Gutes Geld und schlechtes Geld

Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter – sind keine Opfer, sondern Komplizen.

— George Orwell

Gutes Geld und schlechtes Geld

„Ursprünglich wurde Papiergeld nicht als Geld, sondern lediglich als Repräsentation von Gold angesehen. Verschiedene Papiergeldquittungen stellten Ansprüche auf bei den Banken gelagertes Gold dar. Die Inhaber von Papierquittungen konnten diese jederzeit in Gold umtauschen. Da es für die Menschen bequemer war, Papierquittungen für den Tausch von Waren und Dienstleistungen zu verwenden, wurden diese Quittungen als Geld selbst angesehen.

Indem es die Rolle des Tauschmittels erfüllt, ermöglicht es das Geld, etwas dafür einzutauschen, und dies wiederum ermöglicht es, das erhaltene Geld gegen etwas anderes einzutauschen, ebenfalls mit Hilfe von Geld. Wenn die Quittungen für Gold, die als echtes Geld akzeptiert werden, durch Gold gedeckt sind, findet ein ehrlicher Tausch statt, d. h. etwas gegen etwas oder Reichtum gegen Reichtum.

Im Gegensatz dazu setzen nicht durch Gold gedeckte Quittungen, die bei einem Tausch eingesetzt werden, einen Tausch von Nichts gegen Etwas in Gang. Die ungedeckten Quittungen sind kein richtiges Geld, das Gold ist. Mit Hilfe der nicht durch Gold gedeckten Quittungen werden Güter von den Erzeugern des Reichtums zu den Inhabern der nicht durch Gold gedeckten Quittungen umgeleitet. Dies wiederum schwächt die Vermögensbildner und damit den Prozess der Vermögensbildung.

Um diesen Punkt weiter zu verdeutlichen, betrachten wir Falschgeld, das von einem Fälscher hergestellt wird. Das gefälschte Geld sieht genauso aus wie das echte Geld. Beachten Sie auch, dass das ehrliche Geld durch den Verkauf von nützlichen Gütern für dieses Geld erworben wird. So hat ein Kartoffelbauer die eine Unze Gold erhalten, indem er dafür zehn Kartoffeln verkauft hat. Im Gegensatz dazu werden keine Waren ausgetauscht, um das Falschgeld zu erhalten. Der Fälscher druckt das Falschgeld einfach, so dass das Falschgeld aus dem Nichts entstanden ist.

Sobald das gefälschte Geld gegen Waren getauscht wird, wird nichts gegen etwas getauscht. Dies führt dazu, dass die Güter von den Personen, die Güter produziert haben, an den Fälscher weitergeleitet werden, der dafür nichts erhält. In diesem Sinne setzt die Erhöhung der Geldmenge aus dem Nichts“ immer einen Tausch von Nichts gegen Etwas in Gang. Alternativ können wir auch sagen, dass die Geldmenge aus ‚dünner Luft‘ zum Konsum führt, ohne dass zuvor Güter produziert wurden.“

Frank Schostak

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links