Geschichtsstunde zum Thema Freiheit am Beispiel der italienischen Stadtstaaten im Mittelalter– gegen Feudalismus bzw. Sozialismus

Wahrhaftigkeit und Politik wohnen selten unter einem Dach.

— Stefan Zweig

Geschichtsstunde zum Thema Freiheit am Beispiel der italienischen Stadtstaaten im Mittelalter– gegen Feudalismus bzw. Sozialismus

„Das feudale Wirtschaftssystem basierte starr auf dem vorbestimmten Status der Menschen in der feudalen Hierarchie in Bezug auf Verpflichtungen und Belohnungen. Die Mehrheit der Bevölkerung betrieb Subsistenzlandwirtschaft auf selbstversorgenden Gütern, und die meisten Landarbeiter waren in einem System der Leibeigenschaft an den Boden gebunden. Löhne und Preise wurden von der politischen und religiösen Obrigkeit oder von den Zünften der Städte festgesetzt, was den freien Wettbewerb einschränkte. Der Spielraum für Unternehmertum war begrenzt, und das Wirtschaftswachstum war düster.

Ab dem elften Jahrhundert öffneten sich Risse im Feudalsystem, und viele europäische Städte begannen, sich zu wichtigen Handels- und Produktionszentren zu entwickeln. Die so genannten freien Städte oder unabhängigen Stadtstaaten erwarben von ihren Herrschern durch Verhandlungen, die manchmal auch gewaltsame Aufstände nach sich zogen, Urkunden, die ihnen ein unterschiedliches Maß an Selbstverwaltung gewährten.

Die unabhängigen Städte profitierten vom freien Handel und der größeren Arbeitsteilung, was allmählich auch die ländliche Wirtschaft ankurbelte. Die freien Städte beteiligten sich auch direkt an der Befreiung der Leibeigenen in den umliegenden ländlichen Gebieten. Sie begannen, wirtschaftlich und militärisch zu dominieren. Ralph Raico und Robert Higgs heben mehrere Faktoren hervor, die zur Entstehung des Handelskapitalismus in Europa beitrugen. Im Gegensatz zu anderen großen Zivilisationen, insbesondere der chinesischen, indischen und islamischen, war Europa dezentralisiert in ein System geteilter Macht und Rechtsprechung, wie Königreiche, Fürstentümer, Stadtstaaten und kirchliche Domänen. Die ständige Rivalität zwischen Königen, Feudaladel und der mächtigen katholischen Kirche schränkte die Fähigkeit der Herrscher ein, sich dem Kampf für die Freiheit der Bürger zu widersetzen.

Das Christentum und die christlichen Philosophen milderten die Leibeigenschaft und rechtfertigten die Legitimität des Widerstands gegen ungerechte Herrscher, indem sie die moralische Überlegenheit des Naturrechts gegenüber dem positiven Recht anerkannten. Darüber hinaus profitierten die italienischen Stadtstaaten von der zerklüfteten Landschaft der Alpen, die das Heilige Römische Reich daran hinderte, sie militärisch zu besiegen.

Die Herrscher wurden durch Chartas wie die Magna Carta eingeschränkt, die ihren Untertanen politische und wirtschaftliche Rechte einräumten und die Rechtsstaatlichkeit stärkten. Bereits im zwölften Jahrhundert hatten viele Gemeinden ausführliche Gesetzbücher zum Schutz der Eigentumsrechte und des freien Handels erlassen. Dies förderte die Kapitalakkumulation und den technischen Fortschritt, anders als im kaiserlichen China, wo eine feudale Bürokratie das Unternehmertum und die Nutzung von Erfindungen in der Marktproduktion unterdrückte. Florenz und Venedig spielten auch eine entscheidende innovative Rolle im Bankwesen und bei der Entwicklung von Instrumenten für den Handel und das Finanzwesen, wie z. B. der doppelten Buchführung, Wechseln, Versicherungen, Handelsrecht und Gerichten……

Große Fortschritte in Bezug auf die wirtschaftliche und politische Freiheit erforderten geeignete Regierungssysteme. Es entstanden frühe demokratische Regierungsformen: die so genannten „Kommunen“, die sich auf eine breite politische Beteiligung der Bürger der Städte und insbesondere der aufstrebenden Mittelschicht stützten.

……

Schließlich führten interne Konflikte zwischen Oligarchen und externe Kriege zu ständigen Militär- und Finanzkrisen, die die demokratischen Regierungsformen untergruben. Die Gemeinden wandten sich zum Schutz an einen starken Mann, entweder einen lokalen Fürsten oder einen ausländischen König, der ihnen vorübergehend besondere Befugnisse gewährte. In vielen Fällen wurden die Sondervollmachten auf unbestimmte Zeit verlängert, was zu einem Regime mit einem einzigen Herrscher (signoria) führte…

Der erfolgreiche Bruch der italienischen Stadtrepubliken mit dem Feudalismus verdeutlicht die entscheidende Rolle, die wirtschaftliche Freiheit und partizipatorische Demokratie für die Förderung von Wohlstand und menschlicher Entwicklung spielen. Entscheidend dazu beigetragen haben die dezentralisierten Machtverhältnisse in Europa und der Kampf der Menschen um die Erlangung und Erhaltung politischer und wirtschaftlicher Freiheiten durch aktive staatsbürgerliche und politische Beteiligung.

Doch innerhalb von zwei Jahrhunderten gelangten einzelne Herrscherfamilien an die Macht und nahmen die demokratischen und marktwirtschaftlichen Institutionen in Beschlag. Dies ist eine nützliche Lektion darüber, wie unkontrollierte innere Gewalt, Militarismus und äußere Kriege zur Vergrößerung der Regierung und zum Verlust der Freiheit führen können.“

Mihai Macovai

https://mises.org/wire/italian-city-republics-were-manhattan-twelfth-century

 

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links