Liberalismus

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von allein aufrecht.

— Thomas Jefferson

Liberalismus

„Wir müssen den Aufbau einer freien Gesellschaft wieder zu einem intellektuellen Abenteuer, zu einer Mutprobe machen. Was uns fehlt, ist eine liberale Utopie, ein Programm, das weder eine bloße Verteidigung der Dinge, wie sie sind, noch eine verwässerte Form des Sozialismus zu sein scheint, sondern ein wirklich liberaler Radikalismus, der die Anfälligkeit der Mächtigen (einschließlich der Gewerkschaften) nicht schont, der nicht zu streng praktisch ist und der sich nicht auf das beschränkt, was heute als politisch möglich erscheint. Wir brauchen intellektuelle Führer, die bereit sind, den Verlockungen von Macht und Einfluss zu widerstehen, und die bereit sind, für ein Ideal zu arbeiten, wie gering auch immer die Aussichten auf seine baldige Verwirklichung sein mögen. Es müssen Männer sein, die bereit sind, an Grundsätzen festzuhalten und für ihre volle Verwirklichung zu kämpfen, auch wenn sie noch so fern sind. . . . Freier Handel und Chancengleichheit sind Ideale, die immer noch die Phantasie vieler Menschen anregen können, aber eine bloße „vernünftige Handelsfreiheit“ oder eine bloße „Lockerung der Kontrollen“ ist weder intellektuell respektabel noch geeignet, irgendeine Begeisterung zu wecken. Die wichtigste Lehre, die der wahre Liberale aus dem Erfolg der Sozialisten ziehen muss, ist, dass es ihr Mut zur Utopie war, der ihnen die Unterstützung der Intellektuellen und damit einen Einfluss auf die öffentliche Meinung eingebracht hat, der täglich das möglich macht, was noch vor kurzem in weiter Ferne schien. Diejenigen, die sich ausschließlich mit dem befasst haben, was in der bestehenden Meinungslage machbar schien, mussten immer wieder feststellen, dass selbst dies durch die Veränderung der öffentlichen Meinung, zu der sie nichts beigetragen haben, schnell politisch unmöglich wurde. Wenn es uns nicht gelingt, die philosophischen Grundlagen einer freien Gesellschaft wieder zu einem lebendigen intellektuellen Thema zu machen und ihre Verwirklichung zu einer Aufgabe zu machen, die den Einfallsreichtum und die Vorstellungskraft unserer lebhaftesten Köpfe herausfordert, sind die Aussichten der Freiheit in der Tat düster. Aber wenn wir den Glauben an die Macht der Ideen zurückgewinnen können, der den Liberalismus in seinen besten Zeiten auszeichnete, ist der Kampf noch nicht verloren.

Friedrich A. von Hayek

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links