Parallelen: Ukraine 2022, Japan Pearl Harbor 1941, Erster Weltkrieg

Derjenige, der zum ersten mal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.

— Sigmund Freud

Parallelen: Ukraine 2022, Japan Pearl Harbor 1941, Erster Weltkrieg

„Die Krise in der Ukraine beweist die schiere Brillanz der Pentagon-Strategen. Ja, zugegeben, es ist eine böse und bösartige Strategie, aber dennoch kann man nicht umhin, sie für ihren schieren Einfallsreichtum zu bewundern. Die Strategie bestand darin, Russland vor die Wahl zwischen zwei Szenarien zu stellen, die beide schlimme Folgen haben. Die Möglichkeiten sind folgende: (1) Russland marschiert nicht in die Ukraine ein, in diesem Fall wird die Ukraine von der US-kontrollierten NATO absorbiert, was bedeutet, dass sich US-Stützpunkte, Raketen, Panzer und Truppen dauerhaft an Russlands Grenzen befinden; oder (2) Russland marschiert in die Ukraine ein und übernimmt die Regierungsgewalt, in diesem Fall stellen US-Beamte Russland als schrecklichen Aggressor dar, der nun den Rest Europas, die Vereinigten Staaten und die gesamte Menschheit bedroht.

Wie gesagt, es ist eine böse und böswillige Strategie, aber jeder muss zugeben, dass sie absolut genial ist.

Die Kiste, in die das Pentagon Russland gesteckt hat, erinnert mich an die ebenso raffinierte Strategie, mit der Präsident Franklin Roosevelt die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg geführt hat. Bevor die USA in den Krieg eintraten, war die amerikanische Bevölkerung mit überwältigender Mehrheit gegen den Eintritt in den Konflikt, insbesondere nach dem Fiasko der US-Intervention im Ersten Weltkrieg.

Dies geschah zu einer Zeit, als sich die US-Präsidenten noch an die Verfassungsbestimmung hielten, wonach sie eine Kriegserklärung des Kongresses einholen müssen, bevor sie rechtlich und verfassungsmäßig einen Krieg gegen einen anderen Nationalstaat führen können. Aufgrund der überwältigenden Opposition gegen den Kriegseintritt wusste FDR, dass er den Kongress nicht dazu bringen konnte, Deutschland den Krieg zu erklären.

Daher beschloss FDR, eine Strategie zu entwickeln, die Deutschland dazu veranlassen würde, die Vereinigten Staaten anzugreifen, so dass er vor den Kongress treten und erklären konnte: „Wir sind angegriffen worden! Ich bin schockiert! Dies ist ein Tag, der in Schande leben wird! Geben Sie mir jetzt meine Kriegserklärung, damit ich den Krieg gegen Deutschland beginnen kann.“

Roosevelt tat also alles, was er konnte, um die Deutschen dazu zu bewegen, die amerikanischen Schiffe im Atlantik anzugreifen. Aber die Strategie ging nicht auf. Die Deutschen wussten, was FDR vorhatte, und weigerten sich, auf seinen Köder anzuspringen.

Roosevelt wandte sich stattdessen dem Pazifik zu und schlug einen Kurs ein, der Japan zu einem Angriff auf die Vereinigten Staaten veranlassen sollte. Roosevelt hoffte, dass ein solcher Angriff ihm eine „Hintertür“ in den europäischen Krieg öffnen würde.

Da Roosevelt wusste, dass Japans Militär für den Betrieb seiner Kriegsmaschinerie in China Öl benötigte, verhängte er ein äußerst wirksames Ölembargo gegen Japan. Das ließ Japan zwei Möglichkeiten: (1) Rückzug seiner Streitkräfte aus China oder (2) Angriff auf Niederländisch-Ostindien, um sich einen ständigen Ölvorrat zu sichern.

Es überrascht nicht, dass Japan sich für Option 2 entschied. Aber Japan wusste, dass die US-Marine nach einem Angriff auf Niederländisch-Ostindien mit ziemlicher Sicherheit seine Ölversorgung stören würde. Die einzige Möglichkeit, eine kontinuierliche Ölversorgung sicherzustellen, bestand also darin, die US-Marineflotte auszuschalten. Genau darum ging es bei dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor. Bei dem Angriff ging es nie um die Eroberung der Vereinigten Staaten. Es ging immer nur darum, die US-Flotte auszuschalten, um die kontinuierliche Versorgung der japanischen Kriegsmaschinerie in China mit Öl sicherzustellen.

Der kluge FDR ließ amerikanische Kriegsschiffe (aber keine amerikanischen Flugzeugträger) in Pearl Harbor als Köder für die Japaner zurück. Seine Strategie funktionierte glänzend. Zwar musste er in Pearl Harbor (wie auch auf den Philippinen) einige Kriegsschiffe und Truppen opfern, aber dank seiner ausgeklügelten Strategie konnte er sein Ziel erreichen. Kurz nach dem japanischen Angriff erklärte Deutschland den Vereinigten Staaten den Krieg. Roosevelt ging pflichtbewusst zum Kongress, spielte den Unschuldigen, rief einen Tag der Schande aus und erhielt seine Kriegserklärung und den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg.

Ja, Roosevelts Strategie war böse und böswillig, aber man kann nicht anders, als sie für ihre schiere Brillanz zu bewundern. Ähnlich wie das Pentagon es mit der Ukraine gemacht hat, manipulierte Roosevelt die Situation so, dass die japanischen Offiziellen in eine Schublade gesteckt wurden, in der sie zwischen zwei Alternativen wählen mussten, die beide aus japanischer Sicht schlimme Folgen hatten.“

Jacob G. Hornberger (2 2022)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links