Aufstieg und Niedergang von Nationen – Parallelen von Rom und den U.S.A.

Die eine Hälfte der Grünen ist beim Staat angestellt, die andere Hälfte lebt vom Staat.

— Guido Westerwelle.

Aufstieg und Niedergang von Nationen – Parallelen von Rom und den U.S.A.

„Rom erreichte den Höhepunkt seiner militärischen Macht um das Jahr 107, als Trajan die Eroberung Dakiens (das Gebiet des heutigen Rumäniens) abschloss. Mit der Eroberung Dakiens erreichte das Imperium seinen Höhepunkt, aber ich würde behaupten, dass es in fast jeder anderen Hinsicht seinen Höhepunkt bereits überschritten hatte.

Die USA erreichten ihren relativen und in gewisser Weise auch ihren absoluten Höhepunkt bereits in den 1950er Jahren. Im Jahr 1950 produzierte dieses Land 50 % des weltweiten BSP und 80 % der Fahrzeuge. Jetzt sind es etwa 21 % des Welt-BSP und 5 % der Fahrzeuge. Es besaß zwei Drittel der weltweiten Goldreserven, heute ist es im Besitz eines Viertels. Es war mit großem Abstand der größte Gläubiger der Welt, während es jetzt mit großem Abstand der größte Schuldner ist. Das Einkommen des durchschnittlichen Amerikaners war bei weitem das höchste in der Welt; heute liegt es etwa an achter Stelle, und es sinkt weiter ab.

Aber nicht nur die USA, auch die westliche Zivilisation ist im Niedergang begriffen. Im Jahr 1910 kontrollierte Europa fast die ganze Welt – politisch, finanziell und militärisch. Jetzt wird es zu einem Disneyland mit echten Gebäuden und einem Streichelzoo für die Chinesen. Es ist sogar noch weiter auf dem absteigenden Ast als die Vereinigten Staaten.

Wie Amerika wurde Rom von Flüchtlingen gegründet – aus Troja, zumindest im Mythos. Wie Amerika wurde es in seiner frühen Geschichte von Königen regiert. Später wurden die Römer zu Selbstverwaltern, mit mehreren Versammlungen und einem Senat. Später ging die Macht an die Exekutive über, was wahrscheinlich kein Zufall war.

Die Gründer der USA haben das Land nach dem Vorbild Roms gestaltet, bis hin zur Architektur der Regierungsgebäude, der Verwendung des Adlers als Nationalvogel, der Verwendung lateinischer Mottos und der unglücklichen Verwendung der fasces – der von Ruten umgebenen Axt – als Symbol der Staatsmacht. Publius, der pseudonyme Autor der Federalist Papers, hat seinen Namen von einem der ersten Konsuln Roms. Wie in Rom steht auch in den USA die militärische Stärke im Mittelpunkt der nationalen Identität. Wenn man ein Modell ernsthaft übernimmt, wird man ihm immer ähnlicher….. Zunächst möchte ich sagen, dass ich nicht sicher bin, ob der Zusammenbruch Roms nicht eine gute Sache war. Rom hatte viele positive Aspekte – wie die meisten anderen Zivilisationen auch. Aber es gab auch vieles, was ich an Rom missbillige, wie seinen Antikommerzialismus, seinen Militarismus und, nach Cäsar, seine zentralisierte und zunehmend totalitäre Regierung. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, darüber nachzudenken, ob der Zusammenbruch der USA nicht eine gute Sache sein könnte….. Gibbon … führte den Fall Roms auf nur zwei Ursachen zurück, eine interne und eine externe: Das Christentum und barbarische Invasionen. …. Ich habe beschlossen, die Gründe für den Niedergang Roms weiter aufzuschlüsseln, und zwar in 10 Kategorien: politisch, rechtlich, sozial, demografisch, ökologisch, militärisch, psychologisch, intellektuell, religiös und wirtschaftlich…

Erst Eroberung und Expansion, dann globale Vorherrschaft, dann Abrutschen in den Niedergang…

Ein sicherer Blick in den fernen Spiegel zeigt, dass Rom seit der Zeit des Fürstentums einen beschleunigten Trend zu Absolutismus, Zentralisierung, Totalitarismus und Bürokratie erlebte.

Ich denke, wir können behaupten, dass Amerika mit dem Amtsantritt Roosevelts 1933 in sein Fürstentum eingetreten ist; seither herrscht der Präsident über den Kongress, wie Augustus über den Senat. In Rom fielen die Ansprüche im Laufe der Zeit immer weiter ab, ebenso wie in den USA….

Nach dem dritten Jahrhundert, mit ständigen Bürgerkriegen und der Zerstörung der Währung, wich das Prinzipat (als der Kaiser, zumindest theoretisch, nur der Erste unter Gleichen war) der Periode des Dominats (von dem Wort „dominus“ oder Herr, das sich auf einen Herrn der Sklaven bezieht), als der Kaiser ein absoluter Monarch wurde…..

Wie auch immer, genauso wie der Senat, die Konsuln und die Tribunen mit ihren Vetos zu impotenten Anachronismen wurden, haben sich auch die Institutionen der USA verändert. Schon früh, beginnend mit dem vierten Kaiser, Claudius, im Jahr 41 n. Chr., zeigten die Prätorianer (die von Augustus eingesetzt worden waren), dass sie den Kaiser ernennen konnten. Und heute in den USA gilt das wahrscheinlich auch für die Prätorianer – unter anderem für die NSA, die CIA und das FBI – und natürlich für das Militär. Wir werden sehen, wie der nächste Hängepartie-Streit um die Präsidentschaftswahlen ausgeht…..“

Doug Casey (https://www.lewrockwell.com/2023/01/doug-casey/decline-of-empire-parallels-between-the-u-s-and-rome/

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links