Die Irrtümer der Mainstream-Ökonomen

The welfare of the people in particular has always been the alibi of tyrants.

— Albert Camus

Die Irrtümer der Mainstream-Ökonomen

„Die Sichtweise der Mainstream-Ökonomie auf den Menschen als Automaten ähnelt auffallend dem Marx’schen Konzept seiner Ideologie. Marx lehrte, dass mit Ausnahme der Sozialisten alle Menschen die Sklaven ihrer sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen sind und ihre Ideen zu jedem Thema lediglich die bestehende Machtstruktur verteidigen. Mit anderen Worten, nur Sozialisten können wirklich denken; andere können nur auf die vorherrschende Produktionsstruktur und die wirtschaftlichen Bedingungen reagieren, genauso wie die Mainstream-Ökonomie die Menschen in eine Gleichgewichtsanalyse einbezieht.

Es gibt nur eine einzige ökonomische Schule, die den Menschen so behandelt, wie er wirklich ist, nämlich rational, aber mit Warzen und Unwissenheit, und das ist die Österreichische Schule der Wirtschaftswissenschaften. Die Unterschiede zwischen den etablierten Schulen sind gering im Vergleich zu den großen Meinungsverschiedenheiten mit der österreichischen Schule…

Hayek, Mises und andere österreichische Ökonomen bestanden darauf, dass die Methoden der Physik nicht für das Studium der Wirtschaftswissenschaften verwendet werden können, weil die Studienfächer sehr unterschiedlich sind: Die Wirtschaftswissenschaften untersuchen den Menschen, die Physik die Materie. So entscheiden beispielsweise Elektronen nicht, ob sie eine negative Ladung haben oder wie sie einen Atomkern umkreisen. Äpfel diskutieren nicht darüber, ob sie der Schwerkraft gehorchen sollen oder nicht. Aber der Mensch entscheidet, lernt aus Fehlern und hat die Gabe der Vernunft und der begrenzten Voraussicht. Kontrollierte Experimente sind in der Physik leicht durchzuführen, in den Wirtschaftswissenschaften jedoch äußerst schwierig. Aufgrund dieser großen Unterschiede zwischen den untersuchten Themen bestanden die österreichischen Ökonomen darauf, dass die Wirtschaftswissenschaften andere Analyseinstrumente verwenden müssen.

Statt eines mechanischen Menschen, der auf Reize reagiert und keinen freien Willen hat, oder eines Tieres, das nur seinen Instinkten gehorcht, ist der Mensch in der österreichischen Wirtschaftswissenschaft ein echtes menschliches Wesen, das denken, lernen und wählen kann. Er verfügt über einen freien Willen. Die Mainstream-Ökonomie geht von rationalen Akteuren aus, aber die Rationalität in der österreichischen Ökonomie hat keine Ähnlichkeit mit ihr. Im Mainstream bedeutet Rationalität, dass jeder Mensch über die Allwissenheit eines promovierten Ökonomen verfügt. Die Österreicher verstehen unter Rationalität und Vernunft, dass Unternehmer sich Ziele setzen und die besten Mittel wählen, um diese Ziele zu erreichen, allerdings im Rahmen ihres begrenzten Wissens.“

Roger McKinney

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on reddit
Share on vk
Share on odnoklassniki
Share on tumblr
Share on skype
Share on telegram
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links