Wie man die Massse mit Bildern manipuliert (z.B. Leichenberge, Kinderleichen)

Der vorherrschende Glaube an ‚soziale Gerechtigkeit‘ ist gegenwärtig wahrscheinlich die schwerste Bedrohung der meisten anderen Werte einer freien Zivilisation.

— Friedrich A. von Hayek

Wie man die Massse mit Bildern manipuliert (z.B. Leichenberge, Kinderleichen)

„Ebenso wie bei Personen, denen das Denkvermögen fehlt, ist die bildliche Vorstellungskraft von Menschenmassen sehr stark, sehr aktiv und sehr empfänglich für einen starken Eindruck. Die Bilder, die eine Person, ein Ereignis oder ein Unfall in ihrem Kopf hervorrufen, sind fast so lebensecht wie die Realität. Die Menschenmenge befindet sich in gewisser Weise in der Lage des Schläfers, dessen Vernunft, die vorläufig ausgeschaltet ist, es erlaubt, in seinem Geist Bilder von extremer Intensität zu erwecken, die sich schnell auflösen würden, wenn man sie der Wirkung der Reflexion unterwerfen würde. Da die Menschenmenge weder zum Nachdenken noch zum Denken fähig ist, fehlt ihr der Begriff der Unwahrscheinlichkeit; und es ist zu bemerken, dass im Allgemeinen die unwahrscheinlichsten Dinge die auffälligsten sind. So kommt es, dass es immer die wunderbare und legendäre Seite der Ereignisse ist, die die Massen am meisten beeindruckt. Wenn man eine Zivilisation analysiert, stellt man fest, dass es in Wirklichkeit das Wunderbare und das Legendäre sind, die ihre wahren Stützen sind. Der Schein hat in der Geschichte immer eine viel wichtigere Rolle gespielt als die Wirklichkeit, in der das Unwirkliche immer von größerer Bedeutung ist als das Wirkliche. Menschenmassen, die nur in Bildern denken können, sind nur durch Bilder zu beeindrucken. Nur Bilder sind es, die sie erschrecken oder anziehen und zu Motiven des Handelns werden. Aus diesem Grund haben theatralische Darstellungen, in denen das Bild in seiner deutlichsten Form gezeigt wird, immer einen enormen Einfluss auf die Menschenmenge. Brot und Spektakel waren für die Plebejer im alten Rom das Ideal des Glücks, und sie verlangten nach nichts anderem mehr. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich dieses Ideal kaum verändert. Nichts hat eine größere Wirkung auf die Vorstellungskraft von Menschenmassen jeder Kategorie als theatralische Darstellungen. Das gesamte Publikum erlebt zur gleichen Zeit die gleichen Gefühle, und wenn diese Gefühle nicht sofort in Handlungen umgesetzt werden, dann deshalb, weil der unbewussteste Zuschauer nicht ignorieren kann, dass er Opfer von Illusionen ist und über imaginäre Abenteuer gelacht oder geweint hat. Manchmal jedoch sind die von den Bildern hervorgerufenen Gefühle so stark, dass sie wie gewohnheitsmäßige Suggestionen dazu neigen, sich in Handlungen zu verwandeln. Man hat oft von dem Leiter eines Volkstheaters erzählt, der, weil er nur düstere Dramen spielte, gezwungen war, den Schauspieler, der die Rolle des Verräters spielte, beim Verlassen des Theaters beschützen zu lassen, um ihn gegen die Gewalttätigkeit der Zuschauer zu verteidigen, die über die Verbrechen des Verräters, so eingebildet sie auch waren, empört waren. Hier haben wir meines Erachtens einen der bemerkenswertesten Hinweise auf den geistigen Zustand von Menschenmassen und vor allem auf die Leichtigkeit, mit der sie suggeriert werden. Das Unwirkliche hat fast so viel Einfluss auf sie wie das Wirkliche. Sie haben eine offensichtliche Tendenz, zwischen beiden nicht zu unterscheiden. Die Macht der Eroberer und die Stärke der Staaten beruhen auf der Vorstellungskraft des Volkes. Vor allem durch die Beeinflussung dieser Vorstellungskraft werden die Menschenmassen geleitet. Alle großen historischen Tatsachen, das Aufkommen des Buddhismus, des Christentums, des Islamismus, der Reformation, der Französischen Revolution und, in unserer Zeit, die drohende Invasion des Sozialismus sind die direkten oder indirekten Folgen starker Eindrücke, die auf die Vorstellungskraft der Menge einwirken. Im Übrigen haben alle großen Staatsmänner aller Zeiten und aller Länder, einschließlich der absolutesten Despoten, die Vorstellungskraft des Volkes als Grundlage ihrer Macht betrachtet und nie versucht, gegen sie zu regieren: „Indem ich katholisch wurde“, sagte Napoleon vor dem Staatsrat, „beendete ich den Vendeen-Krieg. Indem ich Muselmane wurde, konnte ich in Ägypten Fuß fassen. Indem ich Ultramontaner wurde, gewann ich die italienischen Priester, und wenn ich ein Volk von Juden regieren müsste, würde ich den Tempel Salomons wieder aufbauen.“

Vielleicht hat seit Alexander und Cäsar kein großer Mann mehr verstanden, wie man die Phantasie der Menge beeindrucken kann. Sein ständiges Bestreben war es, sie zu treffen. Er hatte sie in seinen Siegen, in seinen Reden, in seinen Ansprachen, in all seinen Handlungen vor Augen.

…………….

Was auch immer die Vorstellungskraft der Menschenmenge anregt, stellt sich in Form eines verblüffenden und sehr klaren Bildes dar, das von allen zusätzlichen Erklärungen befreit ist oder lediglich von einigen wunderbaren oder geheimnisvollen Tatsachen begleitet wird: Beispiele hierfür sind ein großer Sieg, ein großes Wunder, ein großes Verbrechen oder eine große Hoffnung. Die Dinge müssen der Menge als Ganzes vor Augen geführt werden, und ihre Entstehung darf niemals angedeutet werden. Hundert kleine Verbrechen oder kleine Unfälle werden die Phantasie der Menschenmenge nicht im Geringsten anregen, während ein einziges großes Verbrechen oder ein einziger großer Unfall sie tief beeindrucken wird, auch wenn die Folgen unendlich viel weniger verheerend sind als die von hundert kleinen Unfällen zusammen. Die Grippeepidemie, die vor einigen Jahren allein in Paris fünftausend Menschen das Leben kostete, hat auf die Vorstellungskraft der Menschen nur wenig Eindruck gemacht.

………………

Es sind also nicht die Tatsachen an sich, die die Vorstellungskraft des Volkes anregen, sondern die Art und Weise, wie sie sich ereignen und zur Kenntnis gebracht werden. Es ist notwendig, dass sie durch ihre Verdichtung, wenn ich mich so ausdrücken darf, ein erschreckendes Bild erzeugen, das den Geist erfüllt und bedrängt. Die Kunst, die Vorstellungskraft des Volkes zu beeindrucken, ist zugleich die Kunst, es zu beherrschen.

.. Die Stärke von Überzeugungen, die eine religiöse Form annehmen… Sympathie wird schnell zu Verehrung, und Antipathie verwandelt sich, kaum dass sie geweckt ist, in Hass….

Gustave Le Bon

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links