Große Kriege lassen sich nicht mit stabilem Geld finanzieren, nur mit Inflation

Aber schauen Sie, wir haben jetzt jeden vierten Deutschen geimpft, diese Woche wird’s noch jeder fünfte werden…

— Jens Spahn (2021, CDU Bundesgesundheitsminister, im Interview)

Große Kriege lassen sich nicht mit stabilem Geld finanzieren, nur mit Inflation

„Der Goldmünzstandard, der den westlichen Volkswirtschaften während des größten Teils des 19. Jahrhunderts so glänzend gedient hatte, stieß 1914 an eine Mauer und konnte sich nie mehr erholen, so die Geschichte.  Mit dem Beginn des Großen Krieges verwandelte sich Europa von Wohlstand in Zerstörung, oder genauer gesagt in den Wohlstand einiger weniger und die Zerstörung anderer. Der Goldmünzstandard musste für ein solch gewaltiges Unterfangen aufgegeben werden… Die Regierungen hatten die Wahl: einen langen, blutigen Krieg aus fadenscheinigen Gründen zu führen oder den Goldmünzstandard beizubehalten. Sie wählten den Krieg.  Die US-Führer fanden ihre Entscheidung unwiderstehlich. Es waren nicht J.P. Morgan, Woodrow Wilson, Edward Mandell House oder Benjamin Strong, die in den Schützengräben kämpfen würden.“

George F. Smith

 

„Im Ersten Weltkrieg war die amerikanische Bevölkerung bezeichnenderweise nicht bereit, die gesamten Kriegsanstrengungen durch höhere Steuern zu finanzieren. Dies war im Bürgerkrieg der Fall gewesen und würde auch im Zweiten Weltkrieg und im Vietnamkrieg so sein. Ein Großteil der Ausgaben im Ersten Weltkrieg wurde durch die inflationäre Erhöhung der Geldmenge finanziert.“

Krieg und Inflation (Blanchard Economic Research, „Amerikanische Wirtschaftsgeschichte“, Scheiber, Vatter und Faulkner)

 

„Was für eine außergewöhnliche Episode im wirtschaftlichen Fortschritt der Menschheit war das Zeitalter, das im August 1914 zu Ende ging! . . . Der Einwohner Londons konnte, während er seinen Morgentee im Bett schlürfte, per Telefon die verschiedenen Erzeugnisse der ganzen Welt in der Menge bestellen, die er für angemessen hielt, und konnte mit Recht erwarten, dass sie bald an seine Haustür geliefert wurden. . . Er könnte sich sofort, wenn er es wünschte, billige und bequeme Transitmittel in jedes Land oder Klima sichern, ohne Pass oder andere Formalitäten, er könnte seinen Diener in das benachbarte Büro einer Bank schicken, um eine solche Menge an Edelmetallen zu erhalten, wie es ihm passend erscheint, und könnte dann in fremde Gegenden reisen, ohne deren Religion, Sprache oder Sitten zu kennen, und würde sich bei der geringsten Einmischung sehr gekränkt und überrascht fühlen. Vor allem aber betrachtete er diesen Zustand als normal, sicher und dauerhaft, außer in Richtung einer weiteren Verbesserung, und jede Abweichung davon als abwegig, skandalös und vermeidbar.“

John Maynard Keynes (der den Begriff „barbarisches Relikt“ in Bezug auf den Goldstandard prägte, schrieb über die guten Zeiten vor 1914, als der Goldstandard noch existierte)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links