Entwicklung der Menschheit – Entstehung von (solidem) ‚Geld‘

Wenn man zehntausend Vorschriften erlässt, zerstört man jede Achtung für das Gesetz.

— Winston Churchill

Entwicklung der Menschheit – Entstehung von (solidem) ‚Geld‘

„Archäologische Funde zeigen uns, dass die Menschen einst ähnlich wie wilde Tiere lebten, indem sie jagten und ihre Nahrung sammelten. Als sie entdeckten, dass sie einen Teil ihrer Nahrung selbst anbauen und bestimmte Pflanzen und Tiere domestizieren konnten, gründeten sie Siedlungen. Die Landwirtschaft sorgte für einen Überschuss an Nahrungsmitteln und ermöglichte es den Menschen, weniger Zeit mit der Nahrungsbeschaffung und mehr Zeit mit anderen produktiven Tätigkeiten zu verbringen, was zu einer Diversifizierung der Arbeit führte.

Mit der Spezialisierung kam die Möglichkeit zum Handel, angefangen beim Tauschhandel bis hin zum indirekten Austausch. Alle anderen Erfindungen, die unseren Lebensstandard erhöht haben, beruhen auf dem einfachen Prozess des Tauschs eines Gutes gegen ein anderes, hochgradig liquides Gut. (Ein Haus ist sehr wertvoll, aber überhaupt nicht liquide, während eine Packung Eier sowohl liquide als auch wertvoll ist). Mit diesem eminent marktfähigen Gut konnte man gegen etwas anderes tauschen, anstatt es zu verbrauchen, und so konnten die Menschen durch aufeinanderfolgenden Handel die gewünschten Güter erwerben, die sie durch direkten Tausch nicht bekommen konnten.

Waren, die im Handel allgemein akzeptiert wurden, wurden als Geld bekannt. Erst mit dem Aufkommen des Geldes konnte sich eine Arbeitsteilung in größerem Umfang entwickeln, die es den Menschen ermöglichte, sich auf Produktionszweige zu spezialisieren, die ihren Fähigkeiten oder ihrem Temperament am besten entsprachen. So ermöglichte das Geld den Fortschritt der Zivilisation, wie wir sie kennen.

Wenn wir aus heutiger Sicht zurückblicken, finden wir diese Entwicklung vom Tauschhandel zum Geld etwas seltsam. Zu keinem Zeitpunkt war jemand in der Lage, nichts gegen etwas einzutauschen – außer durch Betrug. Auf einem freien Markt konnte man nicht einfach eine Handvoll nasser Blätter auflesen und erwarten, dass man sie gegen einen Korb mit Eiern oder den Eintritt zu einem Theaterstück eintauschen konnte. Ein Händler musste etwas auf den Markt bringen, das die Menschen auch wirklich wollten.

Die Menschen nahmen die Idee des Geldes an, weil sie dadurch viel reicher wurden. Anders als beim Tauschhandel waren sie nicht mehr durch ein doppeltes Zusammentreffen von Bedürfnissen eingeschränkt. Als sich Gold und Silber im Westen durchsetzten, konnten die Waren über die Grenzen hinweg fließen, behindert nur durch staatliche Maßnahmen…. Aber die Zivilisation entwickelte sich auch auf andere Weise. Nicht jeder begnügte sich mit Arbeit und Handel, um sich und seine Familie zu ernähren. Einige Männer wurden Teil einer herrschenden Bande, die Regeln aufstellte und von den Erzeugern Tribute im Austausch für den Schutz vor anderen Banden verlangte. So ging die Entwicklung der Zivilisation mit der Entstehung einer autokratischen Regierung einher, einer vielschichtigen sozialen Struktur mit parasitären Schergen auf verschiedenen Ebenen, die Befehle erteilten und denen der Rest der Gesellschaft gehorchte.

Als man begann, Münzgeld zu verwenden, erkannten die Herrscher, dass die Kontrolle über das Geld ihre Macht erheblich vergrößerte.

Im Laufe der Jahrhunderte haben die Regierungen in Absprache mit den Bankern das Warengeld von den Weltmärkten verdrängt und es durch Papiergeld ersetzt, das keinerlei Bezug zum Marktwert hat. Diejenigen, die versuchen, Gold oder Silber im Tauschhandel zu verwenden, sollten sich auf eine lange Gefängnisstrafe einstellen.

Von einer autokratischen Regierung würden wir nichts anderes erwarten. Die Monopolisierung der Geldfälschung war für den Staat schon immer ein bevorzugtes Mittel, um den Reichtum seiner Untertanen zu konfiszieren, da es nicht die aufrührerische Reaktion hervorruft, die Steuern auslösen.“

George Ford Smith

Beitrag teilen

Suche

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links