Wer ist im allgemeinen aggressiver? Demokratien oder totalitäre Systeme?

Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter – sind keine Opfer, sondern Komplizen.

— George Orwell

Wer ist im allgemeinen aggressiver? Demokratien oder totalitäre Systeme?

„Kurz gesagt, Libertäre und andere Amerikaner müssen sich vor einer a priori Geschichte hüten: in diesem Fall vor der Annahme, dass in jedem Konflikt der Staat, der demokratischer ist oder mehr innere Freiheit zulässt, notwendigerweise oder sogar vermutlich das Opfer einer Aggression durch den diktatorischeren oder totalitären Staat ist. Für eine solche Annahme gibt es einfach keinerlei historische Belege. Bei der Entscheidung über relatives Recht und Unrecht, über das relative Ausmaß der Aggression in einem außenpolitischen Streitfall, gibt es keinen Ersatz für eine detaillierte empirische, historische Untersuchung des Streitfalls selbst. Es sollte daher keine große Überraschung sein, wenn eine solche Untersuchung zu dem Ergebnis kommt, dass die demokratischen und relativ viel freieren Vereinigten Staaten in auswärtigen Angelegenheiten aggressiver und imperialistischer vorgegangen sind als ein relativ totalitäres Russland oder China. Umgekehrt bedeutet das Lob eines Staates für sein weniger aggressives Verhalten in auswärtigen Angelegenheiten keineswegs, dass der Beobachter in irgendeiner Weise mit der internen Bilanz dieses Staates sympathisiert. Es ist von entscheidender Bedeutung – ja, es geht buchstäblich um Leben und Tod -, dass die Amerikaner in der Lage sind, das außenpolitische Verhalten ihrer Regierung ebenso kühl und klarsichtig und frei von Mythen zu betrachten, wie sie es zunehmend in der Innenpolitik tun können…..

Viele Diktaturen haben sich nach innen gewandt und sich vorsichtig darauf beschränkt, ihr eigenes Volk auszubeuten: Beispiele reichen vom vormodernen Japan über das kommunistische Albanien bis hin zu unzähligen Diktaturen in der Dritten Welt heute. Ugandas Idi Amin, der vielleicht brutalste und repressivste Diktator der heutigen Welt, zeigt keinerlei Anzeichen dafür, sein Regime durch eine Invasion in Nachbarländer zu gefährden. Andererseits verbreitete eine so unbestreitbare Demokratie wie Großbritannien seinen Zwangsimperialismus im neunzehnten und früheren Jahrhundert über den ganzen Globus. . . .

Was wir über Demokratie und Diktatur gesagt haben, gilt auch für die fehlende Korrelation zwischen dem Grad der inneren Freiheit eines Landes und seiner Aggressivität nach außen. Einige Staaten haben bewiesen, dass sie durchaus in der Lage sind, ein beträchtliches Maß an Freiheit im Inneren zuzulassen und gleichzeitig im Ausland einen aggressiven Krieg zu führen; andere Staaten haben bewiesen, dass sie in der Lage sind, im Inneren totalitär zu regieren und gleichzeitig eine friedliche Außenpolitik zu betreiben. Die Beispiele Ugandas, Albaniens, Chinas, Großbritanniens usw. gelten auch für diesen Vergleich……

Seit ihrem Sieg über die deutsche und damit verbundene militärische Aggression im Zweiten Weltkrieg haben die Sowjets eine konservative Militärpolitik betrieben. Sie setzten ihre Truppen nur zur Verteidigung ihres Territoriums im kommunistischen Block ein, nicht aber zur Ausweitung desselben. Als Ungarn 1956 oder die Tschechoslowakei 1968 drohten, aus dem Sowjetblock auszutreten, griffen die Sowjets mit Truppen ein – zwar auf verwerfliche Weise, aber doch eher konservativ und defensiv als expansionistisch. (Die Sowjets zogen offenbar eine Invasion Jugoslawiens in Erwägung, als Tito das Land aus dem sowjetischen Block herauslöste, wurden aber durch die hervorragenden Guerillaqualitäten der jugoslawischen Armee davon abgehalten.) In keinem Fall hat Russland Truppen eingesetzt, um seinen Block zu erweitern oder weitere Gebiete zu erobern……

Wir sagen natürlich nicht, dass die sowjetischen Führer niemals etwas tun werden, was der marxistisch-leninistischen Theorie zuwiderläuft. Aber in dem Maße, in dem sie als gewöhnliche Herrscher eines starken russischen Nationalstaates handeln, wird das Argument für eine unmittelbare sowjetische Bedrohung der Vereinigten Staaten ernsthaft geschwächt. Denn die einzige angebliche Grundlage einer solchen Bedrohung, wie sie von unseren kalten Kriegern heraufbeschworen wird, ist die angebliche Hingabe der Sowjetunion an die marxistisch-leninistische Theorie und an ihr Endziel, den kommunistischen Welttriumph. Wenn die sowjetischen Machthaber einfach nur als russische Diktatoren handeln würden, die nur ihre eigenen nationalstaatlichen Interessen im Auge haben, dann bricht die gesamte Grundlage dafür, die Sowjets als eine einzigartig diabolische Quelle für einen drohenden militärischen Angriff zu behandeln, in sich zusammen.“

Murray Rothbard (For a New Liberty)

Beitrag teilen

Suche

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links