Leviathan, Etatismus und der Zerfall von Imperien

The trade of governing has always been monopolized by the most ignorant and the most rascally individuals of mankind.

— Thomas Paine

Leviathan, Etatismus und der Zerfall von Imperien

„Was war .. Rom und seine kaiserliche Herrschaft? Etatismus auf Steroiden. Die Denkmäler und Ruinen, die man heute bei einem Spaziergang durch die Ewige Stadt sieht, und die Statuen, Mauern, Bäder, Brücken, Aquädukte, Straßen und Einrichtungen, die man im westlichen Drittel Eurasiens aus der Zeit der römischen Herrschaft verstreut findet, sind Nebenprodukte einer massiven zentralisierten Regierung, die mit einer politischen Theologie der göttlichen Herrschaft und der himmlischen Gunst verbunden war. Rom war der Staat, und der Staat regierte sein Reich mit eiserner Faust. Die Theologie des göttlichen Herrschaftsanspruchs verdeckte dunkle Sünden auf dem Boden. Politische Morde, Palastintrigen, endloses Gemetzel, die Plünderung von Städten, die Versklavung ganzer Völker und alltägliche Grausamkeiten gegenüber Mensch und Tier, die in unserer heutigen Zeit als kriminelle Verderbtheit gelten würden – das war Rom in Reinkultur. Analphabeten, die von Demagogen zu Mordtaten aufgepeitscht wurden, Generäle, die den Kaisern buchstäblich in den Rücken fielen, Kaiser, die andere Kaiser über Ozeane und Landmassen jagten, um sich zu rächen – all das war auf die Melodie des Staates abgestimmt, der imaginären Macht, die vom und zum politischen Zentrum fließt.

Entfernt man die politische Theologie von allen Imperien, findet man Gewalt. Rom, vielleicht mehr als die meisten anderen Reiche, war im Herzen politische Gewalt……

Je mehr im römischen Zentrum intrigiert und intrigiert wurde, desto mehr Tote gab es, weil die Menschen kämpften und mordeten, um den kaiserlichen Purpur zu tragen. Was war Rom? Es war Gewalt, politische Gewalt als Ordnungsprinzip.“

Jason Morgan

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links