Kritische Rassentheorie

Manchmal frage ich mich, ob die Welt von klugen Menschen regiert wird, die uns zum Narren halten, oder von Schwachköpfen, die es ernst meinen.

— Mark Twain

Kritische Rassentheorie

Was ist die Kritische Rassentheorie?

Um das Problem des Critical Race Training in der Hochschulbildung zu verstehen, müssen Eltern und Studierende wissen, was die Critical Race Theory ist und wie sie umgesetzt wird. Wie weiter unten erläutert, ist die Critical Race Theory nicht die traditionelle Bürgerrechtsbewegung, die Chancengleichheit und Würde ohne Rücksicht auf die Rasse anstrebte. Vielmehr handelt es sich bei der Critical Race Theory und der Ausbildung zu ihrer Umsetzung um eine radikale Ideologie, die die Rasse als Schlüssel zum Verständnis der Gesellschaft in den Mittelpunkt stellt und die Menschen aufgrund ihrer Rasse objektiviert.

Was ist die Kritische Rassentheorie?

Die aus der europäischen marxistischen Schule der kritischen Theorie hervorgegangene kritische Rassentheorie ist eine akademische Bewegung, die versucht, Rassismus, Rasse und Macht miteinander zu verbinden. Im Gegensatz zur Bürgerrechtsbewegung, die versuchte, innerhalb der Strukturen der amerikanischen Demokratie zu arbeiten, stellen rassenkritische Theoretiker die Grundlagen der liberalen Ordnung wie Rationalismus, Verfassungsrecht und juristische Argumentation in Frage. Rassekritische Theoretiker argumentieren, dass das gesellschaftliche Leben, die politischen Strukturen und die Wirtschaftssysteme der USA auf der Rasse beruhen, die ihrer Ansicht nach ein soziales Konstrukt ist.

Systemischer Rassismus ist in den Augen der Kritischen Rassentheoretiker auf die Dominanz der Rasse im amerikanischen Leben zurückzuführen. Kritische Rassentheoretiker und Befürworter des Antirassismus argumentieren, dass der Rassismus selbst im Bewusstsein der Amerikaner verankert ist, weil die Rasse ein vorherrschender Bestandteil des amerikanischen Lebens ist. Aus diesem Grund, so argumentieren sie, gibt es erhebliche rechtliche und wirtschaftliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Rassengruppen.

Was sind die Auswirkungen der Kritischen Rassentheorie?

Befürworter des Antirassismus und der kritischen Rassentheorie nutzen diese Konzentration auf die Rasse, um die Bedeutung der Identitätspolitik zu betonen. Bewegungen wie die Welle von „antirassistischen“ Aktionen an Universitäten und Black Lives Matter sind einige Beispiele dafür, wie Identitätspolitik und die kritische Rassentheorie die Aufmerksamkeit der Nation auf sich gezogen haben. Für die politischen Identitären reicht es nicht aus, einfach nur nicht rassistisch zu sein. Ibram X. Kendi, Professor an der Boston University, schreibt in seinem Buch How to Be an Antiracist: „[Rassismus] ist deskriptiv, und die einzige Möglichkeit, Rassismus zu beseitigen, besteht darin, ihn konsequent zu identifizieren und zu beschreiben – und ihn dann abzubauen“ (S. 9).

Von bekennenden Antirassisten wird nicht nur erwartet, dass sie sich für Gerechtigkeit (d. h. die Gleichheit der Ergebnisse) in der Gesellschaft insgesamt einsetzen, sondern auch, dass sie Rassismus im täglichen Leben finden. Robin DiAngelo, Autorin von White Fragility, schreibt: „Die Frage lautet nicht ‚Hat Rassismus stattgefunden?‘, sondern vielmehr ‚Wie hat sich Rassismus in dieser Situation manifestiert?'“ Antirassisten müssen diese „impliziten Vorurteile“ in allen Aspekten des Lebens finden, von Diskussionen im Klassenzimmer bis hin zu Interaktionen zwischen Kollegen. All das ist ein faires Spiel.

