Staatliche Verbote von Goldbesitz – ein uralter Trick

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

— August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (zugeschrieben)

Staatliche Verbote von Goldbesitz – ein uralter Trick

„Law griff daraufhin zu despotischer Macht und verbot die Ausfuhr von Münzen und Goldbarren. Als nächstes verbot er den Kauf oder das Tragen von Diamanten und anderen Juwelen. Als dies den Abfluss von Papier nicht stoppte, verbot Law die Herstellung und den Verkauf aller Gold- und Silbergegenstände mit Ausnahme religiöser Utensilien, was die Preise für Kreuze und Kelche in die Höhe schnellen ließ.

Innerhalb eines Monats verbot das Gesetz den Besitz von Silber oder Gold im Wert von mehr als fünfhundert Livres und verlangte, dass alle Zahlungen von mehr als 100 Livres in Banknoten erfolgen mussten. Den Bürgern wurden großzügige Belohnungen versprochen, wenn sie ihre Nachbarn verrieten. Der geringste Verdacht, dass Gold illegal versteckt wurde, reichte aus, um jedes Haus, ob Palast oder Hütte, zu durchsuchen“.

Janet Gleeson (über John Law, den Drahtzieher der Mississippi-Blase, der den Besitz von Gold und Silber illegal machte)

 

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links