Die Kriegstreiberei der ‚Neocons‘

Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt.

— Erik Satie

Die Kriegstreiberei der ‚Neocons‘

„Ihre (Neocons) Strategie stammt direkt aus dem Kriegsbuch, das während der FDR-Regierung verwendet wurde. Das ist genau das, was FDR tat, um die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg zu bringen. Er war frustriert, weil der Kongress den Kriegseintritt nicht genehmigen wollte. Als FDR nach Boston reiste, beschimpften ihn die Iren mit den Worten, die Briten hätten die Iren ausgehungert und sie würden sie nun nicht verteidigen. Viele Menschen flohen aus Europa nach Amerika, um dem Hass und der Politik in Europa zu entkommen. Es war also KEINE populäre Idee, Europa, aus dem sie geflohen waren, zu Hilfe zu kommen.

Die Neocons während der FDR-Administration verfolgten eine clevere Agenda, um den Kongress zu umgehen, wie sie es auch jetzt tun. Sie waren Rassisten und hassten einfach die Japaner, wie es jetzt bei den Russen der Fall ist. Sie begannen 1938 mit einer Reihe von eskalierenden, äußerst restriktiven Handelsbeschränkungen gegen Japan. Die Neocons kündigten 1939 den Handelsvertrag mit Japan aus dem Jahr 1911. Dann verschärften sie den Export Control Act von 1940, der die Verknappung kritischer Rohstoffe in einem wahrscheinlichen Vorkriegsumfeld verhindern sollte. Darüber hinaus richtete sich dieses Gesetz direkt gegen Japan, um die Ausfuhr von Material in das kaiserliche Japan zu beschränken.

Daraufhin verhängten die Vereinigten Staaten ein Embargo für Schrottlieferungen nach Japan und schlossen den Panamakanal für den japanischen Schiffsverkehr. Die Neocons wollten Japan isolieren, ohne in einen Krieg einzutreten, den nur der Kongress erklären konnte. Japan importierte zu dieser Zeit etwa 74 % seines Eisenschrotts aus den USA und über 90 % seines Kupfers.

Am 26. Juli 1941 beschlagnahmten die USA als Vergeltung für die japanische Besetzung von Französisch-Indochina alle japanischen Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten, wie sie es heute mit den russischen Reserven tun. Am 1. August folgten ein Ölembargo und Benzinexporte nach Japan, die ebenfalls aus den Vereinigten Staaten stammten. Das Ölembargo war der letzte Strohhalm, da 80 % der Energieversorgung Japans aus den USA stammte. Die USA schlugen außerdem vor, zu intervenieren, um zu verhindern, dass Japan Öl aus anderen Quellen bezog.

Das vollständige Ölembargo der USA war der letzte Strohhalm. Die Japaner mussten daraufhin Südostasien erobern, um an Ressourcen zu gelangen, was den Krieg ausweitete, anstatt den alten Hass zwischen China und Japan zu schüren. Das mussten sie tun, bevor ihnen die Ressourcen ausgingen. Um sich im Pazifik abzusichern, griffen sie Pearl Harbor an, ohne die Absicht, die Vereinigten Staaten tatsächlich anzugreifen.

Martin Armstrong (März 2022)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links