Wie wird die Kritische Rassentheorie im Klassenzimmer angewendet?

Nach dem Tod von George Floyd und den anschließenden Black-Lives-Matter-Protesten haben mehrere Universitäten auf die Forderungen von Campus-Aktivisten und externen Gruppen nach antirassistischen Maßnahmen reagiert. Die Hochschulen und Universitäten haben auf neun verschiedene Arten reagiert:

Änderung der Zulassungspolitik – In dem Bestreben, eine größere Chancengleichheit zu gewährleisten, haben mehrere Universitäten Schritte unternommen, um ihre Zulassungsverfahren „gerechter“ zu gestalten. Diese Maßnahmen reichen von der Abschaffung standardisierter Tests bis hin zum Hinzufügen einer Scorecard für Vielfalt/Gleichheit zu den Bewerbungen.

Anti-Rassismus-, Vorurteils- und Diversitätsschulungen – Um Studenten, Dozenten und Mitarbeiter dazu zu bringen, ihre „impliziten Vorurteile“ zu verstehen, haben die Hochschulen von ihnen verlangt, sich einer Art von Schulung zu unterziehen, die von Orientierungsveranstaltungen in kleinen Gruppen bis hin zu kompletten Kursen reicht.

Änderung der Lehrplananforderungen – Kritische Rassentheoretiker müssen die breitere Öffentlichkeit auf die vermeintlichen rassistischen Vorurteile aufmerksam machen, die seit langem in den Institutionen vorhanden sind. Um dies auf Hochschulebene zu erreichen, drängen die Befürworter auf Änderungen der Lehrpläne für Studenten, die von einem obligatorischen Kurs über Antirassismus bis hin zur Verpflichtung der Lehrkräfte reichen, antirassistische Ideologie in ihre Lehrmaterialien einzubauen.

Einführung von Disziplinarmaßnahmen – Die Universitätsverwaltungen haben Schritte unternommen, um die akademische Freiheit einzuschränken, indem sie ihre Verhaltenskodizes und Verpflichtungen zur akademischen Freiheit überarbeitet und unter anderem vage Formulierungen zu „Hassreden“ und „rassistischer Sprache“ eingefügt haben.

Politische Unterstützung von antirassistischem Aktivismus – Einrichtungen haben entweder Geld an politische Gruppen gespendet, wie z. B. lokale Black-Lives-Matter-Gruppen, oder Studenten an politisch orientierte Organisationen weitergeleitet, um Campus-Aktivisten zu beschwichtigen.

Finanzierung von Programmen und Forschungsarbeiten zur kritischen Rassentheorie – Die Hochschulen haben Tausende, wenn nicht gar Millionen von Dollar in die Forschung zur kritischen Rassentheorie und zum Rassismus gesteckt, von Stipendien bis hin zu neuen „antirassistischen“ Instituten.

„Neukonzipierung der Polizeiarbeit – Als Reaktion auf die Proteste auf dem Campus haben die Universitätsverwaltungen Maßnahmen ergriffen, um ihre Polizeidienststellen entweder zu entwaffnen oder zu finanzieren und sie häufig durch unbewaffnete Beamte oder psychosoziale Mitarbeiter zu ersetzen.

Bereitstellung antirassistischer Ressourcen – Die Universitäten haben Listen mit Ressourcen zusammengestellt und stellen den Studierenden häufig Bücher wie How to be an Antiracist und White Fragility kostenlos zur Verfügung. Außerdem bieten sie Live-Programme für antirassistische Initiativen an.

Symbolische“ Maßnahmen – Einige Hochschulen haben noch keine substanziellen Maßnahmen ergriffen, um Änderungen in den Lehrplänen vorzuschreiben oder die Forschung zur kritischen Rassentheorie zu finanzieren. Sie haben jedoch antirassistische „Aktionsausschüsse“ gegründet oder vermeintlich anstößige Gebäude umbenannt, um die Forderungen der Studierenden zu beschwichtigen.

Criticalrace.org

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links