In der ‚Sozialen Marktwirtschaft‘ schlummert ein fauler Apfel namens ‚Sozialismus‘

Sobald mehr als die Hälfte der Bevölkerung eines Landes ihr Einkommen ganz oder teilweise vom Staat bezieht, ist eine Umkehr auf dem Weg in die Knechtschaft nicht mehr möglich.

— Roland Baader

In der ‚Sozialen Marktwirtschaft‘ schlummert ein fauler Apfel namens ‚Sozialismus‘

„Die BRD war ein Beispiel für einen milden oder weichen Sozialismus. Privateigentum gab es nur dem Namen nach. Es war sozusagen ein fiat-Eigentum. Es war privat – bis es vom Staat weggenommen wurde. Das System wurde Soziale Marktwirtschaft oder Sozialdemokratie genannt, und seine Grundannahme war – wie zuvor, während der Nazizeit -, dass öffentliches Wohlergehen und öffentliches Wohlergehen über privatem Wohlergehen und privatem Wohlergehen steht, und auch so viel Markt wie möglich und so viel Staat wie nötig, wobei der Staat bestimmt, was möglich und was nötig ist.

Alle politischen Parteien waren sich darin einig, alle grundlegenden Elemente des kommunistischen Manifests zu teilen. Es sollte eine Zentralbank geben. Es sollte eine progressive Besteuerung geben. Es sollte eine Erbschaftssteuer geben. Es sollte das Ponzi-System der sozialen Sicherheit geben, das Sie alle kennen. Es sollte eine „kostenlose“ staatliche Pflichtschulbildung geben, und natürlich sollte es eine Demokratie geben – eine Mehrheitsregierung -, die ganz offensichtlich eine Form des Kommunismus ist. Alles Eigentum ist letztlich Gemeineigentum – Eigentum aller. Das heißt, es ist das Eigentum aller und von niemandem, und faktisch ist es das Eigentum des Staates.

Dennoch hatte Westdeutschland einen guten Start, bevor das ganze System überhaupt anfing zu funktionieren. Ludwig Erhard, der damalige Wirtschaftsminister, schaffte alle Preis- und Lohnkontrollen ab, die er aus der Nazizeit übernommen hatte – gegen den Rat amerikanischer Klugscheißer wie John Kenneth Galbraith zum Beispiel. Und das führte zu dem, was häufig als deutsches Wirtschaftswunder bezeichnet wird, und dieses deutsche Wirtschaftswunder hat mir dann natürlich auch erklärt, warum ich als Kind diese frühe Erfahrung gemacht habe, dass alles immer besser wird.

Aber dann passierte das, was zu erwarten war: stetiges staatliches Wachstum und die sukzessive Aushöhlung der privaten Eigentumsrechte. Hinzu kam, dass die Demokratie, also die Mehrheitsherrschaft, ihr Werk tat. Anstelle von Putschen des Politbüros, wie im orthodoxen Sozialismus, gab es nun einen friedlichen Wechsel an der Spitze der Regierung. Die Oppositionsparteien wurden einbezogen und beteiligten sich an der Beute der Regierung. Und auf dieser Grundlage – dass ihr alle an der Regierungsausbeute teilhabt – wurde es möglich, dass jede Partei mit jeder anderen koalieren konnte. Das Ergebnis war natürlich eine stetige Zunahme der Parteipolitik, der Politiker und der politischen statt der produktiven Tätigkeit und Beteiligung. Es war eine Politisierung der Gesellschaft.“

Hans-Herrmann Hoppe (18. September 2022)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links