Kriegstreiber und schurkengeführte Staaten

Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.

— Loriot

Kriegstreiber und schurkengeführte Staaten

„Wenn Russland seine Offensive auf den Osten und Süden der Ukraine beschränkt, wird eine souveräne ukrainische Regierung nicht aufhören zu kämpfen. Sie wird zuverlässige militärische und wirtschaftliche Unterstützung aus dem Ausland und den Rückhalt einer geeinten Bevölkerung genießen. Wenn Russland jedoch dazu übergeht, große Teile des Landes zu besetzen und ein vom Kreml eingesetztes Marionettenregime in Kiew zu installieren, wird ein langwieriger und dorniger Flächenbrand beginnen. Putin wird es mit einem langen, blutigen Aufstand zu tun bekommen, der sich über mehrere Grenzen hinweg ausbreiten und vielleicht sogar bis nach Weißrussland reichen könnte, um den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, Putins treuen Verbündeten, herauszufordern. Sich ausweitende Unruhen könnten andere Länder in Russlands Umfeld, wie Kasachstan, destabilisieren und sogar auf Russland selbst übergreifen. Wenn Konflikte beginnen, können unvorhersehbare und unvorstellbare Ergebnisse nur allzu real werden. Putin ist möglicherweise nicht auf den kommenden Aufstand – oder die kommenden Aufstände – vorbereitet.

Foreign Affairs („The Coming Ukrainian Insurgency“, veröffentlicht am 25. Februar, nur einen Tag nach der russischen Intervention, was auf eine fortgeschrittene Planung hinweist, die von einer Invasion abhängt. Der Artikel muss geschrieben und redigiert worden sein, bevor Russland in die Ukraine einmarschierte, und wurde veröffentlicht, sobald es dies tat)

 

„Die Ukraine, ein neuer und wichtiger Platz auf dem eurasischen Schachbrett, ist ein geopolitischer Dreh- und Angelpunkt, weil ihre bloße Existenz als unabhängiges Land dazu beiträgt, Russland zu verändern. Ohne die Ukraine hört Russland auf, ein eurasisches Imperium zu sein. Russland kann ohne die Ukraine immer noch nach einem imperialen Status streben, aber es würde dann zu einem vorwiegend asiatischen imperialen Staat werden.“

Zbigniew Brzezinski (ehemaliger nationaler Sicherheitsberater von Jimmy Carter, 1997, The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives)

 

„Nach der offiziellen Version der Geschichte begann die Hilfe der CIA für die Mudschaheddin im Jahr 1980, d.h. nach dem Einmarsch der sowjetischen Armee in Afghanistan am 24. Dezember 1979. Die bis heute streng gehütete Realität ist jedoch eine völlig andere: Es war der 3. Juli 1979, als Präsident Carter die erste Direktive für geheime Hilfe an die Gegner des prosowjetischen Regimes in Kabul unterzeichnete. Und noch am selben Tag schrieb ich dem Präsidenten eine Notiz, in der ich ihm erklärte, dass diese Hilfe meiner Meinung nach eine sowjetische Militärintervention herbeiführen würde………….Diese Geheimoperation war eine ausgezeichnete Idee. Sie hatte den Effekt, die Russen in die afghanische Falle zu locken, und Sie wollen, dass ich es bereue? An dem Tag, an dem die Sowjets offiziell die Grenze überschritten, schrieb ich an Präsident Carter: „Wir haben jetzt die Möglichkeit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu schenken.  In der Tat musste Moskau fast 10 Jahre lang einen Krieg führen, der für das Regime untragbar war, einen Konflikt, der zur Demoralisierung und schließlich zum Zusammenbruch des Sowjetimperiums führte ……….. Was ist wichtiger in der Weltgeschichte? Die Taliban oder der Zusammenbruch des Sowjetimperiums? Einige aufgewühlte Moslems oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?“

Zbigniew Brzezinski (ehemaliger nationaler Sicherheitsberater von Jimmy Carter, 1998 Interview mit Le Nouvel Observateur, in dem er zugibt, dass die C.I.A. Moskau vor vier Jahrzehnten eine Falle stellte, indem sie Mudschaheddin bewaffnete, um die von der Sowjetunion unterstützte Regierung in Afghanistan zu bekämpfen und die sowjetische Regierung zu stürzen, so wie die USA heute Putin stürzen wollen)

 

„Freier Handel, Goldstandard und ausgeglichener Haushalt waren die Bausteine des schurken- und idiotensicheren Systems der Vorkriegszeit. Die Politiker konnten nicht versuchen, die Wirtschaft zu ihrem politischen Vorteil zu manipulieren und sie konnten auch nicht versuchen, sie zu steuern.

Duncan Weldon (Two Hundred Years of Muddling Through)

 

„Nach dem Krieg waren die Regeln des ‚schurken- oder idiotensicheren‘ Systems zerrissen. Der Staat hatte sich links, rechts und in der Mitte der Wirtschaft eingemischt, er leitete sogar ganze Industrien. Der Gedanke eines ausgeglichenen Haushalts war verschwunden. Sogar der Goldstandard war aufgehoben worden. Der Rubikon für den Freihandel war überschritten worden, und das Laissez-faire schien tot zu sein…. Großbritanniens Wirtschaftsmodell wurde durch den Ersten Weltkrieg verändert; der Staat machte einen großen Schritt nach vorn und ging nie wieder ganz zurück.“

Duncan Weldon (Two Hundred Years of Muddling Through)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links