Die Presse als Macht im Staat

Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.

— Heinrich Heine

Die Presse als Macht im Staat

„Auch die Presse genießt natürlich die größte Freiheit….. Aber wie macht sie von dieser Freiheit Gebrauch?

Auch hier geht es in erster Linie darum, nicht gegen den Buchstaben des Gesetzes zu verstoßen. Es gibt keine wirkliche moralische Verantwortung für Deformation oder Unverhältnismäßigkeit. Welche Art von Verantwortung hat ein Journalist oder eine Zeitung gegenüber seinen Lesern oder seiner Geschichte – oder gegenüber der Geschichte? Wenn sie die öffentliche Meinung oder die Regierung durch ungenaue Informationen oder falsche Schlussfolgerungen in die Irre geführt haben, sind uns Fälle bekannt, in denen derselbe Journalist oder dieselbe Zeitung solche Fehler öffentlich anerkannt und korrigiert hat? Das geschieht so gut wie nie, weil es dem Absatz schaden würde. Eine Nation kann das Opfer eines solchen Fehlers sein, aber der Journalist kommt in der Regel immer ungeschoren davon. Man kann — Man kann sicher davon ausgehen, dass er mit neuem Selbstbewusstsein das Gegenteil schreiben wird.

Da sofortige und glaubwürdige Informationen gegeben werden müssen, wird es notwendig, auf Vermutungen, Gerüchte und Annahmen zurückzugreifen, um die Lücken zu füllen, und keine – und keine von ihnen wird jemals berichtigt werden; sie werden im Gedächtnis der Leser bleiben. Wie viele voreilige, unausgereifte, oberflächliche und irreführende Urteile werden tagtäglich geäußert und verwirren die Leser, ohne dass sie überprüft werden. Die Presse – Die Presse kann die öffentliche Meinung sowohl simulieren als auch falsch informieren. So kann es vorkommen, dass Terroristen als Helden dargestellt werden, dass geheime Angelegenheiten der Landesverteidigung öffentlich gemacht werden oder dass schamlos in die Privatsphäre bekannter Persönlichkeiten eingedrungen wird unter dem Motto: „Jeder hat das Recht, alles zu wissen“. Aber das ist ein falscher Slogan, charakteristisch für ein falsches Zeitalter. Die Menschen haben auch das Recht, nichts zu wissen, und dieses Recht ist viel wertvoller. Ein Mensch, der arbeitet und ein sinnvolles Leben führt, braucht diese übermäßig belastende Informationsflut nicht.

Hastigkeit und Oberflächlichkeit sind die psychische Krankheit des 20. Jahrhunderts, und mehr als irgendwo sonst spiegelt sich diese Krankheit in der Presse wider. Jahrhunderts, und diese Krankheit spiegelt sich wie nirgendwo sonst in der Presse wider. Dennoch ist die Presse die größte Macht in den westlichen Ländern geworden, mächtiger als die Legislative, die Exekutive und die Judikative. Und da möchte man fragen: Nach welchem Gesetz ist sie gewählt worden und wem ist sie verantwortlich? Im kommunistischen Osten wird ein Journalist ganz offen als Staatsbeamter eingesetzt. Aber wer hat den westlichen Journalisten ihre Macht verliehen, für wie lange und mit welchen Vorrechten?“

Aleksandr Solschenizyn (1978)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links