentrationslager zu befreien, als die Ideen auszulöschen, aus denen sie hervorgegangen sind.“

Harry S. Truman (26.6.1945)

 

„Im Volksglauben waren die 1960er Jahre eine sanfte utopische Bewegung, die sich im Ausland gegen den kolonialistischen Vietnamkrieg wandte und im Inland mehr soziale Gleichheit und Harmonie anstrebte. Und es stimmt, dass die überwiegende Mehrheit der jungen Menschen, die sich zu dem hingezogen fühlten, was sie die Bewegung nannten, Idealisten mit leuchtenden Augen waren, die glaubten, das Zeitalter des Wassermanns einzuläuten. In ihrer rein politischen Dimension lässt sich jedoch nicht leugnen, dass der aktivistische Kern der Bewegung kaum mehr als eine faschistische Jugendsekte war. In der Tat kann die „Bewegung“ der 1960er Jahre als der dritte große faschistische Moment des zwanzigsten Jahrhunderts angesehen werden. Jahrhunderts angesehen werden. Die Radikalen der Neuen Linken sprachen zwar von der „Macht des Volkes“ und der „authentischen Stimme einer neuen Generation“, aber in Wirklichkeit ging es ihnen um nichts davon. Sie waren eine Avantgarde-Bewegung, die nicht nur die Politik, sondern die menschliche Natur selbst neu definieren wollte.“

Jonah Goldberg

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links