Hintergründe des Kriegs in der Ukraine – Meinungen und Zitate

Ich hasse alle Pfuscherei wie die Sünde, besonders aber die Pfuscherei in Staatsangelegenheiten, woraus für Tausende und Millionen nichts als Unheil hervorgeht.

— Johann Wolfgang von Goethe

Hintergründe des Kriegs in der Ukraine – Meinungen und Zitate

„Ihr Volk spürt noch kein Gefühl der drohenden Gefahr. Das beunruhigt mich. Sehen Sie nicht, dass die Welt in eine unumkehrbare Richtung gezogen wird?

Wladimir Putin (Oktober 2022)

 

„Es ist äußerst besorgniserregend, dass Elemente des globalen US-Verteidigungssystems in der Nähe Russlands stationiert werden. Die Mk 41-Abschussrampen, die sich in Rumänien befinden und in Polen stationiert werden sollen, sind für den Abschuss der Tomahawk-Raketen ausgelegt. Wenn diese Infrastruktur weiter ausgebaut wird und die Raketensysteme der USA und der NATO in der Ukraine stationiert werden, beträgt ihre Flugzeit nach Moskau nur 7-10 Minuten, bei Hyperschallsystemen sogar nur fünf Minuten. Das ist eine große Herausforderung für uns, für unsere Sicherheit“.

Wladimir Putin (Dezember 2021)

 

„Wir bedrohen niemanden…. Wir haben deutlich gemacht, dass jede weitere Bewegung der NATO nach Osten inakzeptabel ist. Daran gibt es nichts Unklares. Wir stationieren unsere Raketen nicht an der Grenze zu den Vereinigten Staaten, aber die Vereinigten Staaten stationieren ihre Raketen auf der Veranda unseres Hauses. Verlangen wir zu viel? Wir bitten nur darum, dass sie ihre Angriffssysteme nicht auf unser Haus richten…. Was ist daran so schwer zu verstehen?“

Wladimir Putin

 

„Kein amerikanischer Präsident würde einem potenziellen Gegner erlauben, seine Atomraketen an der mexikanisch-amerikanischen Grenze zu stationieren. Die Risiken für die nationale Sicherheit wären viel zu groß.“

Mike Whitney (Oktober 2022)

 

„Am 16. Februar – ganze acht Tage vor der russischen Invasion – nahm der Beschuss des Donbass dramatisch zu und verstärkte sich in der folgenden Woche stetig, „bis auf über 2.000 pro Tag am 22. Februar.“ Die überwiegende Mehrheit dieser Explosionen wurde von OSZE-Beobachtern, die sich an der Front befanden, in täglichen Zusammenfassungen festgehalten. Mit anderen Worten, die Aufzeichnungen wurden von ausgebildeten Fachleuten geführt, die dokumentierte Beweise für den massiven Beschuss von Gebieten, die von der eigenen Bevölkerung bewohnt werden, durch die ukrainische Armee sammelten. Bis heute haben wir nicht einen einzigen Analysten gelesen, der diesen Katalog dokumentierter Beweise in Frage gestellt hat. Stattdessen tun die Medien einfach so, als gäbe es die Beweise nicht. Sie haben den Beschuss einfach ganz aus ihrer Berichterstattung verschwinden lassen, um eine Washington-zentrierte Version der Ereignisse zu formen, die die historische Aufzeichnung völlig ignoriert.“

Mike Whitney (Oktober 2022)

 

„Wie wir bereits sagten, war dies der Auslöser für die russische Invasion. Bei der „militärischen Sonderoperation“ handelte es sich im Wesentlichen um eine Rettungsmission, die eng mit einer dringenden nationalen Sicherheitsfrage verbunden war. Dennoch war die unmittelbare Ursache für den Krieg nicht die NATO-Erweiterung, sondern der Beschuss ziviler Gebiete im Donbass.“

Mike Whitney (Oktober 2022)

 

„Putin hat verzweifelt versucht, den Briten, den Franzosen, den Deutschen und uns zu verstehen zu geben, dass seine russischen Bürger vor dem Gesetz genauso behandelt werden sollten wie die ukrainischen Bürger in diesem großen Vielvölkerstaat. (Aber) Zelenski und seine Freunde sagten: ‚Nein. Entweder ihr werdet, was wir sind, oder ihr verschwindet.‘ Und das führte zu dieser tragischen (russischen) Intervention….. Russland hatte kein Interesse an einer „Eroberung der Ukraine“ oder daran, in Kiew einzumarschieren und „mit vorgehaltener Waffe Frieden zu schließen“. Aber Zelensky war unnachgiebig und seine Handlanger waren unnachgiebig, weil wir (die USA) beschlossen haben, Russland „ausbluten“ zu lassen. Wir wollten sie mit Sanktionen belegen und ihre Wirtschaft zerstören. Wir wollten Hunderttausende von ihnen töten und Russland letztlich unserem Willen unterwerfen und es zwingen, sich dem größeren globalen, amerikanisch dominierten Finanzsystem zu unterwerfen.

Das hat nicht funktioniert. Alle Sanktionen sind nach hinten losgegangen. Jetzt sind es unsere europäischen Verbündeten, die in verzweifelten Schwierigkeiten stecken. Auch wir sind in verzweifelten Schwierigkeiten, nur sind sie nicht ganz so akut wie in Europa. Und obendrein ist es uns nicht gelungen, das russische Militär zu zerstören. Es hält sehr, sehr gut zusammen, und – wie ich schon sagte – im Moment haben wir diese „Economy-of-Force“-Operation unten im Süden, wo es einen massiven Truppenaufbau von Minsk bis zurück nach Westrussland gibt, der schließlich (nehme ich an) gestartet wird, wenn der Boden gefriert, weil das die beste Zeit ist, um in dieser Art von Terrain zu operieren.

Vorhin habe ich Ihnen gesagt, worum es hier wirklich geht: Es gibt diesen Versuch, Russland zu zerstören. Wir haben beschlossen, es zu einem Blutfeind zu machen, der beseitigt werden muss, weil er sich weigert, den Weg zu gehen, den Europa eingeschlagen hat.“

Oberst Douglas MacGregor

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links